Hartz4-aufstocker - seit 15 jahren!

5 Antworten

Auch ein Unterhaltspflichtiger hat mit Erwerbstätigkeit einen notwendigen Selbstbehalt von 950,-€ - gegenüber volljährigen Kindern ist es sogar noch mehr. Wofür er das Geld einsetzt, bleibt ihm selbst überlassen. Und wenn ihm von den paar Kröten noch was übrig bleibt, dann ist das eben so. Daran kannst Du nix machen. Berufen kannst Du Dich immer auf die "Düsseldorfer Tabelle". Dort kannst Du nachlesen, wann und wieviel http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/07service/07_ddorftab/07_ddorf_tab_2011/Duesseldorfer_Tabelle_2011.pdf

Wie hoch ist sein Selbstbehalt?

950€

Er ist Hartz4-austocker (400,- Euro Job)seit nunmehr 15 Jahren !

Die Harz 4 Gesetze gibt es seit 2005, das kann also gar nicht sein.

Komischerweise zahlt er aber hier und da (im Moment Zahnarztkosten 120 Euro im Monat !) "neu gemachte Schulden" ab.

Zahnarztkosten gehören zum Lebensunterhalt. Dafür ist ja der Selbstbehalt auch gedacht. Bei Zahnarztkosten kann es sich sogar um berücksichtigungsfähige Schulden handeln.

Der Gang zum Anwalt ist für mich nicht finanzierbar.

Zum einen gibt es Prozesskostenhilfe, zum anderen gibt es eine sogenannte Beistandschaft bei Jugendamt. Das Jugendamt kann den Unterhalt auch titulieren.

Die eigenliche Frage ist, wieviele Stunden er die Woche arbeitet. Grundsätzlich muß der Unterhaltspflichtig für den Kindesunterhalt alle verfügbaren Mittel einsetzen. D.h. es besteht eine Erwerbsobligenheit.

Ein Anderer Punkt ist, das Unterhalt bis zu einen gewissen Punkt den Kindvater nicht eimal etwas kosten würde. Wenn er sowieso Aufstocker ist, ist es für ihn finanziell nämlich egal, da titulierter KU einkommensminderd berücksichtig wird.

DH! Schöner hätt ichs auch nicht schreiben können xD

0

danke für die schnellen Antworten. richtig, seit 2005 gibt es Hartz4. Vorher war er halt Sozialhilfeempfänger mit diesem gleichen Job. Ich selbst geh ganztags arbeiten, kann mir aber dennoch keinen Anwalt leisten. Einen Beratungsschein bekomme ich aufgrund meines Gehaltes auch nicht (lieg mit n paar Euro über der Grenze). Unterhaltstitel und Beistandschaft besteht, aber nutzt wohl nix (hier schau ich echt doof aus der Wäsche. Wofür hab ich das dann?)

Grundsätzlich muß der Unterhaltspflichtig für den Kindesunterhalt alle verfügbaren Mittel einsetzen. D.h. es besteht eine Erwerbsobligenheit.

richtig, macht er aber nicht! WILL ER AUCH NICHT!

Selbst nach Androhung des JA: "wir behalten uns eine Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung vor" passiert seitens JA nix (wohl nur ne Drohung), noch, dass sich der KV um irgendwas bemüht, geschweige denn nachweist.

Und nun? so langsam verzweifel ich und verlier den Glauben an Gerechtigkeit. DAS kann ja wohl so nicht sein. Wie kann ich vorgehen um an das Recht meines Kindes zu kommen?

0
@pauline999

mich würde eine Erstberatung 80 Euro kosten. Habe mich da schon erkundigt. Eben, Eddy63. Ich denke auch, da ist was faul. Ich frage mich, warum das JA nur droht. der KV den Aufforderungen des

0
@pauline999

JA nicht nachkommen muss, obwohl sie gefordert haben, er soll sich um Arbeit bemühen und auch dies nachweisen. Wenn ich beim JA anfrage, heißt es nur:"wir haben unser bestes getan." Sorry, daran zweifel ich stark.

0
@pauline999

Des weiteren habe ich dem JA mitgeteilt, dass ich in Erwägung ziehe zu einem Anwalt zu gehen. Die Reaktion des JA: "Dann werden wir die Beistandschaft aufheben."

0

Das ist korrekt .Der Kindesunterhalt hat Vorrang vor allem.Das darfst du dir nicht gefallen lassen,nehme dir einen Rechtsanwalt,du kannst da bei einem Erstgespräch ,da gibt es doch so Scheine bei Gericht ,da brauchst du dann nur 10€ zu bezahlen.Erkundige dich da vielleicht am besten beim Familiengericht,den so geht es ja auch nicht,irgendwas ist da faul.

