Hat Chromstahl oder Chromnikelstahl eine Halbwertszeit?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Halbwertszeit kennt man normalerweise im Zusammenhang mit dem radioaktiven Zerfall, das einem exponentiellen Zerfallsgesetz folgt. Für andere Arten von Umwandlungen wie chemische Reaktionen (Rost zum Beispiel) ist das Wort Halbwertszeit nicht anwendbar. Ihr habt also beide Recht: Der Stahl wird sicher nach und nach chemische Reaktionen eingehen (auch wenn das extrem lange dauern dürfte), aber die Atome, aus denen der Stahl besteht, bleiben intakt und zerfallen nicht.

Also würden sich die Elemente mit der Zeit wieder teilen? Durch Verwitterung z. B..

0
@Katharer

Die Atome würden durch chemische Reaktionen "abwandern" und sich mit anderen Atomen zu Molekülen verbinden (Stichwort Rost). Aber die Atome würden nicht selbst zerfallen und zu anderen Atomen werden (radioaktiver Zerfall).

1

Eine Halbwertzeit haben nur Stoffe, die einem radioaktiven Zerfall unterliegen. 

Aber "ewig" wird auch der beste Chromnickelstahl nicht halten und in seiner gegebenen Form erhalten bleiben. Ich vermute nach 100.000 Jahren ist jede Nierenschale "weg".

Es ist nicht radioaktiv.
Mal ganz beschissen gesagt. Sorry

Riester Wohnrente vorzeitige Kündigung

Ich habe mal folgende Frage und hoffe dass mir jemand einen Anhaltspunkt geben kann. Schwäbisch Hall will für eine Berechnung direkt mal 175 € haben... Mir ist klar, dass mir hier keiner auf den Cent ausrechnen kann wie hoch die Vorfälligkeitszahlung, Zulagenzurückzahlung usw. ist aber mir würde auch schon ein Anhaltspunkt reichen ob es sich eher um mehrere Hundert € oder um z.B. 10 000 € handelt.

Für eine Wohnung bestehen zwei Wohnriester mit jeweils 50 000 € Bausparsumme. Nun soll die Wohnung verkauft werden und die Wohnriester somit vorzeitig aufgelöst. Problem an der Sache ist, dass die Wohnriester bisher kaum bespart sind. Pro Vertrag ca. 5000 €. Hat jemand Ahnung von der Materie und kann eine grobe Schätzung abgeben?

...zur Frage

Offen und Ehrlich gegenüber Hausarzt sein?

Hey ihr lieben,

vor 4 Wochen hat meine Freundin mit mir Schluss gemacht. Wir waren knapp n Jahr zusammen.

Die erste Woche ohne ihr war die Hölle, in der zweiten wurde ich sehr von Freunden abgelenkt, mir ging es zwar nicht gut aber naja ...

nen kleinen Zusammenbruch hatte ich dann wieder an Silvester, da ist sie auf ner Party von nem Kumpel aufgetaucht wo ich auch war ... mit nem anderen ...

Daraufhin gings mir natürlich wieder richtig richtig sch..

Die letzten 2 Wochen hab ich mich dann jeden Abend betrunken und hab Angefangen zu Rauchen.

Aber das sie mich verlassen hat ist dabei nur die Spitze des Eisbergs. Abgesehen von ihr hatte ich im Leben nie wirklich viel, mein Job ist so naja (Verkäufer), meine Hobbys sind sehr einsam (ich male und das meist nur für mich allein oder gehe Joggen).

Mit Freunden unternehme ich selten etwas, weil die beiden die ich als wirkliche Freunde zähle, sehr weit weg wohnen.

Das sie mit mir Schluss gemacht hat war für mcih so ein Wachrüttler, ich will in meinem Leben viel ändern und hab mich deshalb schon mal bei diversen Vereinen in der Gegend angemeldet, bin einer Jungen-Leute-Bewegung beigetreten (die Absichten sind mir zwar recht egal, aber es ist schön einer gemeinsamen Sache Teil zu sein.)

Dennoch ... ich habe SIe heute wiedergesehen und schaffe es nicht morgen arbeiten zu gehen. Ich wollt mich jetzt für die restliche Woche krankschreiben lassen, wegen Fieber oder so, aber das währe gelogen. Ich hab schon für mrogen Früh nen Arzt termin ausgemacht, soll ich dem die Wahrheit sagen, weshalb ich komplett am Ende bin, oder soll ich ihn anlügen? Und wie soll ich es bei meinem CHef machen? SOll ich ihm gegenüber Ehrlich sein oder eine Krankheit erfinden?

Ich weiß das klingt komisch, aber ich bin Momentan echt komplett am Boden. Wenns nach mir gehen würde, würd ich sofort alles hinschmeißen, mich auf den Boden legen und hoffen, das irgendein Meteor auf mir landet und mich zerquetscht...

...zur Frage

Abzocke beim Kieferorthopäden?

Hallo, ich bin seit dem Sommer bei einem Kieferorthopäden in Behandlung. Da ich Probleme mit dem linken Kiefergelenk habe (es fühlt sich an als ob es bei Bewegung rausspringen würde, habe ich schon seit vielen Jahren aber nun gibt es Problem). Er fertigte mir eine Art Aufbeißschiene an die immer wieder verstellt werden soll in Zusammenarbeit mit einem Osteopathen (den ich extra mit EUR 80 pro Sitzung bezahlen muss). Ich erfuhr erst im laufe der fortgeschrittenen Behandlung und auf ausdrückliche Nachfrage das mich die Sache ca. EUR 1200,oo kostet und die Krankenkasse davon nichts übernimmt. Dann erhielt ich erst einen Kostenvoranschlag. (Angefangen hatte die Sache ursprünglich mit einem Betrag von ca.160 EUR.) Als ich nun heute bei meinem normalen Zahnarzt zur Kontrolle war sagte er mir, dass ich die Sache bei ihm komplett über die Krankenkasse hätte abrechnen können. Das wäre eine geplante Abzocke von dem KO und dem Osteopathen und hat System indem er eine andere "bessere" Methode für die Vermessung habe. Jetzt weiß ich überhaupt nicht mehr was ich tun soll und ob ich die jetzige Behandlung (die ja mit weiteren Kosten verbunden ist) abbrechen soll. Eigentlich hatte ich dem KO vertraut und jetzt das! Oder ist mein normaler Zahnarzt nur sauer weil ich es nicht über seinen KO habe machen lassen? Es gibt ja auch diese Schienen die für "Zähneknirscher" gemacht werden (die übernimmt die Krankenkasse) aber das ist doch nicht das selbe - oder? Kennt sich jemand mit der Materie aus oder hat schon eigene Erfahrungen gemacht? Ich bin ganz verzweifelt! Es wäre toll wenn mir jemand weiterhelfen könnte. Liebe Grüße

...zur Frage

Wieviel dezibel hat es auf einem Thrash Metal Konzert?

...zur Frage

Halbwertszeit! Was ist das?

Was gibt die Halbwertszeit an!?

Danke Verena

...zur Frage

Warum können sich Metalle verformen?

danke im vorraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?