Handwerks-Firma versucht ein schriftliches Angebot nachträglich mündlich umzudeuten und will mehr Geld haben. Ist dies rechtmäßig?

5 Antworten

Wenn im Angebot steht:

"...Nachtspeicher Heizkörper 7,5KW asbestfrei entsorgen... 2 x 75 Euro"

und hinterher festgestellt wird, die waren nicht asbestfrei, dann hat der Auftraggeber schlicht geschlafen. Denn die Entsorgung asbesthaltiger Nachtspeicheröfen ist immer weitaus teurer - aber die wurde ja gar nicht abgeboten. 

Die Mehrkosten wird sich die Firma natürlich extra vergüten lassen. Warum auch nicht? Alternativ kannst Du nur verlangen, die Öfen zurückzugeben und sie selbst zu entsorgen; dann bleibt dem AN aber noch immer der Anspruch auf die Arbeitskosten. Ich bezweifle stark, dass das günstiger kommt.

Die Aussage, dass man dies erst jetzt bemerkt hätte, erscheint sehr unglaubwürdig

Das mag schon sein, aber die angebotene Leistung wurde ja gar nicht ausgeführt, sondern eine andere, für die es keine schriftliches Angebot gibt. Das sind dann typische Regiearbeiten, und dafür steht der Firma auch die entsprechende Bezahlung zu (näheres siehe Vertragsgrundlagen lt. AGB).

"Denn die Entsorgung asbesthaltiger Nachtspeicheröfen ist immer weitaus teurer" -> das hätte aber die Fachfirma wissen müssen, nicht der Kunde (Wohnungseigentümer).

1

Ich habe deine Frage nicht vollständig gelesen, weil wir die Sachlage ohnehin nicht beurteilen können.

Das, was im Angebot steht, pickt. Sprich, du hast einen Beweis.  Mündliche Nebenabreden sind schwer nachzuweisen.

Ein Angebot ist kein Auftrag. Um es anzunehmen musst du zustimmen, erst dann ist es ein Auftrag. Wenn du den Auftrag erteilt hast, muss die Firma das liefern, was vereinbart wurde, nicht mehr und auch nicht weniger.

Im Nachhinein das Doppelte zu verlangen ist rechtlich nicht möglich. Hat der Unternehmer zu seinen Ungunsten im Angebot eine Position vergessen und wurde der Auftrag bereits erteilt, hat er Pech gehabt. 

Eine vergessene Position ist wieder was anderes. Wenn er die Position "Entsorgung" vergessen hätte, dürfte er die alten Teile liegen lassen und wäre aus dem Schneider.

1

Warum zurücktreten? Der Handwerker muss den Vertrag erfüllen und bekommt dafür den vereinbarten Preis. Zusatzleistungen müssen vorher bestätigt werden.

Im Fachjargon bedeutet "asbestfreie Heizkörper entsorgen" und "Heizkörper asbestfrei entsorgen"  dasselbe.

Entscheidend dürfte aber die genau Kenntnis des Handwerkers über die Sachlage sein, aufgrund derer er das verbindliche Angebot abgegeben hat.

Kann gut sein, dass er sich vertan hat. Wenn er seine Arbeit gut zu ende bringt, würde ich ihm die halbe Differenz fairerweise bezahlen. Asbestentsorgung ist teuer.

Im Fachjargon bedeutet "asbestfreie Heizkörper entsorgen" und "Heizkörper asbestfrei entsorgen"  dasselbe.

Jupp.

Entscheidend dürfte aber die genau Kenntnis des Handwerkers über die Sachlage sein, aufgrund derer er das verbindliche Angebot abgegeben hat.

Sofern ein Richter das auch so sähe, eventuell. Aber das ist ein dünnes Brett, und in Anbetracht der überschaubaren Kosten (es geht ja nur um 2 HK) witzlos. Die Alternative wäre nämlich nur, die HK vor Ort zu lassen, dann kann sie der AG selber entsorgen fahren. Viel Spaß.

2
@FordPrefect

Kommt letztlich drauf an, wer am längeren Hebel sitzt. Hat der Handwerker schon mit der Arbeit begonnen, riskiert er für diese kein Geld zu bekommen. Hat er nicht, müsste der Auftraggeber auf Erfüllung klagen, was ich nicht für sinnvoll halte.

Einfach vor Ort lassen geht nicht. Wenn, dann müsste der Handwerker vor Beginn der Arbeiten komplett vom Vertrag zurücktreten.

1
@FordPrefect

Lt. Anruf der "Fachfirma" kostet die Entsorgung nun MINDESTENS 2 x 150 Euro (statt 2 x 75 Euro lt. schriftlichem Angebot). Es könne aber auch noch deutlich teurer, wenn vor Ort festgestellt würde, dass man die Heizkörper nicht in einem Stück entsorgen könne.

0
@kosmopolit

Wurden die Heizkörper schon abgebaut? Wenn ja, kannst du handeln, wenn nein, kannst du dir ein neues (Festpreis-)Angebot erstellen lassen oder einen anderen Heizungsbauer suchen.

Frag doch mal einen anderen Betrieb, was die Entsorgung kosten würde und gib exakt den Typ der Teile an und weise aufs Asbest hin.

1

wieviel Angebote muß sich die Hausverwaltung ein holen , z.b. Treppenhausreinigung?

