Hartz 4 treibt mich in den Selbstmord...

Support

Liebe/r Virtual2,

Deine Situation klingt besorgniserregend. Aber auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein. Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Herzliche Grüsse

Mario vom gutefrage.net-Support

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

@virtual2, google mit

arbeitslosen initiative und füge Deinen Wohnort hinzu (oder den nächst größeren, falls Deiner klein ist).

Ruf dort an, sage, es geht Dir nicht gut wegen Hartz IV, und frage, wo es Treffen gibt, wo man sich mal aussprechen und was unternehmen kann.

Vielleicht hast Du auch Glück mit googeln

hartz IV treffen und Deinem Wohnort.

Google auch mit

montags demo und Deinem Wohnort, vielleicht gibt es das ja auch in Deiner Nähe.

Viele Arbeitslosen-Initiativen organisieren Treffen, bei denen man seine Sorgen und Nöte erzählen kann. In einigen helfen sie sich gegenseitig. Auf jeden Fall fällt einem mit Kontakt nicht so die Decke auf den Kopf, was ja so übel depressiv macht.

Du musst raus aus Deinem Schneckenhaus. Nur so kriegst Du wieder Lebensfreude. Und die brauchst Du ja, um das Leben zu meistern.

.

Ruf bei der behördenunabhängigen Beratungsstelle Hamburger

Arbeitslosen Telefonhilfe

0800 111 0 444 - wenn Du in Hamburg / Umgebung wohnst oder

040 22 75 74 73 - wenn Du in einem anderen Bundesland wohnst

an und frage, ob man dort weiß, wo an Deinem Wohnort Hartz-IV-Treffen stattfinden.

Google auch mit

hartz4 vallenthien

Klick Dich da mal rein. Vielleicht findest Du dort was über Treffen. Sonst nehme Kontakt auf und frage.

Ich wünsche Dir, dass es Dir gelingt, in Kontakt mit anderen zu kommen und so wieder mehr Lebensmut zu bekommen.

.

Jetzt noch was zu Arge und Jobcenter.

Wenn Du Dich dort nicht ernstgenommen oder sogar schikaniert fühlst, geh nicht allein zu Terminen hin. Nimm immer einen Beistand mit. Das kann ein Freund / Freundin sein, ein vertrauenswürdiger Nachbar (mit dem Du Dich gut verstehst und der Dich in ruhiger Art begleiten mag), oder geh mit einem ehrenamtlichen Beistand hin.

Damit Du keine unnötigen Schwierigkeiten mit dem Amt bekommst, lies meinen Tipp:

Umgang mit Sozialbehörden

http://www.gutefrage.net/tipp/umgang-mit-sozialbehoerden-

Und google mit

legitimation eines beistands pdf

und lade Dir die Datei vom elo-forum runter. Darin erfährst Du die gesetzliche Grundlage für Beistände und dass jeder Bürger ein Recht darauf hat, sich bei Behördengängen von einem Beistand begleiten zu lassen.

Auch erfährst Du so, dass wenn Dein Beistand für Dich etwas sagt, und Du widersprichst nicht, gilt es so, als hättest Du selbst es gesagt.

.

(Weil hier pro Antwort und pro Kommentar immer nur EIN Link erlaubt ist, setze ich nun neu an.)

Falls Du viel in der Bude hockst, geh unbedingt raus und mache Spaziergänge an Orten, wo es schön ist.

Und trinkst Du genug Wasser? Depressive Verstimmung kann auch entstehen, wenn der Körper unter Wasserarmut leidet. - Glücklicherweise kostet diese "Medizin" nix und ist frei verfügbar, sobald man den Wasserhahn aufdreht.

Die meisten Menschen trinken zu wenig Wasser.

Unsere Körper brauchen täglich pro Kilogramm des Körpergewichts 30 ml Wasser:

50 kg = 1,5 Liter

60 kg = 1,8 Liter

70 kg = 2,1 Liter

80 kg = 2,4 Liter

90 kg = 2,7 Liter

100 kg = 3 Liter

usw.

