Hat Aspirin auch eine vorbeugende/präventive Wirkung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Medikament hat zwar dafür keine Zulassung, wenn man das Gefühl hat, daß eine Erkältung im Anmarsch ist, kann sein, daß es allerdings sich schon um den Krankheitsprozeß handelt und da wirkt Aspirin. Es würde nichts nutzen, wenn man es einfach so nehmen würde, um ja keine Erkältung zu bekommen.

Aspirin kann grundsätzlich präventiv wirken. In deinem Fall würde ich einfach ein warmes Fussbad nehmen

Neueste Erkenntnisse, die aber noch näher erforscht werden, sind, dass ASS auch pos. als Prohpylaxe gegen Dickdarmkrebs wirken soll. Siehe das Buch: ASPIRIN - Ein Jahrhundertmittel macht Karriere von Barbara Vollmer

In Deinem Fall: Warmes Vollbad, viel Vitamin C, Echinacea

Nein defintiv nicht.

ASS soll bei Behandlungen von Darmkrebs positiv angesprochen haben, bewiesen ist es nicht.

Allerdings - so wird zugegeben - habe sich im Laufe einer ASS-Studie die Zahl der an Bauchspeicheldrüsenkrebs Erkrankten um mehr als 50% erhöht und das Risiko eine Gehirnblutung zu erleiden hat sich unter Einwirkung von ASS verdoppelt.

Obwohl ASS wie ein wunderbares Allheilmittel gespriesen wird, ist sein Wirkmechanismus alles andere als heilbringend. Sogenannte Mikroblutungen im Magen-Darm-Trakt treten so häufig auf, dass in den USA jährlich 16.500 an - von ASS verursachten Magenblutungen sterben.

100.000 Betroffene (in den USA) müssen jedes Jahr aufgrund von starken Magenschäden stationär behandelt werden - als Folge ihres Aspirin-Konsums

Als Blutverdünner zersetzt Aspirin nicht nur langsam die Wände der Blutgefäße, sondern beeinträchtigt die gesamte Blutqualität. Blutarmut ist die Folge.

Ich denke, das reicht...

MFG E. Muthmann

Fazit: Auf die Menge kommts halt immer an.. "that`s it!!" : ) LG

0

Fazit: Auf die "Menge" kommts halt immer an.. "that`s it!!" : ) LG

0
@Frage

Das ist wohl richtig. Die Frage war nach der Prävention. Dazu nun folgender Inhalt:

New England Journal of Medicine warnt:

Tödliche Nebenwirkungen von Aspirin

Einhundert Jahre ist es her, dass Felix Hoffmann in den Bayer-Laboren erstmals Azetylsalizylsäure synthetisierte - der Siegeszug von Aspirin konnte beginnen. Erst vierzig Jahre später wurde die wichtigste Nebenwirkung des "Tausendsassas" offenbar: Magenblutungen. Weitere Risiken, die von einem überhöhten Schmerzmittelgebrauch ausgehen, sind Nierenschäden und Magengeschwüre.

Nach einer jetzt veröffentlichten Untersuchung der Boston University School of Medicine sterben jährlich 16.500 Amerikaner an Magen- blutungen, die durch Aspirin und ähnliche Schmerzmittel verursacht werden, in 170.000 Fällen kommt es zu schwerwiegenden Magenschäden. Somit gehören Aspirin-Nebenwirkungen zu den 15 häufigsten Todesarten in den USA, die Zahl der Todesfälle ist ebenso hoch wie die der AIDS-Epidemie (16.685 HIV-Tote 1997). Jahr für Jahr müssen 100.000 Betroffene stationär behandelt werden, wobei Kosten von 2 Mrd. US Dollar entstehen. Trotzdem geht der rezeptfreie Verkauf weiter - allein in den USA gehen jährlich 30 Milliarden Tabletten über die Ladentheken.

Die im New England Journal of Medicine publizierte Untersuchung kritisiert, dass 75% aller Patienten die Risiken des Schmerzmittel- Gebrauchs nicht kennen oder ignorieren, obwohl Aspirin-Nebenwir- kungen dreimal so viele Todesfälle verursachen wie beispielsweise Asthma-Erkrankungen. Da aber die Zahl der Schmerzmittel-Opfer in Statistiken normalerweise nicht einzeln aufgeführt wird, nimmt die Öffentlichkeit die Gefahren kaum wahr. Die Autoren der Studie, die für alle wichtigen Einsatzgebiete von Aspirin risikoärmere Alternativen angeben, sprechen von einer "geräuschlosen Epidemie".

Azetysalizylsäure wird von den Herstellern breit angepriesen: gegen Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs. Bücher wie Michael Castlemans "Jeden Tag ein Aspirin" fördern den unsinnigen routinemäßigen Gebrauch und suggerieren, dass auch gesunde Menschen Azetyl- salizylsäure regelmäßig einnehmen sollten. Der Pharmariese Bayer, der jährlich 11 Milliarden Aspirin-Tabletten verkauft und dabei 850 Millionen Mark umsetzt, lobt Forschungspreise wie den "International Aspirin Award" aus, um neue Anwendungsbereiche zu erschließen. Dieses Vorgehen verspricht Gewinne ohne Investitionsrisiko: Die Hersteller benötigen weder neue Produktionsanlagen noch aufwendige Zulassungsverfahren und bestehende Vertriebswege können genutzt werden. Die zahlreichen Studien zu Azetylsalizylsäure müssen daher kritisch daraufhin untersucht werden, inwiefern sie lediglich gewinnver- sprechende (Schein-) Indikationen schaffen sollen.

Auch die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft weist darauf hin, dass Schmerzmittel tief in den biochemischen Haushalt des Körpers eingreifen und Schleimhautreizungen, Blutungen im Magen- Darm-Trakt und Magengeschwüre verursachen können. Die Ärzte haben es jedoch schwer, sich durch das Trommelfeuer der Werbung hindurch Gehör zu verschaffen: Bayer wirbt beispielsweise seit Jahren nicht nur für die Behandlung von Erkältungen mit Aspirin (obwohl sogar Antibiotika gegen Viren machtlos sind), sondern auch für ihre Prophylaxe. In einer Anzeigenserie für Aspirin im letzten Winter wälzten sich gar sexy Nackedeis im Schnee. Höhepunkt der Kampagne war die Verkleidung des Bayer-Hauptsitzes in eine gigantische Aspirin- Schachtel im Frühjahr. Zur Begrenzung der Risiken fordern Kritiker eine Rezeptpflicht für Aspirin, ein Verbot unsinniger Kombinationspräparate wie Aspirin Forte, ein Werbeverbot für Schmerzmittel und umfassende Mortalitätsstudien auch in Deutschland.

0

Was möchtest Du wissen?