Handwerker verweigert Nachbesserung. Was tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

meldet den Fusch bei der Handwerkskammer, die helfen weiter

Ihr werdet einen Gutachter brauchen, der die Mängel begutachtet, ob nachgebessert werden muß, oder ob sie im Bereich des Normalen angesehen werden können.

Und wer bezahlt den?

Meine Frage war ja, wie meine Freunde erst einmal weiter verfahren sollen. Es muss ja nicht gleich mit Konfrontation und auch nicht mit immensen Kosten verbunden sein.

Es geht hier eigentlich um eine rechtliche Frage.

M.E. sollte diesem sog. Fachmann die Möglichkeit gegeben werden, seine Fehler zu korrigieren.

Diesbezüglich wäre ich für einen Hinweise der/einer üblichen Vorgehensweise dankbar.

Z. B.: Angemessener Zeitraum; schriftliche Aufforderung per Einschreiben?

Solche Dinge.

Trotzdem Danke für deinen Hinweis.



0

dann würde ich vom einbehaltenen Betrag einen anderen Handwerker holen und den Pfusch beseitigen lassen. Aber ordentlich dokumentieren, falls der erste Handwerker den Klageweg beschreiten will.

Soweit ich recherchieren konnte, geht das leider nicht so einfach, leider, sonst wäre das bereits veranlasst worden. Zwei Nachbesserungstermine  müssen ihm gewährt werden.

0
@Schuhsohle

eigentlich ja - aber nicht nach der geschilderten Reaktion, die einer Weigerung gleichkommt

0

Nachbesserung nach Autokauf. Recht auf Leihwagen?

Hallo,

ich habe mir letzte Woche einen Gebrauchtwagen bei einem renommierten Händler gekauft. Der Händler wollte dafür sorgen, dass das Auto aufbereitet wird und komplett sauber ist. Bei Abholung habe ich festgestellt, dass unter dem Lenkrad noch ein großer klebriger Fleck vorhanden ist.

Zudem haben wir am Heck eine Delle gefunden.

Der Verkäufer möchte nun, dass wir zu einer Niederlassung in unsere Nähe fahren und dort die Mängel beseitigen lassen. Die Kosten würden die übernehmen. Lediglich einen Leihwagen will man mir nicht zur Verfügung stellen.

Wie ist hier die Rechtslage? Könnte ich hier auf einen Leihwagen bestehen?

VG

...zur Frage

Welche Gewährleistungsfrist müssen Handwerker einräumen?

Bei uns wurde vor 1 1/2 Jahren der Fußboden von einem Handwerker verlegt. Nun treten bereits jetzt einige Mängel (normaler Gebrauch) auf, die eine Nachbesserung verlangen. Ich kenne mich dbzgl. allerdings nicht mit der rechtlichen Lage aus. Welche Gewährleistungsfrist wird von einem Handwerker eingeräumt?

...zur Frage

Bauträger rechnet Kosten ab die so nicht vereinbart waren.

Wir haben ein Reihenhaus gebaut und jetzt die Abschlussrechnung bekommen.

Die Hausübergabe erfolgte seinerzeit 2 Wochen später als der im Vertrag vereinbarte Termin. Der Bauträger wäre deshalb laut Notarvertrag verpflichtet gewesen eine Vertragstrafe in Höhe von ca. 1000 Euro zu zahlen. Er verweigerte uns seinerzeit, diese mit der Begründung, aufgrund unserer Sonderleistungen (Kontrolierte Wohnraumlüftung) sei es zu diesen Baulichen Verzögerungen gekommen. Die Bauzeit war allerdings mit theoretisch über einem Jahr mehr als ausreichend kalkuliert. Auch die anderen Häuser wurden jedoch größtenteils nicht zum Termin fertig. Stellenweise gab es noch größere Verzögerungen obwohl dort keine solchen Sonderwünsche vorhanden waren.

Der Bauträger lockte uns damals mit dem Angebot dafür den Graben für die Außenansaugung der Lüfuntsanlage kostenlos zu machen. Wir verzichteten daraufhin auf die Vertragstrafen unter der Voraussetzung, dass wir das Haus bis zum Termin X beziehen können. Diese Vereinbarung wurde von beiden Seiten jedoch nur mündlich getroffen

Nun kam die Abschlussrechnung und siehe da, der Bauträger will 700 Euro für den Graben haben. Von unserer Vereinbarung weiß er natürlich nichts mehr.

Frage 1: Kann sich der Bauträger aus der Vertragsstrafe herausreden nur weil wir Sonderwünsche habe obwohl ihm diese Sonderwünsche von Anfang an bekannt waren. Der Sonderwunsch wurde zwar nicht direkt über den Bauträger abgewickelt, sondern wir haben den Auftrag an einen Handwerker selbst vergeben. Dies erfolgte aber auch auf Bitten des Bauträgers. Ist die mündliche Vereinbarung bindet? Hierüber gibt es lediglich ein Notiz.

Frage 2: Haben wir ein Recht uns eine separate Rechnung über die Grabungsarbeiten zu bekommen? Der Bauträger hat die Arbeiten nicht selbst ausgeführt sondern einen entsprechendes Unternehmen damit beauftragt, welches auch die Rohbauarbeiten durchgeführt hat?

Es gab aber seinerzeit auch kein Angebot bzw. eine Aussage darüber wie teuer dieser Graben sein soll. Der Graben ist übrigens 6 m lang ca. 1 m breit und 2 m tief.

...zur Frage

Mietminderung wegen Sanierung des Balkons im Sommer?