Wenn salzreich und / oder viel Süßes gegessen wird, braucht der Körper mehr Wasser.

(15 bis 20 Minuten vor jedem Essen ein bis zwei Gläser Wasser, damit sind wir schon ganz gut dabei - zum Essen ist der Magen dann wieder leer. Der Rest ist im Laufe des Tages allgemein leicht zuschaffen.)

Gut ist, stets eine ½-Liter-Wasserflasche bei sich zu haben. Eine ganze Weile kann sie mit Leitungswasser aufgefüllt werden. Meine Erfahrung: Die leere Flasche wird in Cafés und Restaurants vom Personal im allgemeinen freundlich mit Leitungswasser aufgefüllt.

Ein sehr gutes Buch zu diesem Thema ist das von dem Arzt Batmanghelidj (gesprochen: bat-man-gsche-lidsch): Wasser - die gesunde Lösung. Darin wird sehr gut erklärt, wie es dem Körper geht mit zu wenig und wie mit genug Wasser.

Er beschreibt viele Fallbeispiele, wie Menschen gesundeten, nachdem sie ihren Körper mit ausreichend Wasser versorgten und zweimal täglich eine halbe Stunde flott spazierengingen. - Wenn Du googelst mit

amazon wasser die gesunde lösung

und Dich da reinklickst, kannst Du viele positive Kundenrezensionen lesen (klick dort neben die gelben Sterne).

Wenn Du gerne liest: Dieses Buch ist echt klasse.

.

Es ist sehr schwer, mit dem Regelsatz über den Monat hinzukommen. Der Regelsatz ist schon lange zu niedrig. Das Bundesverfassungsgericht hatte der Regierung aufgegeben, zum 1.1.2011 einen nachvollziehbaren Regelsatz zu berechnen. - Das tun die Bundespolitiker aber einfach nicht. - Die lebenshaltungskosten werden immer höher (jetzt gerade auch wieder Lebensmittel), viele Posten sind zu niedrig angesetzt (wie Strom, Internet/Telefon), und letztlich müssen die höheren Kosten von dem Geld für Lebensmittel abgeknappst werden.

Es ist wichtig, dass Du über das wenige Geld, das Dir zur Verfügung steht, ein Haushaltsbuch führst. - Googelst Du mit

haushaltsbuch kostenlos

werden Dir verschiedene Möglichkeiten, Kontrolle über Dein Geld wiederzugewinnen, gezeigt. Schau Dir die Angebote an, vielleicht willst Du zwei, drei ausprobieren.

Gib am Monatsanfang alle festen Kosten rein, auch wenn einige Post erst Mitte oder Ende des Monats zu überweisen sind oder von Deinem Konto abgebucht werden. - Nur so weißt Du, was Du wirklich zur Verfügung hast.

.

Ich weiß, politisch gesehen sind die Tafeln grenzwertig. Wenn Du aber nichts zu essen hast, dann überwinde Dich und geh dort hin, damit Du genug Nahrung hast. - Stell Dir einfach vor, wie es sich anfühlt, wenn Du dort warst und mit einer Tüte Lebensmittel zu Hause ankommst. Das fühlt sih sehr viel besser an als die Vorstellung, dort hinzugehen. - Ja, manchmal muss man seine eigene Psyche etwas überlisten.

.

Google auch mit

ehrenämter

und schau mal, ob es in Deiner Nähe eine Institution gibt, die Ehrenämter vermittelt. - Hier wurde Dir (wenig einfühlsam) empfohlen, ehrenamtlich mit Sterbenden was zu machen. Also das ist ganz bestimmt nix für Dich, zumindest im Moment nicht.

