Handy-Kosten als betriebliche Ausgabe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du dem Finanzamt glaubhaft machen kannst, dass Du das Handy überwiegend geschäftlich einsetzt, kannst Du die Kosten als Betriebsausgabe ansetzen. Man geht i.d.R. von einem Privatanteil von 20% aus. Insbesondere bei Flat-Rates oder Pauschaltarifen kann es Sinn machen, diese 20% Privatanteil anzusetzen (Verzicht auf Einzelnachweise). D.h. 80% sind Betriebsausgabe, 20% sind Privatanteil. Die Vorsteuer kannst Du Dir aber komplett ziehen (hast Du vermutlich ja auch schon gemacht).

Solche Fragen würde ich lieber im Rechnungswesenforum (oder anderen BuHa, ReWe Foren) stellen. Hier ist eher nicht das Klientel vorhanden, das diese Fragen beantworten kann. Oder anders gesagt: Diese Art von Fragen werden woanders besser beantwortet.

solange du flatrates hast, kein problem ansonsten musst du die anteile nachweißen sobald du auch nur eine sms/eine minute dein handy privat benutzt.

daher würde ich dir raten sie nicht als ausgaben geltend zu machen

die Regelung 50 : 50 wird im Regelfall seitens Finanzamt ohne nährere Nachweise durch gewunken

Was möchtest Du wissen?