Harz4 Leistungen und Berufsunfähigkeitsversicherung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

mal angenommen ich würde seit 15 Jahren Beiträge für eine Versicherung zahlen, die mir z.B. 500 € zahlen würde wenn ich meinen Job nicht mehr ausüben kann

Dann hast du völlig umsonst diese Versicherung abgeschlossen, da man sein Nettoeinkommen abbilden soll, denn ansonsten müsste man ja ohnehin wieder mit ALG II/Grundsicherung aufstocken.

Dann wären ja all diese Versicherungen überflüssig.

Das ist ja was ich sage. Wenn du ein Nettoeinkommen von ca. 1500,- € hattest, hätte auch die Rente entsprechend hoch sein müssen. Wer hat dir die Versicherung verkauft, hatte keine Ahnung von seinem Job. Der Sinn einer BUV ist Lebensstandard zu erhalten ohne auf staatliche Hilfe angewiesen zu sein.

Rutscht man nicht irgendwie über die Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit in Harz4?

Wenn neben der privaten BUV noch EM-Rente der deutschen Rentenversicherung gezahlt wird, kann es ja sein, dass du insgesamt wieder über dem SGB II Satz liegst. Z.B. 500,- € BU-Rente plus 400,- € EM-Rente wären dann 900,- €. Damit wärst du - je nach Gemeinde - nicht mehr bedürftig.

macht eine solche Versicherung nur Sinn wenn man später auch eine Erwerbsminderungsrente bekommt und die 500 € dann zusätzlich hat, bzw. wie sieht die Übergangsphase aus, die sich ja Jahre hinziehen kann?

Diese Versicherung macht Sinn, wenn die Rentenhöhe vernünftig gewählt ist. 80% vom aktuellen netto sollten es als absolute Untergenze sein. Wenn die Rente unter 800,- € liegt, braucht man auch keine BUV. Eine mögliche EM-Rente der DRV sollte bei der Berechnung komplett außen vor bleiben, weil die Kriterien hierfür viel strenger sind und nicht jede BUV ist auch eine EM.

grundsätzlich sollte man beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung in etwa mindestens 80 % seines Netto-Einkommens abbilden.

Als z.B. bei einem mtl. Netto von 2.000 € wären dies 1.600 € BU-Rente.

Es stellt sich allerdings noch die Frage, ob man selbst bei einer Berufsunfähigkeit nicht in einem anderen Beruf noch arbeiten könntest um etwas dazu zu verdienen ?

Und bevor man in Hartz IV rutscht wäre auch noch zu prüfen, ob die Frau nicht evt. verheiratet ist und der Ehmann dann für sie aufkommen darf.

Also mein Tipp: wenn möglich die bestehende BU-Rentenversicherung entsprechend erhöhen.

Gruß A.

Logisch wird eine private BU-Rente oder auch eine staatliche Erwerbsminderungsrente auf Hartz IV angerechnet. Und nein, es macht keinen Sinn, eine BU-rente von z.B. 500,- Euro zu versichern, genau aus diesem Grund. Die versicherte Rente sollte schon über dem Hartz-IV Satz liegen. Leider ist das vielfach , gerade bei älteren Verträgen, längst nicht der Fall.

Eine Berufsunfähigkeit (BU) liegt vor, wenn man seinen erlernten / ausgeübten Beruf wegen einer gesunheitlichen Einschränkung nicht mehr ausüben kann. Die Versicherung greift meistens erst, wenn diese Einschränkung zu min. 50 % vorliegt.

Beispiel: Ein Koch verliert seinen Geschmackssinn = BU

Erwerbsunfähigkeit (EU) liegt dann vor, wenn man keine Erwerbstätigkeit (also gar keinen Job) zu mehr als 3 Stunden täglich ausüben kann und diese Aufgrund von Krankheit oder Behnderung eingetreten ist.

Beides hat nur bedingt miteinander zu tun. Wer Erwerbsunfähig ist, ist auch immer Berufsunfähig, aber bei Berufsunfähigkeit liegt in der Regel keine Erwerbsunfähigkeit vor.

Mit EU bekommt man EU-Rente, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, sonst und bei einer zu geringen Rente ist man ein Fall für das Job-Center (Hartz 4).

Bei BU bekommt man ggf. eine BU-Rente von einer Versicherung, wenn entsprechend privat vorgesorgt wurde. Diese wird nicht mit dem Arbeitslosengeld, aber mit Leistungen des Job-Centers aufgerechnet.

das wäre ein einkommen und wird natürlich auf das alg2 angerechnet.

Was möchtest Du wissen?