Hashimoto - TSH-Wert liegt bei 3,2?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

bei Hashimoto-Thyreoiditis sollte das TSH idealerweise bei 1,0 liegen. Dein Arzt hat viel zu lange mit der Behandlung gewartet und dann völlig falsch mit der Therapie angefangen! Schilddrüsenhormone sollen immer eingeschlichen werden. 50 µg hätte richtig nach hinten losgehen können.

Ich rate Dir dringend, einen guten Endokrinologen zu konsultieren und nie mehr zu diesem Hausarzt zu gehen. Auch Krankenhäuser sind für Schilddrüsenpatienten zur Einstellung nicht geeignet - eher für Operationen. Wie gesagt: Gehe zum Endokrinologen. Hashimoto ist sehr komplex. Die Kohlenhydratverarbeitung funktioniert nicht mehr so wie bei Gesunden, es kommt zu Nährstoffmängeln besonders bei Vitaminen D und A sowie der B-Komplex. Die Mineralstoffe Zink, Magnesium etc. müssen meist auch gegeben werden. Und das Spurenelement Selen sollte man sich auch mal ansehen.

Gehe doch mal in das Forum www.ht-mb.de/forum in die Rubrik Hashimoto. Dort bist Du gut aufgehoben und bekommst viele Informationen. Ich habe übrigens auch Hashimoto, hatte auch ein Gewichtsproblem. Das ist nun alles behoben.Du schaffst das mit der richtigen Therapie auch.

Viele Grüße

Catlyn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosy1974
05.10.2016, 12:22

Ich hab einen Termin beim Endoskrinologen und zwar bei dem gleichen, der bereits im Dez. 2012 mich darauf hinwies, dass ich Hashimoto habe, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch keine Beschwerden vorhanden waren. Zu diesem Zeitpunkt wog ich gerade mal 51 kg.

0

Nur durch einen erhöhten TSH-Wert lässt sich noch kein Hashimoto diagnostizieren. Wie die Diagnose gestellt wird erfährst Du hier - sollte sich auch Dein Arzt anschauen. Am Besten Du lässt Dich beim Endokrinologen durchchecken.

http://www.netdoktor.at/krankheit/hashimoto-thyreoiditis-7954

Übrigens kann schon Stress oder z.B. ein simpler Eisenmangel den TSH ansteigen lassen, da die Schilddrüse zur Herstellung der Hormone viel Eisen benötigt - wird ein Eisenmangel nicht erkannt und stattdessen die Schilddrüse behandelt, so kann diese vollständig "verlernen" die Hormone selbst herzustellen. Man nennt es dann "Hashimoto".

Auch Eisenmangel führt zu Übergewicht, da Eisen für den Sauerstofftransport im Körper zuständig ist und ohne Sauerstoff keine Verbrennung bzw. Kalorienverbrennung erfolgen kann. Zum Thema "Eisenmangel", insbesondere den weiteren Symptomen kannst Du auch mal hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/belastbarkeitslevel-stark-gesunken?foundIn=answe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosy1974
05.10.2016, 13:50

Ich war im Dez. 2012 beim Endoskrinologen. Ich fiel aus allen Wolken, als er mir sagte, mein Immunsystem zerstört meine Schilddrüse. Im Arztbericht stand, ich hätte eine Autoimmunerkrankung bezüglich der Schilddrüse. Also kann das nur Hashimoto sein. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine Beschwerden. Das ging dann ca. 5 Monate später los.

0

Bitte konsultiere diesbezüglich einen Endokrinologen, das ist der Facharzt für Schilddrüsen erkrankungen. Hausärzte kennen sich im Allgemeinen auf diesem Gebiet nicht so gut aus.

Dein TSH-Wert sollte bei 0,3 bis 1,2 liegen, erst dann bist du mit deinem Medikament L-Thyroxin richtig eingestellt. Zu Anfang ist die Dosierung von 50 Mikrogramm (morgens nüchtern eine halbe Stunde vor dem Frühstück eingenommen) meiner Meinung nach zu hoch. 

