Hass der Nazis auf Rot/Hakenkreuzfahne?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Die Nazis hassten alles, was links war. Die Farbe spielte da gar keine Rolle. Ganz im Gegenteil. Sie bedienten sich bewusst scheinbar antikapitalistischer Rhetorik und Symbolik, um die einfachen Menschen auf ihre Seite zu bekommen.

Das ist übrigens auch eine interessante Parallele zu heute, wo sich die Nazis auch wieder antikapitalistisch geben und sich zum Teil im Äußeren kaum noch von der Antifa unterscheiden. Damals wie heute war und ist es aber keine Übereinstimmung in den Inhalten, sondern nur ein perfides Täuschungsmanöver, um die einfach Gestrickten zu übertölpeln.

derdorfbengel 20.10.2012, 23:16

ausnahmsweise kann ich dir mal nicht zustimmen. Die Nazis bedienten sich nicht nur antikapitalistischer Rhetorik, sie hatten einen Parteiflügel, der sich selbst als antikapitalistisch verstand. Stichwort "Gebrüder Strasser/SA". Bis HitIer den mit Brachialgewalt und Totschlag kaltgestellt hat, war ja nicht so ganz klar, wer die NSDAP ist und wohin sie will. Für uns heute in der Nachschau natürlich und manchem Tiefdenker und Menschenkenner damals, aber jedenfalls nicht dem Durchschnitts -Zeitgenossen.

1
derdorfbengel 20.10.2012, 23:23

Die haben nicht die Phantasie, um sich eine eigene politische Kultur zu schaffen. Die müssen covern und abkupfern.

Sogar ihre Hymne ist ein geklautes Arbeiterkampflied...

0
MigrantInnen 21.10.2012, 10:39
@derdorfbengel

NationalSOZIALISTEN

"dem grunde nach ist die NSDAP eine linke partei, nichts ist uns verhasster als das rechts stehende besitzbürgertum"

Dr. Joseph Goebbels, sinngemäß zitiert

die nspad war eine linke partei und die antifa ist die heutige SA, so wird ein schuh draus, nicht andersrum

0
PeVau 21.10.2012, 11:26
@MigrantInnen

Das ist einfach dummes Zeug!

Lies mal den Link von Bauingenieur.

1
Anonymous555 21.10.2012, 13:25
@MigrantInnen

Du bist ein wahres Genie. Richtig schön ProNRW Rhetorik übernehmen und ein bisschen auf Erika Steinbach machen.

0
PeVau 21.10.2012, 19:55

Danke für den Stern!

1
NickyParis 23.10.2012, 10:36
@PeVau

Gernee :) Und dir danke wieder mal für die gute Antwort.. :D

0
Ludwig20 25.10.2012, 13:59

Er hat aber recht, suche mal in Google: Der linke Etikettenschwindel, NationalSOZIALISTEN sind Linksradikale, Kommunis und NS unterscheiden sich im Grunde kaum, es gibt nur äußere Unterschiede und verschiedene Opfergruppen, aber beide sind radikal revolutionäre Sozialisten.

Echte anständige Rechte sind Patrioten und das konservative Bürgertum, das Gegenteil von Nazis und Kommis eben.

Die Linken selbst haben nach dem Krieg das Märchen in die Welt gesetzt, dass Nazis rechts sind und jetzt hat es sich so in der Gesellschaft verbreitet, dass es auch wirklich jeder glaubt.

1
PeVau 25.10.2012, 20:10
@Ludwig20

@Ludwig20

Du solltest dich mal ein wenig mit Marxismus beschäftigen. Dann würdest du von selbst ganz schnell begreifen, dass du Unsinn schreibst.

1

Die Partei der Nazis hieß Nationalsozialistische Deutsche Arbeiter Partei. Die Nazis verstanden sich also als Vertreter der arbeitenden Klasse - jedenfalls propagierten sie das so. Demzufolge und weil sie den Kommunisten sukzessive das Wasser abgraben wollten, reklamierten sie einiges aus der Arbeitertradition auch für sich. So die rote Fahnenfarbe, den Ersten Mai, die "Gewerkschaft", die in KdF aufging, etc.

Dass das alles Blödsinn war und sie eine Partei des Großkapitals waren und sich selbst in Führungspositionen bourgeoise aufführten (Görings Karinhall und sein ganzes feudales Gehabe, Goebbels' Haus auf Schwanenwerder, Hit*lers Anwesen auf dem Berghof etc...), liegt auf der Hand.