Wie hoch ist der Selbstbehalt bei Kindesunterhalt, wenn Partner gut verdient?

Ich gehe 25 Stunden die Woche arbeiten (zzgl. 2 Stunden Arbeitsweg) und bekomme mit der 5 er Lohnsteuerkarte 800 Euro Netto. Nun sind meine Kinder aus erster Ehe zum Vater gezogen (der mit knapp 20000 Euro im Unterhaltsrueckstand ist). Mein neuer Mann und ich haben eine 5 jährige Tochter und mein Mann hat ein Einkommen von 3800 Euro Netto. Er ist geschäftlich oft unterwegs und somit ist Kind versorgen mein Part. Was muss ich Unterhalt fuer meine beiden Kinder aus erster Ehe zahlen? Habe ich einen Selbstbehalt bei dem Verdienst meines Ehemanns?

...zur Frage

Wie hoch ist der selbstbehalt nach trennung

Hallo

Meine Frau und ich haben uns getrennt.das Kind 11 Jahre ist bei mir geblieben.ich habe nun ein jobsngebot in einer anderen Stadt,wo ich auch mit meiner Tochter hinziehen würde.zur zeit beziehen wir ebenso meine Frau hartz4.ich bekomme zur zeit unterhaltsvorschuss.bei .es ist auch nicht absehbar das meine frau nach beendigung des unterhaltsvorschusses zahlen kann.diesem Job würde ich 1290 Euro verdienen netto plus Kindergeld und unterhaltsvorschuss. Da meine Frau dann auch noch hartz4 Leistungen beziehen wird habe ich Angst das das Amt dann auf mich zukommt und ich soll Unterhalt für meine Frau bezahlen,damit wenigerbleistungen bezahlt weden muss.

Wist ihr wie hoch der selbstbehalt mit Kind ist

Danke

...zur Frage

Selbstbehalt 1000 oder 1100 Euro?

Hi, gegenüber einem Kind hat der Unterhaltspflichtige ja das Recht auf 1000 Euro Selbstbehalt, gegenüber dem Ehegatten das Recht auf 1100 Euro. Mein Mann und ich befinden uns im Trennungsjahr und haben ein Kind unter einem Jahr. Er verdient unter 2000,- netto. Muss er mir nun quasi so viel geben, dass ihm 1100,- übrigbleiben? Welche Höhe an Selbstbehalt hat Vorrang? (haben keinen Streit wegen Finanziellem, wollen das nur korrekt machen, falls ich noch z.B. Wohngeld beantragen muss). Danke schon mal für Antworten!

...zur Frage

Sparbuch für mein Kind wenn ich hartz4 beziehe

ich habe vor 1 Monat für mein Sohn ein Führerschein Sparbuch angelegt und es gehen jeden Monat 100 Euro drauf ich beziehe aber hartz4 darf ich das??

...zur Frage

Wie wird vom Jobcenter bei einem Angestellten ("Aufstocker") ein in nur einem Monat hohes Einkommen gehandhabt?

Ein Bekannter von mir arbeitet als Angestellter in Teilzeit, verdient sehr wenig und erhält daher als "Aufstocker" ALG II ("Hartz IV").

Bald wird er jedoch vom Arbeitgeber eine Art Nachzahlung von Überstunden, Urlaubsgeld, eine Abfindung wegen irgendwas o.ä. erhalten. Ich weiß nicht genau, was für ein Geld es ist, aber es wird auf jeden Fall so um die 3000 Euro sein. Er lebt allein, und 3000 Euro sind deutlich mehr als die ca. 1300 Euro, die er monatlich insgesamt braucht, um nicht hilfebedürftig zu sein.

Wie wird dieses 3000-Euro-März-Einkommen vom Jobcenter nun gehandhabt werden? Er wird das Geld im März bekommen, danach geht's aber mit dem nur sehr niedrigen Gehalt weiter.

Fällt durch das hohe März-Einkommen die Leistung NUR im März auf Null, oder wird das Jobcenter die 3000 Euro irgendwie auf mehrere Monate "verteilen"" wollen, um die Leistung in mehreren künftigen (oder sogar schon vergangenen) Monaten kürzen zu können?

...zur Frage

Ich muss Unterhalt für ein Kind leisten und habe die Steuerklasse 5. Das Jugendamt geht bei der Berechnung des Unterhalts von der Steuerklasse 4 aus. Darf es?

Der Selbstbehalt wird bei mir auf 962 Euro festgesetzt weil ich verheiratet bin . Ist das rechtens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?