Handy verkauft, Kundin zahlt nicht. Was tun?

6 Antworten

Ist ganz einfach, mach dir mal keine Sorgen :)

Als erstes würde ich dir raten eine schriftliche Mahnung mit einer neuen Frist aufzusetzen, und ihr per Einschreiben zu schicken.

Wenn darauf nicht reagiert wird gehst du entweder zu der Polizei, die sich wahrscheinlich nicht kümmern wird, oder zu einem Anwalt, der sich kümmern wird. Das hört sich jetzt erstmal aufwändig und kostenintensiv an, aber das ist es nicht. Einen Termin machen, hin alles mitnehmen, fertig. Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast, wird die dafür bezahlen. Wenn nicht, musst du es vorstrecken und bekommst es dann nach der Gerichtsverhandlung wieder (bin mir zu 100% sicher, dass du Recht bekommst. Vorausgesetzt der Vertrag war anständig aufgesetzt).

Polizei ist Blödsinn, das wäre Zeitverschwendung.

Da du ein netter Mensch bist, setzt du einmalig schriftlich eine Nachfrist von 7 Tagen und kündigst bei Nichterfüllung das gerichtliche Mahnverfahren an. Das würde dich zwar einmalig 32€ kosten, in deinem sehr eindeutigen Fall sehe ich aber wenig was dagegen spricht. Einziger Wermutstropfen: wenn die Frau mittellos ist, läufst du Gefahr, dass du nicht (sofort) an dein Geld kommst und Geduld brauchst.

Die Polizei ist in Deinem Fall nicht der richtige Ansprechpartner - es handelt sich um einen zivilrechtlichen möglichen Streitfall, für den die Bullinskis nicht zuständig sind.

Schreib ihr per einschreiben, daß Du ihr eine letzte Frist von, sagen wir mal 7 Tagen setzt und dann nach Nichtzahlung rechtliche Schritte einleiten wirst.

Du kannst ohne weiteres einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken, der zwar Gebühren kostet, die die Käuferin aber zahlen muß. Wichtig hierfür ist jedoch, daß Du lückenlose und vollständige Unterlagen bereithalten kannst, um Deinen Anspruch zu beweisen.

Er muss es nichtmal beweisen.
Das Amtsgericht stellt die Beschlüsse blanko aus. Überprüft wird erst, wenn der Schuldner Widerspruch einlegt ;)

1

Was möchtest Du wissen?