Hartz-Gesetz Homosexuelle ohne eingetragene Partnerschaft würden gern eine WG gründen .

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Jede Lebensgemeinschaft - eingetragen oder nicht, homo- oder heterosexuell, zählt als Bedarfsgemeinschaft.

Da wird auch die Miete nicht geteilt.

Also, es werden die Bedarfe beider Personen berechnet. Dagegen werden die (evtl.) Einkommen der beiden Personen berechnet. Hinzu kommen die gemeinsamen Aufwendungen. Daraus berechnet sich der Betrag, den man von der ARge bekommt.

Es gelten auch die üblichen Voraussetzungen, dass man z.B. dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MinusMinus
21.06.2011, 08:32

Angenommen man sucht sich eine wohnung der hauptmieter wäre ich , Einer Person stehen 45m² zu + kommt jetzt eine Person hinzu werden 15m² zugeteilt. Eine WG würdein meinen Augen so sein ( wenn die wohnung 3 Zimmer hat , Wohnz,Kinderz,Schlafz, und einen kleinen dachraum.Müsste doch nur einer sein eigenszimmer haben.oder?

0

Gar nichts, jedenfalls nicht vom Gesetz her. Es sei denn, ihr bekommt staatliche Unterstützung, dann ist das beim Amt zu melden, daß ihr eine eingetragene Partnerschaft habt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MinusMinus
21.06.2011, 08:16

Ja das ist richtig aber wie wäre es wenn es als WG läuft ohne das man dem Amt sagt welche neigung man hat?

0

es gelten die gleichen regeln wie bei heteropartnerschaft- jeder muss 50% für die wohnung bezahlen, bekommt also den halben satz wohngeldanteil

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 397kg
21.06.2011, 08:13

nach Wohngeld war hier nicht gefragt.

0

Was möchtest Du wissen?