Diesen Montag hing ein Zettel in unserem Hausflur aus (Mehrfamilienhaus zur Miete), dass die 4 Balkone der Westseite unseres Hauses von einer bestimmten Firma saniert werden sollen. Das war das erste Mal, das wir betroffenen Mieter darüber informiert wurden! Nun wurde heute Morgen das Gerüst hochgezogen, am Montag sollen die Sanierungsarbeiten beginnen und bis Mitte August dauern (4 Wochen). Wir wurden bisher immer noch nicht darüber informiert, was gemacht werden soll (auch auf Anfrage nicht). Wir wurden per Aushang dazu genötigt, den Balkon komplett zu räumen. Er ist die nächsten 4 Wochen nicht nutzbar. In unserem Jahresurlaub! Keine Wäsche, die draußen trocknen kann. Ganz zu schweigen vom Baulärm, der uns bevorsteht, vom Dreck.... Und Einbrecher haben nun leichtes Spiel, über das Gerüst in unsere Wohnung zu steigen. Außerdem sind Küche und Wohnzimmer von Bauarbeitern komplett einsehbar.... Unfassbar, was da gerade passiert...

Klar, ich erhoffe mir, dass unser Balkon nach der Sanierung wieder in Schuss ist (war er bis jetzt auch, es gab keine baulichen Mängel oder gar Gefahren... lediglich Moos, der außen an wenigen Stellen wuchs und ein paar dreckige Bodenplatten, die man aber super per Hand sauber bekam). Aber das macht man doch nicht mitten im Sommer, wenn wir auch noch unseren Jahresurlaub auf Balkonien verbringen wollten... Erholung bei Lärm und Dreck wird wohl unmöglich sein .... und so was macht man schon gar nicht ohne vorherige rechtzeitige Ankündigung bzw. Möglichkeit in einen Widerspruch zu gehen. Deswegen möchte ich von euren Erfahrungen wissen, um wieviel Prozent wir wohl die Miete mindern können? Habe mich durch diverse Urteile (Landgericht Berlin z.B.) belesen, dass bis zu 22% möglich sind. Wobei ich das aber angesichts unseres vermasselten Jahresurlaubs, der Gefahr von Einbrüchen und der tatsächlichen Minderung der Wohnqualität noch zu niedrig empfinde.....

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Übergabeprotokoll Mietrecht

Hallo, ersteinmal vielen Dank an jeden der sich mit meinen Fragen beschäftigt.

Zur Situation:

Vor ein paar Tagen hatten meine Ex-Freundin und ich die Wohnungsabnahme der von uns bewohnten Wohnung. Bei der Übergabe der Wohnung wurde von der Vermieterin ein handschriftliches Übergabeprotokoll erstellt. Dieses Protokoll hat keiner, weder ich, meine Ex-Freundin oder die Vermieterin unterschrieben. Wir haben auch kein Zweitschreiben erhalten, bei der Übergabe wurden 3 Mängel festgestellt. Der Flur im Treppenhaus hatte an den Wänden ein paar Striemen, ein Fenster war nach 4 Monaten die wir dort gewohnt haben blind geworden (angeblich unserere Schuld) und die Wohnungstür lies sich von heute auf morgen nicht mehr normal schließen.

Beim Einzug in die Wohnung haben wir auch nichts unterschrieben und es gab auch kein Protokoll.

Die Striemen im Flur will die Vermieterin nun von einer Putzfrau beseitigen lassen, das Fenster und die Tür von einer Firma checken lassen und uns gegebenenfalls in Rechnungstellen.

Nun meine Fragen:

Ist das Protokoll rechtens? Bzw. was passiert wenn weitere Mängel gefunden werden? Wer ist vor Gericht in der Beweispflicht? Habe ich das Recht auf eigene Nachbesserung, z.B. darf ich den Flur versuchen selber zu reinigen? Kann ich es geschafft haben in 4 Monaten ein Fenster blind zu bekommen? (Das Fenster war beim Einzug schon genauso Blind, nur haben wir ja keinen Beweis) und beim Einzug hat die Mutter meiner Ex-Freundin kleine Schimmelstellen an den Fenstern entfernen müssen.

Es sind viele Fragen, ich bin dankbar für jede Antwort.

Mit freundlichen Grüßen ChristianSanin

...zur Frage

Kann der Vermieter im Nachhinein Mängel bzgl. der Sauberkeit der übergebenen Wohnung geltend machen?

Hallo Zusammen, die Situation zu o. g. Frage ist die folgende: Ich habe meine alte Wohnung zum 31.05.16 gekündigt und am 08.06.2016 an den Hausverwalter der Vermieterin übergeben (eher war von Seiten der Vermieterin nicht möglich). Es wurde ein Übergabeprotokoll erstellt, in dem zwar Mängel aufgenommen wurden (dabei handelte es sich jedoch um Mängel, die bei Einzug schon da waren, daher wurde dabei lediglich auf das alte Übergabeprotokoll verwiesen). Zusätzlich gibt es einen bekannten Schädlingsbefall, der im Protokoll steht. Weiter wurden keine Mängel festgestellt.

Nun ist es so, dass ich heute ein Schreiben von der alten Vermieterin bekommen habe, in dem sie mir vorwirft, die Wohnung verdreckt hinterlassen zu haben (im Mietvertrag steht, dass die Übergabe besenrein zu erfolgen hat). Den Laminatboden habe ich mit einem Dampfreiniger gereinigt. Die Vermieterin, dass ich die Wohnung nachputze. Insbesondere auf den Küchenschränken, sowie das ich die Fenster und Böden erneut reinige.

Darf sie das von mir verlangen, bzw. muss ich das nachbessern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?