Die Eigentümer haben mehrheitlich beschlossen, 4 von 5 , das die Treppenhausreinigung von einer Firma alle 14 Tage übernommen wird. Die Kosten belaufen sich laut Hausverwaltung über 60,- Euro, wobei kein genauer Betrag, noch ein Angebot der Firma vorliegt. Wie soll ich mich verhalten? Reicht ein Angebot aus?

...zur Frage

Schriftliches Angebot verbindlich oder kann Verkäufer Angebot zurückziehen

Hallo,

folgendes Fallbeispiel:

Person A fordert bei einer Firma X ein Angebot für ein Produkt an. Firma X sendet per E-Mail ein Angebot als PDF zu. Preis ist genannt.

Person A ist einverstanden und bestätigt schriftlich per Fax die Bestellung des angebotenen Produktes. Die auf dem Angebot erwähnte First wird eingehalten. Person A erhält nie eine schriftliche Auftragsbestätigung. Jedoch die Mitteilung dass Fax angekommen ist und bearbeitet wird in formloser E-Mail.

Nach mehrere Monaten ist das Produkt noch nicht bei Person A angekommen. Auf Nachfrage teilt Firma X mit, dass das einst angebotene Produkt nicht mehr für den ursprünglichen Preis zu haben ist. Die Kosten würden jetzt ca. 50 bis 100% mehr betragen. Firma X will deswegen das Produkt nur deutlich teurer ausliefern.

Hat Firma X das Recht, plötzlich vom schriftlichen Angebot zurückzutreten und eine massive Preissteigerung vorzunehmen? Oder hat Person A das Recht, das Produkt für den ursprünglich angebotenen Preis zu bekommen?

Danke für eure Hilfe. MfG fusi

...zur Frage

Wieviel darf ein mündliches Angebot abweichen?

Moin moin, wir haben uns einen Ofen und eine Solaranlage einbauen lassen. Für diese beiden hatten wir uns ein schriftliches Angebot geben lassen. Während der Chef der Heizungsbaufirma uns sein Angebot erläuterte, kam uns in den Sinn, die Heizkörper auch austauschen zu lassen. Das Angebot belief sich auf ändern der Anschlüsse der Leitungen für den Heizkörper, Thermostate und Heizkörper. Der Chef der Firma lief mit mir noch einmal durch alle Räume, hat diese grob ausgemessen und dann ein mündliches Angebot von 1700,- Euro gegeben, welches sich aus ca. 1000,-€ Material und 700,-€ Arbeitslohn zusammensetzt. meine Lebensgefährtin und ich hatten dann auf bummelig 2000,-€ aufgerundet, welches der Chef der Firma mit "das wird ca. der Preis sein" bestätigte. Nun kam die Rechnung für die Heizkörperarbeiten und die beläuft sich auf 3700,-€. Hier meine Frage: Darf die Rechnung von dem mündlichen Angebot 54% nach oben abweichen? ich habe gehört, dass solch ein Angebot 10% abweichen darf und was kann ich machen?

Schöne Grüße

der Knud

...zur Frage

Mein Eigentum wird mir von einer Firma vorenthalten

Guten Tag, habe einen Motorrad Rahmen in einer Fachwerkstatt schweissen lassen, mir wurde mitgeteilt das ich mit 200€ rechen muss. Habe mein ok gegeben, owohl ich diesen Betrag schon heftig fand. Ein schriftliches Angebot gibt es nicht...

Beim Abholen fiel ich dann auch allen Wolken, der Betrieb will auf einmal 580€ (Wucher) haben und gibt jetzt mein Eigentum nicht heraus! Die Mehrkosten wurden mir in keiner Form mitgeteilt und der Inhaber lässt auch nicht mit sich reden. Was kann ich tun?

Gruss Michel

...zur Frage

Kommt in diesem Fall ein Kaufvertrag zustande?

Folgender Fall:

Firma A macht am 01.06. ein schriftliches Angebot an Firma B über 200 qm² Holzboden zum Preis von 8,50 Euro je qm². Preis unverbindlich. Firma B bestellt am 03.06. 200 qm² Holzboden zum Preis von 8,00 Euro je qm². Firma A liefert.

In der Rechnung verlangt Firma A 8,50 Euro je qm² und verweist auf sein Angebot.

Ist überhaupt ein Kaufvertrag zustande gekommen?

Wenn ja, zu welchem Preis?

Normalerweise erlischt doch die Bindung an das Angebot, wenn der Empfänger das Angebot abändert. Aber Firma A hat ja nach der Bestellung von Firma B die Ware geliefert. Wie sieht es dann aus?

Wäre nett, wenn mir jemand helfen könnte.

Danke.

...zur Frage

wird die Makler-Provision auch fällig, wenn der Ehepartner kauft?

Ich habe eine Kauf-Immobilie mit Makler besichtigt, Nachweisbestätigung unterzeichnet und erst danach festgestellt, dass sie im Internet in einem zweiten Angebot auch provisionsfrei direkt vom Eigentümer zu erwerben ist. Könnte nun mein Ehepartner, der bis dato noch nicht in Erscheinung getreten ist, die Wohnung über dieses Angebot kaufen, wenn ich dann auf einen Grundbucheintrag verzichte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?