Zudem waren sich die Nazis und die Kommunisten bis 1933 keineswegs so spinnefeind, wie das heute landläufig so kolportiert wird: Nicht selten stiegen SA-Schlägertrupps und RotFront-Kämpfer gemeinsam am Breitscheidplatz in die Straßenbahn, fuhren runter zum Nolli ins nächste SPD-Stammlokal und mischten zusammen die Sozialdemokraten auf. DIE waren der gemeinsame verhasste Feind!

Gegen die SPD standen Walter Ulbricht und Goebbels GEMEINSAM auf der Tribüne gegenüber den Borsig-Werken im Wedding und agitierten ZUSAMMEN die zum Feierabend aus dem Werk strömenden Arbeiter.

Erst später, als die Machtfrage geklärt war, gingen die Nazis den Kommunisten konsequent und abseits der üblichen Saalschlachten an die Kehle. Wollte aber ein Kommunist die Fronten wechseln - selbst noch im Konzentrations-Lager - dann hatte er es weitaus leichter als ein ehemaliger Sozialdemokrat. Viele Kommunisten bekamen in den Lagern und Zuchthäusern auch bevorzugte Druckposten, wie zum Beispiel Kalfaktoren-Jobs. Wie sonst hätte Dachdecker Honecker sein halbes Zuchthausleben im Außendienst verbringen, in Plauerhof die Kuhställe decken und später sogar türmen können. Selbst als er sich nach seiner Fluch wieder der Gestapo stellte, passierte ihm gar nichts.

Ein SPD-Mann hätte dafür seinen Kopf verloren. Die SPDler waren wirklich schlimm dran. Deren Biografie war im Dritten Reich aber so was von verbrannt.

Daher also hatten die Braunen mit der Farbe ROT gar nicht so das entscheidende Problem.

koch234 21.10.2012, 21:26

Sehr interessanter Beitrag - wieder!

1

Sie hassten nicht die Farbe rot, nur wenn man sie in Symbolisierung des Kommunismus nahm. Schwarz, Rot, Weiß waren die damaligen Flaggen der Vorgängerflagge.

Die Nationalsozialisten hatten damals auch andere Symbole eingebaut. Somit hat der Adler, das Reichswappen immer nach rechts gezeigt (von uns aus gesehen) und in größeren politischen deutschen Gebäuden immer nach Osten zeigend aufgehängt. Das soll symbolisieren, dass er nach Osten zeigt, nach der Sowjetunion, der "neuen Heimat der deutschen".

Hoffe ich habe geholfen, LLG MImosa1

Der eigentlich seltsame Begriff "Nationalsozialismus" erklärt dies eigentlich schon rel. gut, denn in ihm steckt bereits "Sozialismus". Daher auch die Farbe "rot", die so zu sagen, dass Blut der Arbeiterklasse symbolisiert. Ursache dafür ist natürlich, dass die Nationalsozialisten auch die Arbeiterklasse für sich gewinnen mussten, um so breite Zustimmung in der Bevölkerung zu schaffen.

Um so mehr scheint es paradox, dass die Großindustrie die NSDAP stark unterstützte.

So mancher hoffte sogar auf eine "linke" Revolution von Seiten der NSDAP (Stichwort: SA). Wichtig ist hierbei jedoch, dass die Nationalsozialisten definitiv keine Kommunisten und keine Sozialisten waren. KPD und NSDAP sind in keinem Fall gleichzusetzen. Die Kommunisten wurden auch verfolgt und umgebracht. Außerdem proklamierten die Nationalsozialisten immer wieder den Kampf gegen den Bolschewismus.

Die scheinbare Ähnlichkeit darf nicht umgedeutet werden.

Noch nicht einmal bei ihrer Flagge hatten die nazis denn die zündende eigene Idee. Sie klauten die beliebte Reichsflagge des letzten Kaiserreiches. Die wurde denn etwas angereichert mit dem Hakenkreuz, auch geklaut, altes nordisches Sonnensymbol, heute noch bei den Einkaufständern von KIK zu bewundern. Das ganze notdürftig zusammengeschustert war denn die Flagge. Und wie hier einige schon geschrieben haben, das Hitler versuchte sehr gezielt, solche Symbole, bis hin zu Farben, zu nehmen, die einen großen Wiedererkennungswert besassen, die eine breite Identifikationsmöglichkeit der breiten Masse anboten. Wofür stand das S im Parteikürzel?? Nein, nicht für Sadismus, wie man logischerweise vermuten dürfte, sondern für sozialistisch. Na, dämmert es,,,,, die schon früh auf Hochtouren laufende Propagandamaschinerie bediente sich der grotesken Vermischung von National und Sozial im braunem EInheitsbrei, um möglichst alle erst einmal auf ihre Seite zu bekommen. Möglichst schwammige Aussagen, in denen sich viele wiederekennen. Und die Reichsflagge, die kannte bis 33 noch jeder.

