Handy in Wanne gefallen - grobe Fahrlässigkeit - Selbstbeteiligung i.H.v. 150 €+60,10 €?

3 Antworten

Ein Handy am Wannenrand? Natürlich grob fahrlässig. Die Versicherung muss nicht zahlen. Vielleicht kann dein Versicherungsmakler (es sollte ein Makler und kein Versicherungsvertreter sein) noch eine Kulanz-Zahlung für dich verhandeln. Rede mit ihm!

Wahrscheinlich eher blöd von mir, aber ich machs das nächste mal besser. Die Versicherung hat mir 150,00 € plus SB 60,10 € angeboten, werde dies wohl annehmen. Danke Dir!

0

Ich bin sicher, dass alles geschlossen war, kann es aber nicht 100%ig ausschliessen. Mir geht es aber hauptsächlich um den Vorwurf der groben Fahrlässigkeit. Ich wollte dieses ja nicht mit Absicht ins Wasser fallen lassen, zumal auch nicht wiederbringare Bilder meiner kleinen Tochter (3 Mon.) darauf gespeichert waren.

... Natürlich braucht man in der Wanne kein Handy. Aber wegen der "Wasserdichtigkeit" habe ich mir überhaupt keine Gedanken über den Ablageort gemacht.

Muß man in der Badewanne unbedingt ein Handy haben. Ich meine Nein. Aber zu deinen 30 m, In der Bedienungsanleitung steht folgendes.

Um die Wasserfestigkeit Ihres Geräts sicherzustellen, müssen alle Abdeckungen, darunter die Abdeckungen für den Micro USB-Anschluss, den SIM-Karteneinschub und den Speicherkarteneinschub, fest verschlossen sein.

War das der Fall. das das auch wirklich fest verschlossen war. Bist du dir sicher.

Was möchtest Du wissen?