Handyvertrag mit 17 jährigen verkäufer

4 Antworten

Ganz ohne Aufsicht darf er das sicherlich nicht. Aber man kann sich sehr darüber streiten, wie das genau zu definieren ist. Vielleicht reicht es ja, wenn er den Chef oder einen Vorgesetzten jederzeit anrufen kann. Darüber gibt es bestimmt sehr viel Rechtsprechung. Da ich kein Jurist bin, weiß ich darüber nicht genug.

regulär sollte man geschäftsfähig ,sprich volljährig sein und er ist auszubilden ,also dürfte er es aus meiner sicht nicht ohne aufsicht ,denn wenn was zu beanstanden ist kann er die verantwortung nicht übernehmen ,aber wer weiß . warum hast du dir nicht den geschäftsführer kommen lassen ,wenn du dir nicht sicher bist ? ruf in diesem laden und frag ,was wohl ist wenn regressansprüche da sind und anderes ,ob der vertrag rechtens abgeschlossen wurde und du würdest dem braten nicht richtig trauen ,wenn was ist und ob er dich richtig beraten hätte auch nicht ,dann erfährst du es und denke aber das es keine probleme gibt und der junge muss es ja auch lernen ,deshalb muss der inhaber den kopf für ihn hin halten und fertig . die vertäge sind unterschrieben und ich hoffe es hilft dir.

Ich denke doch. Schließlich "vertritt" er den Laden bzw. handelt in dessen Auftrag.

Was möchtest Du wissen?