Ich bin mit 25 µg angefangen, habe es dann auf 37,5 µg gesteigert und bin jetzt nach einem Jahr mit 50 µg (Mikrogramm) richtig eingestellt. Mein Gewicht ist ok, hatte allerdings auch nie Übergewicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe auch eine festgestellte Hashimoto Schilddrüse. Allerdings anscheinend erst ganz im Anfangsstadium. Meine Schilddrüsenwerte sind fast alle noch in Ordnung.

Ich habe einen TSH Wert von 1,03.

Was bei mir allerdings erhöht ist´, ist  der Thyreoglobulin-Antikörper-Wert, der liegt bei mir bei 65, sollte nich höher als 33 sein. Das ist aber trotzdem noch nicht sehr hoch, ist sozusagen noch ein Graubereich.

Kennst du denn auch alle deine anderen Schilddrüsenwerte? Sprich Antikörperwert, T3 und T4? Hast du schon eine Schilddrüsenszintigraphie bekommen? Und darf ich fragen, wie alt du bist?

Schilddrüsenerkrankungen treten oft mit dem Beginn des Wechsels der Frau auf. Darauf würde wiederum auch der Vit. D Magel hinweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosy1974
05.10.2016, 12:13

Es reicht ein geringer Anstieg des TSH-Wertes und das Gewicht rauscht in die Höhe. Ich muss dazu sagen, dass ich mein ganzes Leben lang als besonders schlank und zierlich galt - bis zum Zeitpunkt meiner Erkrankung. Ich fühle mich wie eine Tonne. Das alleine dürfte reichen, um den TSH-Wert von 3,2 auf 1,00 zu bringen. Abgesehen davon fühle ich mich tagsüber müde und unkonzentriert und schlafe schlecht. Als das sind typische Symptome auf einer Unterfunktion. Was die "niedrigen" Werte betreffen: Jeder Körper reagiert anders.

0

Nachdem ich deine bisherigen Antworten gelesen habe, bin ich ja platt über solch einen Arzt und freue mich über deinen richtigen Ansatz - und deswegen möchte ich dir mit meiner Antwort gern helfen.

Ich würde zuerst auch mit einer Blutuntersuchung des Vitamin D-Speicherwertes anfangen, der dir mehr Sicherheit gibt, denn zu den Symptomen eines Mangels gehören auf jeden Fall Unregelmäßigkeiten bei der Schilddrüse (Vit. D ist ja auch ein Hormon!). 

Aber da wir alle (nördlich von Rom) von zu wenig Sonne betroffen sind, reichen allein schon die Symptome, um massiv mit der Vit. D-Einnahme zu beginnen. Zusätzlich helfen bei Lichtmangel auch - (!nur tagsüber - abends machen sie wach!) Vollspektrum-Tageslichtlampen, die dem Körper bei seinen lebenswichtigen Prozessen mit der richtigen Lichtfrequenz helfen (gibts im Internet, auf hohe Kelvin-Zahl achten!). Meist sind wir irgendwie 'drin' (Büro, Uni, Haushalt, etc.  ) und dann wird uns ja gebetsmühlenartig eingehämmert : mit Sonnenschutzitteln einreiben, aber kann der Körper kein Vit. D mehr selbst herstellen - und die 35 kg fetter Fisch pro Tag sind auch nicht jedermanns Sache. Also Mangel an Vit. D.

Mit Ernährung kann man aber auch ganz viel machen: ich kenne die Ernährungsberaterin Jutta Bruhn in Berlin (www.jutta-bruhn.de), die ihren eigenen Hashimoto damit weg- bzw. symptomfrei bekommen hat. Sie bietet Informationen, persönlichen Rat und Webinare an.
Erkundige dich doch dort mal - sie hat fantastische Ernährungstipps (der wichtigste: Gluten erkennen!), an die man sich leicht halten kann. Manche Lebensmittel tun einem nicht gut, man muss die richtigen Fette kennen, und oft sind es meist Varianten bei Kombiationen und Zubereitungsweisen, die den Unterschied ausmachen, dass es einem sofort dramatisch besser geht.

Hier gibts auch tolle Infos von jenseits des Tellerrandes: www.zentrum-der-gesundheit.de/search/?search\_subject%5B%5D=all&q=hashimoto.
Ich habe selbst erfahren, dass man sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen kann (habe selbst mit der Schilddrüse zu tun).