Noch ein hübscher Beispiel Völkischer Beobachter, die damalige Bildzeitung. Wer beobachtete wen? Das VOlk die Welt, die Spitze, die Partei?? Oder war es anders herum??

Was stand in der Zeitung?? Was man hören/lesen wollte oder was man lesen/hören durfte?? Bild dir deine meinung!!! Gaaanz einfach aufgrund der vorgefertigten, fein ausgewählten Informationen.

Und noch einmal zu deiner Fragestellung, ja die Nazis haßten alles LINKE, Bündnisse waren auf Seiten der Nazis verlogen und nur Erfolgsorientiert ohne tiefere politische Übereinstimmung angelegt (Stimmenfang) In den Konzentrationslagern gab es ein extra Zeichen, den roten Wimpel, für alles, was links von der braunen Suppe stand und entsprechend verschwinden mußte. Verschwinden, schon bei der Abstimmung im Reichstag ließen die nazis die Abgeordneten in nicht unbedeutender Zahl auf dem Weg zur Abstimmung verschwinden oder zumindestens kurzfristig verhindert sein. Soviel zu der angeblichen Zusammenarbeit Nazis und Linke. nur Betrug

Die Hakenkreuzfahne vereint die drei Farben Schwarz, Weiss und Rot. Das waren die Farben des Kaiserreichs von 1871 bis 1919. In der Revolution (oder wie immer man die Änderung nennen mag) wurde dann die Trikolore eingeführt, die wir heute haben.

Die konservative Hälfte der deutschen Bevölkerung lehnt die Republik bekanntlich ab und HitIer suchte immer wieder nach Anknüpfungspunkten an die kaiserlich-deutsch-preussische Tradition, damit die Konservativen ihre Vorbehalte gegenüber den Nazis vergessen und sich mit seiner "Bewegung" identifizieren können.

Da die NS-Bewegung nur das Zeichen an sich, aber keine Bewegungsfarbe hatte, war da Raum, um auch hier wieder was anzupassen. Hätte er z.B. Braun gewählt, was man gemeinhin mit den Braunen asssoziierte (bekanntlich bis heute), hätte er die Chance verspielt.

Dass Rot auch eine linke Farbe ist, war unproblematisch, schliesslich gaben die Nazis ja avor, auch eine nationalsozialistische Bewegung zu sein.

Wie man am Nero befehl (Zerstörung aller lebensgrundlagen des detuschen Volkes, da es sich im Kampf der Rassen als unterlegen erwiesen hat) war Hit..ler kein Patriot, sondern hat die nationale bzw. rassistische Komponente nur so betont, weil er das nach dem ersten Weltkrieg gedehmütigte deutsche Volk auf seine Seite bringen wollte, um es für seine Machtfantasien und seine Ideologie zu gebrauchen!

Doch welcher Ideologie folgte er eigentlich?

Schon als Jugendlicher ist mir aufgefallen, dass viele Aspekt der NSADAP links waren, und viele Maßnahmen H. sozialistischer Natur waren, ich hielt es aber für Zufall!

Was ist überhaupt sozialistisch: Antikapitlistisch, und stattdessen befürwortung einer Zentralverwaltungswirtschaft, in der alle ihren Plan erfüllen, und alle GLEICH sind Der Klassenkampf sollte aufhören, stattdessen sollte das Proletariat herrschen, und das Volk eine Gemeischaft sein, die zusammen die Prodution vorantreiben, dass war das Idealbild von Marx, diese Gemeinschaft sollte die Gewalt beenden, und für allgemeinen Wohlstand sorgen!

EIn weiteres Merkaml Linker ist, dass sie antisemitisch sind!

Wie hat sich nun die Gesellschaft unter H. von dieser von Marx idealisierten gesellschaft unterschieden?

Genau, äußerlich, innerlich gar nicht!

Zwar hat H. nur wenige Betriebe enteignet, aber dafür diese einfach gleichgeschaltet, und kontrolliert, ob die Industriellen mit ihm auf enienr Linie waren!

