Hartz IV Rückzahlung nach Arbeitsaufnahme?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es kommt darauf an wann du deinen Lohn für den Juni ( Zuflussprinzip ) auf deinem Konto hast !

Wenn du diesen erst im Folgemonat auf dein Konto bekommst musst du von der Juni Leistung gar nichts zurück zahlen,weil du dann im Monat Juni noch als voll bedürftig zählen würdest,auch wenn du schon den ganzen Monat gearbeitet hättest.

Nur wenn dein Lohn noch im Juni auf deinem Konto eingeht musst du etwas zurück zahlen,wie viel kommt auf deinen Bedarf und dein Brutto / Nettoeinkommen an.

Wenn der Bedarf bei 1503 € liegt gehe ich davon aus das du nicht alleine bist ?

Entweder hast du einen Partner oder hast ein Kind bzw.beides zusammen ?

Ohne min. ein minderjähriges Kind hättest du auf dein Bruttoeinkommen einen max. Freibetrag von 300 €,bei einem Verdienst von min. 1200 € Brutto.

Hast du min.ein minderjähriges Kind in deiner BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) dann steigt der Freibetrag auf max. 330 € an,dafür brauchst du aber dann min. 1500 € Bruttoeinkommen.

Also gehen von deinen 1793 € Nettoeinkommen min. 300 € an Freibetrag ab,max. 330 €,also bleibt dann vorerst ein anrechenbares Nettoeinkommen von entweder 1493 € bzw. 1463 € übrig.

Dein / euer Bedarf liegt bei 1503 €,demnach bliebe eine Aufstockung von entweder 10 € bzw.40 € pro Monat übrig.

Du müsstest dann also ggf.entweder 1493 € bzw.dann 1463 € an anrechenbarem Einkommen zurück zahlen,wie gesagt geht das auf Antrag auch in Raten.

Nun kommt es darauf an was dir für deine Beschäftigung pro Monat für Unkosten entstehen,also z.B. eine Monatskarte oder wenn du mit dem PKW - fahren musst,wie viel km für die einfache Strecke musst du da am Tag fahren.

Denn du hast auf dein Erwerbseinkommen wie gesagt Freibeträge,die werden durch § 11 b SGB - ll - geregelt.

Du hast dann erst mal vom Brutto 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag,wenn du in deiner BG - min. 1 minderjähriges Kind hast,dann steigt der letzte Freibetrag von 1000 € - 1500 € Brutto an und davon dann diese 10 %.

So kommen dann die max. Freibeträge von 300 € bzw. 330 € zustande.

Diese Freibeträge werden dann theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen und ergeben das anrechenbare Einkommen und das wird dann vom Bedarf abgezogen.

In diesen 100 € Grundfreibetrag sind 30 € Versicherungspauschale und 15,33 € für Werbungskosten enthalten,mach also insgesamt 45,33 €,es bleibt vorerst ein Rest von 54,67 €.

Würdest du jetzt angenommen für eine Monatskarte 154,67 € zahlen,dann müsste der Restbetrag von 54,67 € erst verbraucht werden,der übersteigende Betrag von 100 € könntest du dann separat gelten machen,der käme dann zur evtl. Aufstockung dazu.

Wenn du jetzt mit dem PKW - angenommen für die einfache Strecke 50 km am Tag fahren müsstest,dann könntest du pro km 0,20 € ansetzen,würden also am Tag 10 € und bei angenommen 22 Arbeitstagen 220 € machen.

Du könntest dann von diesen 54,67 € min. noch mal den monatlichen Beitrag für die KFZ - Haftpflicht abziehen,würdest du dann angenommen auf genau 100 € kommen,dann stünde dir ggf.der volle angenommene Betrag von 220 € zusätzlich zu,wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln in angemessener Zeit nicht billiger fahren könntest,dann würde der günstigere Preis angesetzt.

Erreichst du diese 100 € nicht,also würdest diese nicht voll bekommen,dann müsstest du den Differenzbetrag von den tatsächlichen Fahrkosten abziehen,denn nur was über diesen 100 € liegt kannst du separat geltend machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Korrigier mich bitte, wenn ich falsch liege:

ALG2/Hartz IV -Zahlung am Anfang des Monats - also im Voraus

Arbeitsaufnahme 3.6.

Demnach 2 Tage (1.+2.) zu Recht ALG II bezogen.

Also Rückzahlung von ALG2 für (30-2=) 28 Tage a 50,10€ (1503/30) - Gesamtrückzahlung also 1.402,80 €

Ja, Ratenzahlung ist normalerweise möglich!