Und weiter gibt es ein irre tolles Buch, das sich wie ein Krimi liest: 'Natürliche Hormontherapie' von Annelie Scheuernstuhl und Anne Hild. Da gehts genau um das, was keiner weiß (auch Ärzte nicht, denn die werden immer nur synthetische Hormone verordnen, weil das unser System so vorgibt - Big Pharma sagt Danke!): NATÜRLICHE Hormone! Wärmste Empfehlung, dich zu informieren, bevor der Körper mit Thyroxin schwerer therapierbar wird.

Schließlich geht es ja darum, die Ursachen zu finden und abzustellen, und nicht - wie in der Schulmedizin - einen Korken in den qualmenden Auspuff zu stecken und sich freuen, dass es nicht mehr qualmt. Der Körper rächt sich an anderer Stelle, wenn man seine Alarmsignale nicht beachtet - irgendwann! 

Ich hoffe, du findest einen anderen Arzt, idealerweise einen mit Fachgebiet 'Naturheilkunde', als Verbündeten auf deinem guten und richtigen Weg.

Viel Glück dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spielwiesen
05.10.2016, 12:47

Wichtig ist noch, zusammen mit Vit. D hochdosiert Vitamin K2 zu nehen, und zwar mehr, je mehr Einheiten Vit. D du nimmst. Der Grund dafür: Vit. D macht im Körper eingelagertes Kalzium plötzlich verfügbar; dafür, dass das dann an die richtige Stelle wandert, und zwar in die Knochen, und sich nicht im Gewebe und in Arterien ablagert, sorgt Vitamin K2 (-- 'Vitamin K2 und das Kalzium-Paradoxon' - wichtiges Buch. Da steht auch etwas den Vit.A-Speicher drin und wie man wieder auffüllt.

Und zur Verarbeitung von mehr Kalzium braucht der Körper ja immer auch Magnesium (2:1) - bioverfügbar am besten aus NATÜRLICHEN Quellen, z.B. Sango-Korallenpulver (z.B. 2 x 1 Teel. täglich).

Selen: ist in Paranüssen enthalten.

Um Entzüngungen zu vermeiden (auch an stille Entzündungen denken!), möglichst Omega 3-überschüssige Fette einsetzen (Leinsamen, Chiasamen und Hanfsamen geschrotet) und Omega 6-haltige meiden (z.B. Sonnenblumenöl), von dem genug bzw. zu viel in der Nahrung enthalten ist.

Keine Öle erhitzen, da man den Rauchpunkt leicht überschreitet und beste Öle dadurch zu Gift werden. Ich nehme zum Kochen und Braten (und auch aufs Brot, schmeckt lecker) nur noch Kokosöl - das ist unkritisch und gesund.

Diese Faktoren sind ebenfalls sehr wichtig.

2

Ich glaub du solltest in ein Krankenhaus gehen zu einem Professor, der sich wirklich auskennt, du kannst in jeden Krankenhaus ein Termin vereinbaren.
Dazu brauchst du eine Überweisung vom Doctor, die du sicher bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosy1974
05.10.2016, 11:15

Ich hab im November einen Termin im Krankenhaus. Ich bin damals auch ohne Überweisung hin. Mein Hausarzt hat mich damals wüst beschimpft. Es stellten sich damals zahlreiche Vitalstoffmängel u a. ein erheblicher Vitamin-D-Mangel raus, weshalb es mir so schlecht ging. Den Tipp dort hinzugehen bekam ich von der AOK-Hotline. Wie schon gesagt, mein Hausarzt beschimpfte mich wüst, meinte, Vitamin D-Mangel sei ein Märchen, an dem nichts dran ist und nur hochgespielt wird. Ich hätte jetzt der Allgemeinheit eine unnütz eine Menge Geld gekostet. Na toll.

Bei dieser Gelegenheit stellte dieser Arzt damals schon Hashimoto fest, obwohl ich damals noch rank und schlank war. Er meinte, noch arbeitet die Schilddrüse. Sie wird es aber nicht mehr lange tun.  5 Monate später wurde ich immer dicker und dicker.

0

Was möchtest Du wissen?