Es gibt viele andere Arten von Ehrenämtern, die Freude machen können. - Wenn Du etwas findest, bei dem Du gerne helfen möchtest, bekommst Du das Gefühl, wertvoll zu sein und gebraucht zu werden. Das ist für uns Menschen sehr wichtig. Denn wenn wir das Gefühl haben, keiner braucht uns, dann geht es mit uns bergab, so wie Du es momentan erlebst.

Glaub mir, auch für Dich gibt es die Möglichkeit, wieder aus Deinem Mauseloch rauszukrabbeln und Freude am Leben zu haben.

Ich wünsche Dir alles Gute.

2
@cyracus

Danke für deine umfangreiche Anwort, im Gegensatz zu einigen anderen hier, hast du dir wirklich Mühe gegeben mir zu helfen.Ich werde die einzelnen Vorschläge die du gemacht hast mal durchgehen und dann werde ich sehen inwieweit sie mir helfen.

MfG Virtual2

1
@Virtual2

Es gibt noch zwei gute Helfer, wenn's einem so richtig mies geht, und zwar das Schreiben von sogenannten Morgenseiten und das Büchlein Stell Dir Vor. - Hier habe ich LIs1995 die beiden Methoden empfohlen:

http://www.gutefrage.net/frage/was-soll-ich-noch-tun-ich-weiss-einfach-nicht-mehr-weiter

Der Kummer, den Du empfindest, wird erzeugt durch inneren Druck. Der ist schon durch Deine Enttäuschung darüber entstanden, dass Du Deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst wegen der Allergie. - Weiter kann der Druck mit-entstanden sein durch den Hartz IV-Druck. Zum einen machen die Jobcenter Druck (vielfach ohne dass sie wirklich hilfreich sind), und dann haben die Politiker und die Medien dafür gesorgt, das diejenigen, die von Hartz IV vorübergehend leben müssen, verunglimpft werden.

Obwohl alle diejenigen, die in dieser Lage sind, es längst wissen, wurde jetzt eine Studie veröffentlicht, die - oh Wunder, da staunen wir aber!! - berichtet, dass Hartz IV gar nicht wirklich hilft und fördert, und dass der Begriff "Hartz IV" wie ein Stigma ist, unter dem die Menschen leiden. - Google mal mit

2013 hartz IV studie stigma

Die Menschen machen sich doch schon selbst Druck, weil sie ja arbeiten wollen und sich darum bemühen. Die Jobcenter machen Druck, mit unsinnigen Maßnahmen und dem Drohen mit Sanktionen, und dann sind auch noch viele der Jobcenter-Mitarbeiter nicht vernünftig ausgebildet. - Und schließlich kommt noch hinzu, dass das Geld zum Leben nicht wirklich reicht. Von dem wenigen Geld sollen die Menschen gemäß Grundgesetz auch Teilhabe am gesellschaftlichen Leben haben. Das ist bei den ständigen Preiserhöhungen ja gar nicht möglich. Deshalb ziehen sich diese Menschen oft von Freunden zurück, weil sie einfach kein Geld haben für kleine gesellschaftliche Aktivitäten.

Dies alles haben viele derjenigen, die hier geschrieben haben, einfach nicht begriffen. Sie haben ihre Fantasien, ohne wirklich Ahnung zu haben, und schreiben dann Unsinn.

Der innere Druck (ich will unbedingt mein Berufsleben auf die Reihe kriegen) und der äußere Druck ist das, was den inneren Druck erhöht und was Du als so quälend empfindest.

Wenn wir nun keine Möglichkeit haben, den inneren Druck zu verringern, kommt es zu einer Depression (= großer Druck nach innen).

Die Morgenseiten sind wie ein Ventil, das geöffnet wird, damit dieser innere Druck nach und nach heraus kann. - Das habe ich selbst gemerkt und auch verschiedene Freunde, die anfingen, diese Morgenseiten zu schreiben. - Dabei schreibt man täglich gar nicht viel. es reicht schon eine Seite ... (ich schrieb oft mehr, weil es mir so gut tat, meine Gedanken so aufzuschreiben, ja ich kann auch sagen: wegzuschreiben).

