Harmlos wirkender Hund beißt mich vor Supermarkt. Was habe ich falsch gemacht?

20 Antworten

also hab ich meinen Handrücken ganz langsam zum Schnüffeln in Richtung Nase gestreckt, damit es es Witterung aufnimmt.

DAS hast du falsch gemacht. Warum lässt du den Hund nicht einfach in Ruhe? Wie kommst du auf die Idee, dass er etwas mit dir zu tun haben will, nur weil er sich nicht aufführt wie ein Irrer?

Willst du einfach von einem wildfremden Menschen angepackt werden, nur weil du nicht gefährlich aussiehst? Wie fändest du es wenn du auf einer Bank sitzen und auf jemanden warten würdest und dann will dich einfach aus dem nichts eine wildfremde Person antatschen?

Und jetzt stell dir vor du sitzt da nicht nur auf der Bank, sondern du bist komplett allein, niemand in Rufweite, du bist splitterfasernackt und deine Füße sind an die Bank gekettet... Wie würdest du dann über einen solchen Annäherungsversuch denken? Der Hund begreift nämlich durchaus, dass er gerade auf sich gestellt ist und, dass er angebunden und daher in einer mieserablen Verteidigungsposition ist.

Merke für die Zukunft: Hunde sind keine Kuscheltiere für die Allgemeinheit. Viele Hunde wollen nicht von Fremden angefasst werden und das schon dreimal nicht, wenn sie auf sich allein gestellt sind. Also, einfach in Ruhe lassen. Vor allem dann, wenn er alleine und angebunden ist.

Ich nehme übrigens auch stark an, dass du die Warnsignale des Hundes vorher nicht erkannt hast...

-----

"Kampfhunde" sind übrigens meist sehr menschenfreundliche und entspannte Rassen, solange sie eben richtig gehalten und nicht absichtlich scharf gemacht werden.

Besser hätte man es nicht schreiben können, danke Ansotica!

1

Der Hund konnte in der Situation nicht weg weil er angebunden war und wollte dir deutlich zu verstehen geben, dass du dich fernhalten sollst.

Und "Kampfhunde" wurden in Hundekämpfen eingesetzt und sind häufig unverträglich mit anderen Hunden aber haben kein Problem mit Menschen. Wenn Menschen dann doch verletzt werden liegt das meistens daran, dass die Hunde in weniger schönen Verhältnissen leben und dort Gewalt oder Vernachlässigung erleben.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich lebe seit mehreren Jahren mit Hunden zusammen.

Aus diesen Gründen streichelt man keine fremden Hunde, ohne sie Besitzer zu fragen und lässt sie auch nicht an einem schnuppern. Man sieht Hunden nicht immer an, wie sie drauf sind.

Vielleicht hast du ihn verunsichert. Vielleicht hat dein Geruch ihn verunsichert. Vielleicht hat er schlechte Erfahrungen gemacht oder mochte es einfach nicht. Du warst ihm fremd. Der Hund hat keine Schuld.

"Die Reaktion war die eines Kampfhundes. Hätte ich einem Bull Terrier zugetraut."

Immer diese Vorurteile. Listenhunde sind nicht unbedingt bösartig. Es hängt immer vom Training und Besitzer ab. Auch ein Dackel kann beißen.

Das ist die perfekte Antwort auf die Frage.

1
Der Hund hat keine Schuld.

Das hat der User auch nicht behauptet.

0

Du musst die Wunde gut desinfizieren lassen, am besten von einem Arzt. Die Hunde haben viele Bakterien in ihrem Mund und an den Zähnen, das kann eine böse Infektion geben.

Ich hoffe, du hast daraus gelernt: dass man sich keinem fremden Hund nähert, vor allem, wenn er angeleint ist!

Einen fremden Hund der noch dazu angebunden ist und nicht weggehen kann - den ignoriert man einfach und lässt ihn in Ruhe.

Der Hund fühlte sich von Dir bedroht und ist wahrscheinlich blitzartig nach vorne gegangen um Dich zu verscheuchen. Unter Hunden normal - Menschenhaut ist halt empfindlicher

Was möchtest Du wissen?