Hashimoto - ab wann Thyroxin einnehmen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei nachgewiesener (Antikörpertest) Hashimoto-Thyreoiditis würde ich wirklich auf Thyroxin pochen. Und zwar so viel wie möglich (vollständige Hormonersatztherapie).

Grund ist, dass jede Eigenaktivität der Schilddrüse die Entzündung befeuert. Und das will doch niemand. Ein Hinauszögern der Thyroxingabe entbehrt jeder Logik. Vielleicht kriegt sich das Immunsystem nach ein paar Monaten entsprechender Ernährung (Richtung Low Carb Paleo; getreidefrei, milchfrei, nicht vegan) wieder ein und man kann die Tabletten wieder ausschleichen.

Ich kenne Deine anderen Werte nicht - freies T3, T4, TRAK und TPO-AK. Manchmal macht man das, dass man erst mal kein Thyorxin gibt, wenn davon auszugehen ist, dass die Schilddrüse noch genug Schilddrüsenhormon selbst produzieren kann. Man hat übrigens zwei Schilddrüsenlappen, nur so zur Information. Wenn Du unsicher bist wegen der Entscheidung dieser Ärztin, vereinbare Dir einen Termin bei einem Endokrinologen. Ein TSH-Wert von 1,79 ist nicht schlecht, aber man müsste auch die anderen Werte kennen. Der TSH-Wert allein hat überhaupt keine Aussagekraft. lg Lilo

LiselotteHerz 09.04.2015, 09:31

Noch eine Anmerkung zu Deinem Satz, dass die Ärzte das zu niedrig dosiert verabreichen. Es ist sinnvoll, das einschleichend zu nehmen, also nach und nach zu steigern. Bei mir haben sie das nicht gemacht,sie haben mir von jetzt auf gleich 50 µg gegeben. Mir ging es sehr schlecht - ich habe am ganzen Leib gezittert, ich hatte Herzrasen und habe innerhalb von wenigen Tagen 4 kg abgenommen. Das hat sich zwar wieder eingependelt, aber es war nicht schön. Heute weiß ich, dass diese Verordnung falsch war, weil dadurch auch die Nebennieren leiden.

1

Warst Du bei einem Spezialisten, also Endokrinologen? Ansonsten würd ich dort einen Termin machen. Nach meiner Erfahrung waren bei mir und in meinem Umfeld andere Ärzte mit der Schilddrüse fachlich überfordert.

Was möchtest Du wissen?