Du kannst aber auch verschiedene andere Leistungen in Anspruch nehmen, Für bis zu 6 Monate nach Arbeitsaufnahme kannst Du Dir Fahrtkosten erstatten lassen, falsl Umzug nötig ist, kannst Du dort auch Leistungen bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Freestyler16
21.06.2016, 23:53

Habe ich da net 290€ Anrchnungsfrei Betrag?

0
Kommentar von isomatte
22.06.2016, 05:01

Ich korrigiere dich,denn deine Aussage ist FALSCH !

Deine Anrechnung trifft nur im SGB - lll - zu,also im ALG - 1 Bezug,hier geht es aber um das SGB - ll - also ALG - 2 vom Jobcenter.

Da sieht das ganz anders aus.

Selbst wenn er schon den ganzen Juni gearbeitet hätte,müsste er unter Umständen von dem Juni ALG - 2 nicht einen Cent zurück zahlen,denn hier gilt das Zuflussprinzip.

Das bedeutet,bekommt er seinen ersten Lohn erst im Folgemonat aufs Konto,dann muss gar nichts zurück gezahlt werden.

Erst wenn er ihn noch im Juni aufs Konto bekommen würde hat er zu unrecht Leistungen für den Juni bezogen und muss zumindest teilweise zurück zahlen.

Aber auch dann ist deine Berechnung nicht korrekt,denn dann müssen vom Bruttoeinkommen Freibeträge nach § 11 b SGB - ll - berechnet werden,diese werden dann theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen und das ergibt das zurück zu zahlende anrechenbare Nettoeinkommen.

0

Beim ALG II gilt das Zuflußprinzip: dein Einkommen und alle anderen Zahlungen gelten für den Monat, in dem sie auf deinem Konto auftauchen.

Wenn also dein Juni-Gehalt am 02.07. auf deinem Konto auftaucht, dann zählt es für Juli. Damit hast du dann für Juni kein Einkommen außer dem ALG II.

Somit gibt es für den Monat Juni auch nichts zu verrechnen.   -

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Freestyler16
22.06.2016, 08:52

Also ALG II 1503€ 

Gehalt 2300€ Brutto ( Netto 1793€)

Das heißt wenn ich im Juni 2016 noch das Gehalt bekomme müsste ich es ersatten .Wenn Gehalt aber am 2.7.kommt dann müsste ich denen nix ersatten richtig !

0

0

Entscheidend ist, wann dein Gehalt dir zufließt. Das hat das Bundessozialgericht entschieden, das nennt sich "Zuflussprinzip", einfach mal googeln.

Wenn dir im Juni Gehalt zufließt, wird es mit dem ALG II verrechnet, das dir für Juni ausgezahlt wurde.

Deine Absetzbeträge ergeben sich dabei aus SGB II § 11b. Bei hohen Fahrkosten können sie auch höher sein als 270,-. Mehr dazu in den Hinweisen der BA: https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mdk0/~edisp/l6019022dstbai377935.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI377938

Wenn dir dein erstes Gehalt vertraglich korrekt erst im Juli zufließt, wird für Juni gar nichts verrechnet mit dem ALG II für Juni - sondern erst mit dem ALG II, das eventuell noch für Juli geflossen ist oder fließen wird.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Freestyler16
22.06.2016, 01:27

Also mein erstes Gehalt bekomme ich am 02.07.2016 aufs Konto und am 03.06.2016 habe ich angefangen  

0

Habe Juni 2016 1503 - € ALG II erhalten habe am 03.06.2016 eine
Arbeitsaufnahme diese wurde ARGE mitgeteilt. Meine Frage ist wieviel
muss ich den Rückzahlen?

es kommt darauf an wann das Gehalt zugeflossen ist ... wenn es erat im Juli kommt, muss für Jui gar nichts zurück gezahlt werden ... kommt es im Juni wird es voll auf den Juni angerechnet ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von frodobeutlin100
22.06.2016, 22:25

PS: ggfls. hast du aber noch Anspruch als sogenannter Aufstocker ....

1

wenn du noch im juni geld bekommst, dann alles abzüglich freibeträge. wenn du erst im juli gehalt erhälst, dann nichts :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Freestyler16
22.06.2016, 08:47

Also ALG II 1503€ 

Gehalt 2300€ Brutto ( Netto 1793€)

Das heißt wenn ich im Juni 2016 noch das Gehalt bekomme müsste ich es ersatten .Wenn Gehalt aber am 2.7.kommt dann müsste ich denen nix ersatten richtig !

0

0

Was möchtest Du wissen?