Sehr genial, denn so hatte er das Ideal von Marx erfüllt, alle produzierenden Betriebe waren praktisch nicht in privater Hand, sondern gehörten eigentlich dem Staat, da sie sich alle H. Zielen verschrieben hatten! Gleichzeitig gab es aber den Nachteil nicht, dass der Staat alles planen musste, da ja die meisten Betriebe freiwillig für H. und den Krieg planten und wirtschafteten, z.B. im Kruppfilm, Krupp, eine detusche Familie, wird dies besonders deutlich, auch wie er die Patrioten, also die rechten (Fritz Thießen, einen seiner Unterstützer) ins KZ sperrte, weil dieser H. Wirtschaftspolitik kritisierte, ähnlich ging es Hjalmar Schacht

Die von ihm propagierte und auch zu Stande gebrachte Volksgemeinschaft, war tatsächlich das Ende des Klassenkampfes, denn alle, die H. als deutsch betrachtete, waren gleich, keine Bevorzugung mehr von Adligen bei der vergabe der Ämter, oder im Alltagsleben, alle mussten in den Krieg, jeder alles für H. geben, H. bestimmte, wer geeignet war, und dass war der, der seine Ideologie am meisten verinnerlicht hatte, und der ein Mindestmaß an Intilligenz bzw. Fähigkeiten für seinen Posten mitbrachte!

Das H. Joseph Goebbels, einen bekennenden Rechten-Hasser (Zitate breits in Antwort von MigrantInnen) "dem grunde nach ist die NSDAP eine linke partei, nichts ist uns verhasster als das rechts stehende besitzbürgertum" ein Linker, wenn auch kein Sozialist wie Strasser war, ist nicht bestritten, und natürlich erst recht nicht, dass er Chefpropagandist war, und offenbar wgenr seiner Überzeugung in den Tod ging!

Auch Roland freisler war roter Kommissar in Russland gewesen, und wegen Lebensmittelschiebereien herausgeworfen worden, und schloss sich schnell der NSADAP an!

Soll ein Nicht Linker zwei solchen Linken einen so führenden Posten geben?

Sehr unwahrscheinlich, H. hat einfach das sozialistische gedankengut von MArx mit Nationalem und rassistischem vermischt, und so Marx VOlksgeminschaftsideal vollendet!

PeVau 21.10.2012, 23:58

Was ist überhaupt sozialistisch: Antikapitlistisch, und stattdessen befürwortung einer Zentralverwaltungswirtschaft, in der alle ihren Plan erfüllen, und alle GLEICH sind Der Klassenkampf sollte aufhören, stattdessen sollte das Proletariat herrschen, und das Volk eine Gemeischaft sein, die zusammen die Prodution vorantreiben, dass war das Idealbild von Marx, diese Gemeinschaft sollte die Gewalt beenden, und für allgemeinen Wohlstand sorgen!

weiter

EIn weiteres Merkaml Linker ist, dass sie antisemitisch sind!

Du hast weder von Marxismus, noch von Sozialismus auch nur den Hauch einer Ahnung. erblödest dich aber, diesen Unsinn zu schreiben.

Proletarischer Internationalismus verträgt sich ja nun gar nicht mit Antisemitismus und auch nicht mit dem Nazigeschwurbel von der Volksgemeinschaft. Dreist behauptet ist noch lange nicht gewusst und schon gar nicht richtig.

Die Antwort der Nazis auf die Frage nach dem Privateigentum an Produktionsmitteln und Rätedemokratie verträgt sich auch nicht mit linken Positionen. das haben auch die Nazi-Unterstützer aus Industrie und Großbürgertum gewusst, weshalb sie nicht nur die Nazis unterstützten, sondern mit deren Hilfe auch prächtig verdienten. Die Behauptung, dass die produzierenden Betriebe eigentlich dem Staat gehörten, ist das mit Abstand Dümmste, was ich hier auf GF seit langem gelesen habe.

Nazis sind nationalistisch, chauvinistisch, rassistisch. Sie vertreten ein Welt- und ein Menschenbild, dass sich mit Humanismus und Gerechtigkeit in keiner Weise verträgt.

Um die Nazis zu Linken zu machen, muss man entweder besonders blöd oder besonders verdorben sein.

1
Huckebein 22.10.2012, 00:10
@PeVau

DH, PeVau, ganz meine Meinung. Dümmer und perfider, als Martha 1971 es hier ablässt, geht es wirklich nicht. Historische Versatzstücke werden hier grotesk miteinander vermengt, historische Wahrheit verklittert, und der Marxismus auf unerträglich dumme Weise verfälscht...

1

Hi, die Flagge der NSDAP war die des alten dt. Reiches: Schwarz weiß rot. Und die Nazis haben auch schon ganz offen mit den Kommunisten zusammengearbeitet. Bspw. 1932, als Ulbricht und Dr. Goebbels gemeinsam die Streikleitung innehatten. Gegen die SPD Regierung gings damals. Die NSDAP haßte nicht die Farbe rot, nannte sich ja selbst Sozialistisch. Die Nazis betrachteten die Kommis als Gegner, so wie umgekehrt auch. Gruß Osmond http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecialgeschichte/d-55573688.html Zitat: Im Kampf gegen die Demokratie kooperierten Kommunisten auch mit Nationalsozialisten. Besonders eng war die Zusammenarbeit beim Berliner Verkehrsarbeiterstreik vor 75 Jahren.

