Hartz 4 Geldabgaben bei einem Minijob

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja,das ist richtig !!! Sie hat auf 400 € Einkommen,einen Grundfreibetrag von 100 €,von allem was darüber liegt,bis 1000 € Brutto,würde sie noch einmal 20 % ohne Anrechnung bekommen,bei ihr würden es also bei 400 €,insgesamt 160 € Freibetrag sein !!! Da der Grundfreibetrag von 100 €,genau für solche arbeitsbedingten Mehraufwendungen gedacht ist,wie Versicherungen und Fahrkosten,wird sie nicht sehr viel wieder bekommen.In diesen 100 €,sind 30 € Pauschal für Versicherungen enthalten,ist es ihr also nicht möglich,ihre Fahrtkosten zu senken,bekommt sie die Differenz auf Antrag und Nachweis erstattet.Bei ihr würden das dann 10 € sein,weil 30 € Versicherungspauschale + 80 € Fahrtkosten = 110 €,somit würde sie 10 € über dem Grundfreibetrag liegen und hätte Anspruch,diese Differenz erstattet zu bekommen.

Wenn sie Mitglied der Bedarfsgemeinschaft ist, ist der Abzug korrekt. Das Bußgeld kam aber nicht aus heiterem Himmel.

Schuhu 01.09.2013, 16:27

Geld für die Busfahrt - kein Bußgeld.

1
delikt 01.09.2013, 16:28

Hans, Sie meint bestimmt das Fahrgeld. (Busgeld)

0

Ab Januar 2013 gibt es den sogenannten Minijob auf 450€-Basis. Bei genau 450€ Verdienst heißt es: 100€ (Freibetrag) + (20:100*350€)= 170€ für dich, 280€ werden deinem Kind von ihrem ALG2-Bezug abgezogen, vgl.: http://www.arbeitsagentur.de/nn_549756/Navigation/zentral/Buerger/Arbeitslos/Grundsicherung/Chancen/Minijob/Minijob-Nav.html

Bei genau 400€-Verdienst heißt es 100€ (Freibetrag) + (20:100*300€)= 160€ für dein Kind, 240€ werden von ihrem ALG2-Bezug abgezogen.

Von dem restlichen Geld kann sich dein Kind eine Monatskarte kaufen. ABER: Beim zuständigen Jobcenter kann sich dein Kind ein entsprechendes Formular für die Ermäßigung der Fahrkarte abholen und beim Fahrkartenschalter abgeben und kriegt ihre Fahrkarte um einen bestimmten Geldbetrag (~ 19 Euro) ermäßigt.

Bei ALG2 sind 160 € anrechnungsfrei. Alles darüber wird abgezogen...

Das ist also völlig korrekt. Wenn ihr das Busgeld nachweisen könnt. Könnte man hier vielleicht noch was machen.

Kneetkopp 01.09.2013, 16:30

So pauschal ist das nicht korrekt!

1
Sebbel2 01.09.2013, 16:50
@Kneetkopp

Du hast doch unten selbst gesagt, dass es so ist...

0
jurafragen 01.09.2013, 18:13
@Sebbel2

Du hast doch unten selbst gesagt, dass es so ist...

Nein.

Alles darüber wird abgezogen...

Und das ist auch falsch.

0
Kneetkopp 01.09.2013, 20:00
@Sebbel2

Du hast doch unten selbst gesagt, dass es so ist...

Bei einem Einkommen von 400 € sind 160 € frei. Ich bin nur davon ausgegangen.

Bei höherem Einkommen sind die Freibeträge natürlich auch höher ;)

0

Also von der Berechnung der Abzüge her ist das korrekt. Sie hätte dann noch 160 € Anrechnungsfrei. Wie das mit dem Fahrgeld ist, kann ich gar nicht genau sagen. Ich "vermute", ich sage extra vermute, weil ich es nicht "weiß", dass sie aber die Fahrtkosten noch übernommen bekommt vom Jobcenter.

Für eine ganz gute Antwort empfehle ich elo-forum.org (Kleiner Tipp)

isomatte 01.09.2013, 20:39

Nein,bekommt sie nicht gezahlt,auf jeden Fall nicht viel !!! Was über 70 € Fahrgeld liegt,wird auf Antrag erstattet,weil die 100 € Grundfreibetrag,nach dem Abzug der 30 € Versicherungspauschale,genau 70 € ergeben und diese sind für Fahrtkosten gedacht.Nur in einem Sozialversicherungspflichtigen Job,würde sie für max. 6 Monate die Fahrtkosten erstattet bekomme.

1

Was möchtest Du wissen?