Hartz IV: 70m2 für alleinerziehende Mutter mit Kind angemessen?

10 Antworten

Die Wohnung ist zwar ein paar qm zu groß. Aber es gibt natürlich auch einen Ermessensspielraum. Ein Umzug würde für die Verwaltung ja letztlich teurer werden. 450 € liegen im Rahmen, wenn es sich nicht gerade um ein Dorf handelt.

70m² sind relativ großzügig. Aber da du schon in der Wohnung wohnst, wirst du zunächst eine Art Bestandsschutz haben, d.h. die ARGE muss dir, falls sie die Wohnung moniert, ausreichend Gelegenheit geben, dir eine neue Wohnung zu suchen und in dieser Zeit die tatsächlichen Kosten (Netto-Kaltmiete + Nebenkosten) übernehmen.
Wenn sich die Warmmiete deutlich innerhalb der Angmessenheitsrichtlinien für 2 Personen bewegt, wird die ARGE ohne Weiteres gar keinen Umzug anordnen können, da hiefür aus haushaltsrechtlichen Gründen eine Wirtschaftlichkeitsberechnung anzustellen ist; und diese wird bei angemessenen Mietkosten für die ARGE ungünstig ausfallen; d.h. den Umzugskosten steht keine hinreichende Kostenersparnis gegenüber.

Das ist von Stadt zu Stadt ein bisschen unterschiedlich, kommt auch auf den Mietspiegel an. Aber die Wohnung ist recht günstig, deshalb könnte ich mir vorstellen, dass sie dich dort wohnen lassen. Wenn nicht, bekommst du genug Zeit, dir etwas anderes zu suchen. Also mach dir keine unnötigen Sorgen.

Hartz IV und trotzdem einen 450 € Job?

Ich werde nächstes Jahr 20 habe einen Sohn der jetzt im November zwei Jahre alt wird und ich dann nächstes Jahr eine Ausbildung anfangen möchte.
Bis jetzt habe ich trotzdem Nebenjobs gehabt um schon Erfahrungen zu sammeln Allerdings möchte ich jetzt vielleicht demnächst Hartz IV beantragen daher die Frage da bei mir im Ort eine Aushilfe gesucht wird kann ich den 450 € Job trotzdem machen?
Normal wird da einem doch wieder etwas abgezogen oder?

Das Hartz IV sollte nur eine Zwischenlösung sein bis wann ich die Ausbildung anfange Da sonst nur Leute gesucht oder auch meistens nur genommen werden die bereits schon eine Ausbildung haben daher das Hartz IV für die kurze Zeit aber trotzdem einen Nebenjob Da ich nicht nur zu Hause sitzen mag.

...zur Frage

Hartz IV, kaputte Moebel, Beantragung

Kann man, wenn die Mutter Hartz IV bezieht, Geld fuer neue Moebel beantragen? Wenn z.B. der Kleiderschrank, das Bett bzw. Matratze kaputt ist & man es selbst nicht bezahlen kann? Beantragen geht immer, aber wird es in der Regel eher abgelehnt oder bewilligt? & mit wie viel Geld koennte man rechnen?

...zur Frage

Angenommen muss Hartz IV beantragen?

Hey eventuell muss ich Hartz IV beantragen. Was passiert denn mit meinem Designer Taschen Designer Schuhe? Und mit meinem normalen Markenklamotten

...zur Frage

Wieviel Alg 2 kriegt eine alleinerziehend mit 1 Kind(1 Jahr)?

Also ich weiß von einer Freundin,die ist verheiratet da bekam sie (inklusive Kind) 480 € Alg 2 und 70 € Heizkosten, der Mann bekam 230 € Alg 2. Nun habe ich mich von meinem Mann getrennt und Alg 2 beantragt,kann mir jemand sagen,was eine Alleinerziehung und das Kind an Alg 2 bekommen? (natürlich mit Kindergeld angerechnet)?

...zur Frage

Hartz IV beantragen, wenn Ehemann Rentner ist und Mutter mit 88 im Haushalt wohnt?

Hallo, ich möchte Hartz IV beantragen, bin 57 Jahre und seit 16 Jahren Hausfrau, da meine Mutter mit 88 bei uns wohnt und hilfsbedürftig ist. Wird meine Mutter im Regelsatz von Hartz IV einbezogen ?

...zur Frage

Hartz-IV Heizkostennachzahlung halbiert?

Eine Bedarfsgemeinschaft (Mutter und volljähriger Sohn) bezieht Hartz-IV und demzufolge werden auch Miete und Heizkosten übernommen.

Nunmehr erstellte das Energie-Unternehmen die Jahresabrechnung für die Heizkosten. Es ist eine Nachzahlung zu leisten. Die Höhe ist unstrittig und wird auch vom Jobcenter als angemessen betrachtet.

Aber: Seit zwei Monaten gehört der nach wie vor in der Wohnung wohnhafte Sohn nicht mehr zur Bedarfsgemeinschaft (... jetzt BAFÖG). Mit der Begründung, dass der Sohn aktuell nicht mehr Hartz-IV bezieht, kürzt das Jobcenter die Nachzahlung um die Hälfte (... die andere Hälfte muss somit die Mutter aus ihrem Regelsatz bestreiten).

Kann das richtig sein? Schließlich empfing der Sohn noch für zehn Monate die Heizwärme. Nur weil vertragstechnisch der Abrechnungszeitpunkt für die Jahresabrechnung zwei Monate liegt, kann der Sohn doch für die zehn Monate nicht als existent betrachtet werden. Wäre die Abrechnung zufällig in seinem letzten Hartz-IV-Monat erfolgt, wäre die volle Heizkostennachzahlung bewilligt worden. Aus meiner Sicht müssten 10/12 der auf den Sohn entfallenden Heizkostennachzahlung bewilligt werden.

Ich bin überzeugt: Hätte es im Gegensatz ein Guthaben gegeben, hätte das Jobcenter dieses Guthaben ohne jegliche Aufsplittung in voller Höhe vereinnahmt.

Rudi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?