In Wirklichkeit ist das eine sehr gute Frage über die leider zu wenig Menschen nachdenken. Denn es ist ja nicht nur die Farbe...

http://i805.photobucket.com/albums/yy340/ruusserg/nouklati.jpg

(die Schulterabzeichen der roten Armee - 20iger Jahre)

PeVau 24.10.2012, 14:52

Schulterstücke wurden in der Roten Armee erst 1943 eingeführt.

Mal wieder so eine "Quelle" mit frei erfundenen "Beweisen", die @Manusoptus hier verbreitet.

1
Manusoptus 25.10.2012, 02:59
@PeVau

Das ist ein Rubel von 1917:

http://rexcurry.net/ussr-socialist-swastika1917-250b.JPG

und hier ist einer von 1918:

(http:// hinzufügen da Gutefrage nur einen Link pro Nachricht erlaubt)

rexcurry.net/ussr-socialist-swastika1917-1000b.JPG

Davon kannst du dir ganz leicht und billig einen auf Ebay ersteigern und es dir selber anschauen wenn du mir nicht glaubst.

Und hier ist eine deutsche Gedenkmünze zum Tag der Arbeit von 1934:

rexcurry.net/ussr-socialist-swastika-may-day.jpg

Davon kannst du dir ebenfalls sehr leicht und billig eine auf Ebay ersteigern und sie dir ebenfalls selbst anschauen wenn du mir nicht glaubst (achte aber darauf das du dir Originale kaufst, denn bei den Nachgemachten wurden in Deutschland aus rechtlichen Gründen die Hakenkreuze entfernt - aber Hammer und Sichel sind natürlich selbst bei den Nachgemachten noch drauf.

Und wenn dir das noch nicht reicht: hurryupharry.org/2011/05/25/from-the-vaults-new-york-times-1925/

Der "Sprecher" von dem da die Rede ist heißt Göbbels (damals war er noch relativ unbekannt). Falls du nicht glaubst das er das tatsächlich gesagt hat (das Lenin nach Hitler der Größte Mensch auf der Welt ist) dann kannst du sein Buch "Lenin oder Hitler?: Eine Rede" lesen, da steht die komplette Rede drin.

0
Huckebein 25.10.2012, 13:03
@Manusoptus

@Manusoptus, was sollen diese Links? Hier sind Dinge abgebildet, die nichts mit dem zu tun haben, was du mit den Schulterstücken der Rotarmisten in den 20ger Jahren beweisen wolltest, noch dazu mit Hakenkeuzen! :) Dein Ablenkungsmanöver zeugt davon, dass du dich beim Lügen ertappt gefühlt hast. Und dass man allen möglichen Schund auf Ebay ersteigern kann, ist kein Indiz für die Wahrhaftigkeit deiner Aussagen. Außerdem ist es mehr als dumm zu behaupten, dass Hakenkreuze aus rechtlichen Gründen von diesen Abbildungen entfernt wurden. LOL. Dann sollte man die auftätowierten Hakenkreuze von den Schädeln einiger Rechtsextremisten ebenfalls entfernen. Fehlanzeige!

Der Hammer ist, dass du dich tatsächlich erdreistest, hier als Beweis für die Richtigkeit einer Aussage Göbbels anzuführen, was ein bezeichnendes Licht auf dich wirft.

Es gab und gibt in Russland weder auf Schulterstücken noch auf Rubelscheinen oder sonst welchen Dingen Hakenkreuze, die auf Faschismus hinweisen, wie du das offenbar erkennen willst. Derartige Abbildungen sind Fälschungen, ziemlich dämliche übrigens, denen du wohl nur allzu gerne aufsitzt.

Bin gespannt, was da an "Wissen" noch von dir zu erwarten ist.

1

Die Farbe rot steht für Blut.Für das Blut des Volkes.

Huckebein 22.10.2012, 00:30

Nun wisst ihr es. Gut, dass wir das Bienchen haben. LOL.

1

Google.

sowie knalliges Rot national- und sozialrevolutionäre Ziele andeuten soll.

oder

Rot/Weiß/Schwarz war auch die Reichsflagge des Kaiserreichs, dass die Bevölkerung sich nicht umgewöhnen etc muss.

Schwarz-Weiß-Rot ist doch auch die Reichsflagge ( oder so ähnlich) damals gewesen.

Was möchtest Du wissen?