Hast du kein Geld bist du nichts?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wie konnte Geld so viel Macht über uns erlangen?

Geld ist ein Tauschgut, nichts weiter als Besitz und der hatte schon immer Macht.

Es war schon immer so, dass man ohne Besitz kaum überleben konnte, wer nichts hat, mit dem er handeln kann, der bekommt auch nichts.

Nun sind wir natürlich heute in einer Situation, in der wir das durchbrechen können. Wir müssen Leute nicht mehr verhungern lassen, nur weil sie nichts haben.

Da sind wir in Deutschland weiter, als an vielen anderen Orten aber auch hier besteht noch immer Verbesserungsbedarf.

Aber auch dieses Konzept funktioniert eben nur mit Geld, das dann eben andere erwirtschaften und in Teilen abgeben müssen.

Jedes Viech auf der Erde, angefangen von den primitivsten Prokaryoten bis zu und als "Krone der Klasse der Mammalia" , muss arbeiten um zu überleben.

D.h. jedes Wesen muss etwas mehr Energie erwirtschaften als verbrauchen, sonst wird es eingehen.

Arbeit ist also letztendlich ein Erwirtschaften eines Energieüberschusses (oder auch eine Wertschöpfung). Den Wert des Erwirtschafteten kann man entweder gegen andere Werte tauschen oder man benutzt ein etwas abstrakteres Mittel wie Geld um dem Erwirtschafteten einen festen/standardisierten Wert zu geben, der das Vergleichen und Tauschen stark vereinfacht.

Insofern ist an Geld nichts besonders Anrüchiges oder Böses, sondern es reflektiert einfach nur den Wert des zum Überleben notwendigen Aufwands.

Geld hat keine Macht, sondern Mächtige haben Geld, welches als zum Teil als Mittel zum Machterhalt oder zur Machterweiterung dienen kann.

Wie sehr man sich über den notwendigen Aufwand (Verdienst für Arbeit) für das Überlebensnotwendige hinweg mit Geld beschäftigt ist ein Frage der persönlichen Einstellung und Bedürfnisse.

Zum einen bedeutet ein hoher Verdienst auch neben einem hohen Lebensstandard oft auch wesentlich höhere Freiheitsgrade (Selbstbestimmtheit) und auch eine befriedigendere Tätigkeit.

Insofern ist der Wunsch nach einem höheren Verdienst/Vermögen und die Bereitschaft mehr der eigenen Zeit dafür zu verwenden nicht verwerflicher als der Extraeinsatz eines Jägers&Sammlers der sich kaputtmacht um seiner Familie (und sich) ein etwas besseres Überleben in der trauten Höhle zu erlauben.

Was ist Geld ? Es ist eben ein Tauschmittel. Früher hat man Materialien getauscht. Wer viele Materialien hatte, die er zum Tausch anbieten konnte, der vermehrte eben sein Vermögen.

Mit Geld ist das nicht anders. Wer es schafft ,genug Geld zu erwirtschaften, der kann sich einen gewissen Lebensstandard einrichten. Wer es nicht schafft, der muss eben mit dem umgehen, was er hat.

Geld bedeutet aber auch Macht. Wer eine Firma aufbaut, Arbeitsplätze schafft der übt eben Macht über seine Mitarbeiter aus. Die arbeitende Bevölkerung ist eben davon abhängig, ob es Arbeitsplätze gibt oder nicht.

Ein Leben ohne Geld in unserer Gesellschaft wird schwierig. Dennoch muss bei uns niemand verhungern. In anderen Staaten interessiert es kaum oder gar nicht, ob ein Kind am Strassenrand liegt und am Verhungern ist.

Schau mal, was wir jeden Monat an Fixkosten haben, bevor du dir nur ein Brötchen kaufen kannst. Miete, Energiekosten, Krankenkasse, Sozialbeiträge, TV-Gebühren, Handyverträge, Versicherungen , Steuern usw.

Vieles davon gibt es armen Ländern überhaupt nicht. Wir haben uns dieses System aufgebaut und müssen arbeiten, um die Kosten zu erwirtschaften. Das unterscheidet uns eben von anderen. Deshalb sind wir als Einwanderungsland auch so beliebt.

Jeder Mensch muss seinen Beitrag leisten um zu überleben. Wer keinen Beitrag leisten will hat daher in der Regel auch kein Geld. Ist doch völlig in Ordnung so?

Ich finde jeder Mensch sollte ein Grundrecht auf Nahrung und Schlafplatz haben ohne was dafür tun zu müssen.

0
@RicVirchow

Sehe ich anders. Wer etwas leisten kann sollte das auch tun müssen.

1
@RicVirchow

In den meisten westlichen Gesellschaften hat er das ja auch. Bei uns heißt das Sozialhilfe/Hartz4/Grundrente... Aber wer mehr für sich oder seine Familie will muss halt seinen Hintern bewegen (genau wie der besagte Jäger & Sammler).

0

Früher hat man getauscht, heute ist es das gleiche Prinzip aber mit Geld. So gesehen gab es eine Art Geld schon immer.

Aber Geld ist nicht so leicht zugänglich, wie Tauschmittel

Man braucht erst einen Job, um Geld zu verdienen. Tauschmittel kann man überall aus der Natur holen.

Ich kann mir z.B. ne Angel bauen und Fische fangen, diese dann gegen Holz eintauschen und mir ein Haus bauen

Heute geht das nicht. Ohne Geld keine Wohnung. Ohne Wohnung keine Arbeit wegen fehlender Anschrift

0
@RicVirchow

Wenn du dir ne Angel baust und nen Fisch fängst, dann kannst du diesen verkaufen und dir davon baumaterial für ein haus kaufen. Wo ist der Unterschied?

1

Was möchtest Du wissen?