Wenn so der innere Druck weniger wird, hat auch die Lebensfreude wieder Platz in uns.

Wenn es uns zeitweise so mies geht, ist es wichtig, dass wir uns an kleinen Dingen freuen. Ich zum Beispiel kann mich draußen am leichten Wind, der über mein Gesicht streicht, freuen. Oder wenn es angenehm riecht (so zum Beispiel, wenn ich an einem frisch gemähten Rasen vorbeigehe), beim flotten Spazierengehen tut mir auch die Bewegung gut ...

Danke fürs Sternchen (¯'•.¸(¯'•.¸ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ¸.•'´¯)¸.•'´¯)

2

Schon klar, das dich das frustriert, nur Selbstmord ist keine Lösung. Schreib Bewerbungen es gibt viele unbesetzte Stellen. Oder mach was sozilales, die freuen sich über jeden ehrenamtlichen. Oft genug ergibt sich aus dem Ehrernamt was festes.

Mir geht es leider wie dir. Ich habe mein Studium abgeschlossen und dannach nur Praktikumsplätze bekommen. Also eigentlich nur ausgebeutet. Jetzt bekomme ich keinen Ausbildungsplatz weil ich schon 30 bin...nur absagen....es ist hart, aber ich will noch nicht aufgeben. Meine Kindheit war sehr schlimm, aber ich kämpfe weiter. Wenn ich weiter kämpfe kann ich mir keinen Vorwurf machen. Falls ich in ein paar Jahren nicht mehr kann, beende ich mein Leben.

Hallo Maxi,

der Fragesteller hat sich hier abgemeldet (ist "inaktiv").

Du bist mit Deinem Schicksal und Deiner Not nicht allein. Hartz IV ist wirklich ein übles Gesetz. Weißt Du, dass jeder 10. "Hartzi" Abitur hat? Auch gibt es viele arbeitslose Akademiker, die mit Hartz IV leben müssen. Die einen, weil sie - so wie Du - nach Ausbeutung in Praktikumplätzen keine Anstellung finden, andere weil sie für zu geringem Lohn arbeiten und aufstocken müssen. - Google mal mit

hartz IV akademiker

Der Bevölkerung wird Sand in die Augen gestreut, indem man ihnen vorgaukelt, die insbesondere Arbeitslosen würden per Hartz IV unterstützt. Das scheint aber nur so zu sein. Die Ärmsten in unserer Gesellschaft werden mit dem zu geringen Regelsatz arm gehalten, und hierdurch und auch durch die Drangsalierungen durch die Jobcenter wird ihnen die Würde genommen.

In Wahrheit wird die Industrie mittels Hartz IV gepampert, denn allzu viele Arbeitgeber stützen sich gern auf Hartz IV, indem sie Menschen für Dumpinglöhne bei sich arbeiten lassen mit dem Wissen, die können ja dann mit Hartz IV aufstocken. - Ohne Hartz IV wäre das ja gar nicht möglich, ohne Hartz IV gäbe es auch schon längst Großdemonstrationen von wütenden Bürgern, so wie in Zeiten vor Hartz IV. - Google dazu mal mit

2014 Die Welt Jeder zehnte Hartz-IV-Empfänger hat Abitur

Siehe dazu auch den mehrteiligen Artikel in der Süddeutschen - google dazu mit

2015 süddeutsche Wir statten Arbeitgeber mit billigem Menschenmaterial aus

(unten dort die Fortsetzungsteile)

Auf YouTube (google so) findest Du auch viele Beiträge aus der Reihe Das Märchen vom ... - Gib da mal in die Suchleiste rein

Das Märchen vom Fachkräftemangel

Eine sehr aufschlussreiche Sendung.

