hat das ewige Unwetter was mit der Erderwärmung zu tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Warme Luftmassen werden sich laut langfristigen Prognosen (50 bis 100 Jahre) von der Sahara bis nach Nordeuropa ein ganzes Stück Richtung Norden verschieben. Die Sahara soll mehr und mehr grüne Oasen bekommen. In Südschweden wird bereits seit paar Jahren bester Wein geerntet. Stürme und Regen und Eis und Schnee werden insgesamt nicht mahr, aber heftiger. Regen soll weniger oft, aber dafürals Starkregen runterkommen. Auch Stürme müssen nicht häufiger kommen, ich selbst erwarte aber eher mehr wegen der extremen Hitzeperioden, und generell werden die Stürme auch wegen der Temperaturkontraste an Stärke noch zunehmen. Also pflanz mal schnell neue Bäume ... Die südeuropäischen Mittelmeerküsten samt Hinterland wie Andalusien werden verglühen. Da freut sich der deutsche Michel, darf er doch wieder blechen. Das Wasser wird auch knapper, auch wenn D zu den wasserreichsten Ländern gehört: wegen der Gletscher und wegen der Auffangkapazitäten von Hochwasser, Schmelzwasser, Starkregen. Solche Innstallationen gehen bei jedem einzelnen Objekt in die Millionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

NOCH EIN NACHTRAG: immerhin lebst du in einer der weiterhin gemäßigsten Zonen. Nicht mit den USA vergleichbar, denn New York liegt auf der Höhe von Rom, die ganzen USA würden sich hier demnach übers Mittelmeer und Nordafrika erstrecken. Daher hinkt jeder Vergleich vion wegen Tornados etc. Außerdem haben die Alpengletscher eine thermische Funktion, solange sie noch da sind. Ihre kalten Luftmassen verhindern Crashs von kalter Polarluft mit heißer mediterraner oder afrikanischer Luft, was in den USA in ähnlicher Weise ungebremst passiert, denn da gibts kein Quergebirge zwischen der Arktis und der Karibik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

NACHTRAG zu eben: wenn du Kohle übrig hast, kauf dich rund um die Ostsee ein. Die wird das Mittelmeer partiell als Urlaubszentrum ablösen, weil es dort zu heiß, zu trocken, zu wasserarm wird und dort immer mehr boatpeople anlanden werden. Die Ostsee leidet zwar auch schon nicht wenig, aber es laufen bereits diverse Experimente zur Großreinigung bis auf den Grund. In dieser Richtung wird eher Einiges gehen, weil es sich nicht um Ozeantiefen handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Wetter ist verrückt und war schon immer verrückt. Genauso wie es schin immer einen Klimawandel gab, es ihn heute gibt (leider wird es seit 10 Jahren wieder kälter) und in Zukunft hoffentlich auch immer gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja das hat was damit zu tun, es gibt ja in den letzten jahren in Amerika auch immer mehr und schlimmere Tornados. Um deine Zukunft mach dir keine Sorgen es gibt eine Menge an globalen Naturkatastrophen die das Leben auf der Nordhalbkugel ziemlich schwer machen würden und die sind schon längst überfällig :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fenzl
11.07.2011, 15:12

Falsch! Es ist kein Zuwachs von Tornados in den USA zu verzeichnen!

0

Was möchtest Du wissen?