Hartz4 Mutter ich 18 will arbeiten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

JA und zwar von deinem Bedarf bzw.den Leistungen die deine Mutter für dich bekommt !

Wenn du neben der Schule arbeiten gehst und da angenommen deine 350 € verdienst und auch auf dein Konto bekommst,dann sind die ersten 100 € des Bruttoeinkommen dein Grundfreibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll.

Ab 100 € - 1000 € Brutto kommen noch mal 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % an Freibetrag dazu.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen bzw. wenn du eine geringfügige Beschäftigung bis 450 € Brutto pro Monat machst,dann von dem was du aufs Konto überwiesen bekommst und das ergibt dann dein anrechenbares Erwerbseinkommen.

Das wird dann von deinen Leistungen abgezogen und dazu kämen dann noch sonstige Einkommen wie z.B. Kindergeld / Unterhalt usw.

Würdest du also 350 € Brutto verdienen und auch aufs Konto bekommen,dann stünden dir 150 € an Freibetrag zu,diese würden dann theoretisch von den 350 € was du aufs Konto bekommst abgezogen,es blieben dann noch 200 € anrechenbares Erwerbseinkommen und das wird dann auch noch mal abgezogen.

Du musst das dann deiner Mutter bzw.deinen Eltern aus deinem Einkommen wieder geben,wenn du weiterhin so wohnen und versorgt werden möchtest wie bisher.

Deine Mutter / Eltern würden aber in diesem Beispiel nicht nur 200 € weniger für dich bekommen,sondern es kämen noch mal 30 € Versicherungspauschale dazu,denn durch dein Erwerbseinkommen stehen dir dann ab dem 18 Lebensjahr diese 30 € auf sonstiges Einkommen nicht mehr zu,weil diese schon einmal in den 100 € Grundfreibetrag enthalten sind.

....keine Ahnung...aber eine Meinung: Wenn Du arbeiten und selber Geld verdienen möchtest, solltest Du das tun! Eine Rücksichtnahme auf den Hartz 4 Bezug der Familie würde doch im Grunde nur die Fortsetzung dieser "Tradition" bedeuten und Dich und Deine Zukunft zu ihrem Opfer machen. Ausbildung? Geht nicht, weil Abzge drohen! Ein Job ist ebenso nicht machbar.....und diesen Weg weitergehen, damit *Mutti* keine Abzüge von ihren Bezügen hat verbaut Dir den Weg ins "richtige Leben".....ist aber wie gesagt nur meine Meinung....wer eine andere hat, darf das natürlich.....

Du kannst arbeiten, aber es wird angerechnet....genau wie das Kindergeld.

Ich bin nicht ganz sicher, aber ich glaube 100 Euro sind frei.

Das würde dann ausgerechnet, weil ihr eine Veränderung beim Amt angeben müsst. Das wäre dann eine sog. Haushaltsgemeinschaft.

isomatte 13.07.2017, 07:19

Unter 25 Jahren bildet man mit den Eltern zusammen eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) und keine HG - ( Haushaltsgemeinschaft ),wenn das Kind seinen Bedarf nicht aus eigenem anrechenbaren Einkommen decken kann !

Das Einkommen des Kindes darf nur auf seinen Bedarf angerechnet werden,eine Ausnahme bildet nur das Kindergeld was die Eltern für dieses Kind evtl.noch bekommen.

Der Teil bzw.max.das volle Kindergeld könnte dann wieder zum Einkommen der Eltern werden,wenn es das Kind zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würde und dann würde dieses bis auf max.30 € Versicherungspauschale auf den Bedarf der übrigen BG - angerechnet,dass Kind würde dann nicht mehr zur BG - der Eltern gehören.

Dann könnte das Kind mit den Eltern eine HG - bilden

0

Was möchtest Du wissen?