Dass dem Gros der Bevölkerung nicht bekannt ist, dass es so viele gebildete "Hartzis" gibt, liegt auch daran, dass sogenannte Langzeitarbeitslose in den Jobcentern als "Ungelernte" geführt werden. DESHALB können sich auch Politiker hinstellen und vollmundig verkünden, es handele sich bei den Langzeitarbeitslosen weit überwiegend um Ungebildete und Ungelernte - was ja letztlich eine Lüge ist.

.

Es ist gut, dass Du nicht aufgibst. - Wichtig ist für Dich, Deine Würde und Deine innere Balance wiederzuerlangen, zu wissen, dass Du handlungsfähig bist und gebraucht wirst. - Bist Du schon auf die Idee gekommen, Kontakt mit anderen "Hartzis" aufzunehmen? - In Hamburg zum Beispiel gibt es diese Initiative:

Akademiker Initiative
http://www.akademikerinitiative.de/links.html

Klick da mal rum, zum Beispiel auf Wir über uns. Klickst Du auf Aktivitäten, siehst Du, was dort alles gemeinsam unternommen wird ...

Vielleicht weiß man ja dort auch, wo es ähnliches in Deiner Nähe gibt.

.

Weil Du neu hier bist:

- Wenn Du einen Beitrag kommentieren willst, klick darunter auf "... Mehr".

- Achte darauf, dass dort ein Häkchen ist bei "Update", damit Du automatisch per Mail benachrichtigt wirst, wenn jemand auf Dich reagiert.

- Reagiert jemand blöd auf Dich, z.B. beleidigend, klick dort auf "melden", um den Beitrag zu beanstanden, damit der bestenfalls entfernt wird.

- Wenn Du in das Profil eines anderen Users schauen willst, klick auf seinen Namen.

Weil hier pro Antwort und pro Kommentar immer nur EIN Link erlaubt ist, setze ich nun neu an.

0

Vielleicht ist Dir Inge Hannemann ein Begriff - sie arbeitete viele Jahre in Jobcentern. Weil ihre interne Kritik nicht gehört wurde, wandte sie sich schließlich nach außen, an die Medien. Sie wurde suspendiert, obwohl ihre Kritik wahr ist, und es wurde ihr inzwischen ein Arbeitsplatz innerhalb der Behörde verpasst, der für ihre Ausbildung gar nicht wirklich angemessen ist. - Was sehr gut ist, langsam melden sich auch andere Jobcenter-Mitarbeiter zu wort, noch meist anonym ... aber immerhin. - Hannemanns Blog findest Du per googeln mit

altonablogt

Hier äußert sie sich kritisch zum Umgang mit den Akademikern:

„Akademiker müssen sich auf die eigenen Füße stellen“

http://www.wila-arbeitsmarkt.de/blog/2014/04/28/jobsuchende-akademiker-muessen-sich-auf-die-eigenen-fuesse-stellen/

0

Schau mal, ob in meiner Antwort an Torranto für Dich hilfreiche Infos enthalten sind:

https://www.gutefrage.net/frage/muss-man-warten-bis-ein-alg2-antrag-bearbeitet-wurde-oder-kann-man--sobald-man-den-antrag-eingereicht-hat--per-fax-eine-geldzahlung-verlangen?foundIn=answer-listing#answer-173018355

Dort gebe ich Hinweise zum Umgang mit Sozialbehörden und empfehle, zum Überblick über die paar Euronen ein Haushaltsbuch / Kassenbuch.

Wenn Du Fragen hast, schreib hierunter gern einen Kommentar, ich werde dann ja benachrichtigt.

0

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Ich will mich umbringen und brauche Hilfe?

Keine Ahnung, was mit mir los ist, ich habe immer wieder kurz extreme Stimmungsschwankungen nach oben oder nach unten, immer wieder Wutausbrüche, manchmal kribbelt es überall wie Adrenalin, ohne dass ich was getan hab, bei den Stimmungsschwankungen nach unten will ich einfach nichts anderes als mich endlich umzubringen und ich stand auch schonmal kurz davor.

Ich wollte mir schon mal Hilfe holen, hab es aber dann doch nicht gemacht, keine Ahnung. Ich habs auch mit Johanniskraut probiert aber das funktioniert scheinbar nicht in der Menge mit Johanniskrautöl. Ich will mir einfach Hilfe holen, ich würde so gerne zu irgendeinem Psychiater oder so, weil ich genau weiß, dass, wenn das so weiter geht, ich es beim nächsten Versuch schaffen werde, mich umzubringen.

Meinen Eltern will ich es aber nicht erzählen und ich habe auch keine Freunde, mit denen ich darüber reden kann. Und alleine zum Arzt gehen traue ich mich auch nicht, ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.

...zur Frage

Landet man, wenn man Selbstmord begeht wirklich in der Hölle?

Oder ist das nur dummes Gerede? Wenn ja, warum ist das so? Ich meine, das ist dann doch doppelt hart!

...zur Frage

Gibt es auch einige fälle wo Therapie wirklich nichts bringt?

Bin seid 4jahren in Behandlung, hab schon immer Probleme gehabt und es wird irgendwie nur noch schlimmer und anstatt das mir geholfen wird werd ich nur noch verwirrter und suizidaler...ich hab auch alle möglichen medikamente ausprobiert, Klinik, wg, aber in mir drinnen hat sich nichts geändert ich hasse das leben immernoch und der schmerz und die traumatischen erinnerungen sind auch nicht weg.

Und grad jz ist grad der tiefpunkt... Kanns sein das dieses ganze therapiezeugs bei einigen einfach nix bringt? Weiss nich mehr weiter. (Und ja hab schon oft therapeuten gewechselt) Ich glaub nähmlich nicht das therapie IMMER was bringt wie viele mir gesagt haben..

...zur Frage

Was kann ich bei drängenden Suizidgedanken tun?

Seit etwa einem Monat ist meine Stimmung wieder deutlich schlechter als sonst, ich vermute ich rutsche wieder in eine Depression. Mein Venlafaxin wurde erst vor wenigen Monaten erhöht und danach ging es mir mit meinen Angstsymptomen wesentlich besser. Ich versuche Skills anzuwenden, aber inzwischen machen mir nichtmal mehr meine Hobbys wirklich Spaß und meine Stimmung ist auch fast den ganzen Tag unterdurchschnittlich. Ich bin ziemlich weinerlich und habe wenig Antrieb und dazu kommen jetzt immer wieder diese Suizid- und Selbstverletzungsgedanken und teilweise -impulse, von denen ich dachte, dass ich sie endlich los bin, aber sie überfallen mich mehrmals am Tag und lassen mich nicht in Ruhe. Mit meinem Psychiater, Therapeuten oder Hausarzt würde ich eigentlich gerne reden, aber das geht nicht, weil ich Angst habe, dass ich dann wieder in die Psychiatrie muss, was ich aber nicht will, weil mir das sehr wahrscheinlich nicht helfen wird. Ich mache zur Zeit ein Praktikum (8h/Woche) und starte in wenigen Wochen ein wesentlich anspruchsvolleres Praktikum (40h/Woche) bevor ich ausziehe und ein Studium beginne. Das heißt die depressive Phase passt in nächster Zeit einfach überhaupt nicht in mein Leben. Ich versuche die Struktur in meinem Alltag beizubehalten, was mir aber immer schwerer fällt und versuche mich viel zu bewegen, was aber fast gar nicht mehr geht. Hat jemand noch ne Idee, was ich machen könnte, um ein richtiges Tief zu verhindern?

...zur Frage

Überdosis Schlaftabletten: Führt dies zu Schmerzen?

Hat ne Bekannte meiner Sis gemacht...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?