Handwerker verarbeitet billiges Material für viel Geld , was kann ich tun nach dem ich es erfahre?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wurde denn z.B. in dem Katalog ein bestimmter Hersteller genannt? Steht der auch so im Angebot? Bodenbelagsplatten haben meistens einen Stempel auf der Rückseite, der Rückschlüsse auf den Hersteller zuläßt, da kann man vergleichen. Dann mußt Du gucken, ob im Angebot irgendwelche Eigenschaften der Platten zugesichert wurden (Abrieb- und Rutschfestigkeit, Frostresistenz etc.) und ob sich da Unterschiede ergeben.

Der Begriff "Premiumplatten" ist allerdings sehr, sehr dehnbar und schwammig, guck nur mal im Discounter nach, da steht nur "Deluxe", "Premium" etc. Auch im Baumarkt wird das obere Preissegment meist mit einer höherwertigen Bezeichnung versehen.

Wenn es um eine größere Summe geht, würde ich einen Anwalt zu Rate ziehen, denn das hat ein leichtes Rüchlein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michaela1958
05.06.2016, 12:48

Bereits erwähnt: Nachgesehen im Vertrag steht tatsächlich nichts von Marke/ Hersteller ,Plattenhinweis wie Name oder Artikelnr
Die Summe ist Plattenpreis ohne die 5% a 82€ qm .. Im Baumarkt 
hätte ich die selbst für 11€ kaufen können..Komplett Lieferung bei 8km = 49€ ..

0

Evtl. ist es ja nur ein verärgerter ex Mitarbeiter der dem jetzt auf deine Kosten und Nerven einen reinwürgen will. Ich würde Mal im Baumarkt schauen ob es deine da gibt und was die dann kosten. Hat der Handwerker Kartons da gelassen mit Ersatz oder so - da steht auch oft die Marke drauf und evtl. Der Brand. Damit ließe sich beweisen wo die her sind. Zumal auch oft Premiumkataloge einfach mittlere Qualität als teuer drin haben - von welchem Hersteller war den der Katalog und hat er explizit diese angeboten oder nur "optisch wie diese". Hast du zeigen des Gesprächs? Wenn das alles sich als war rausstellt ganz klar Betrugsanzeige und schlechte Bewertung im Internet (wahrheitsgemäß) das tut am meisten weh. Hoffe du hast noch nicht bezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

diese Behauptung solltest du ihm Belegen/Beweisen können/müssen  >Prämiumplatten/Baumarkt< ansonsten ist/wäre es Betrug, Rechnung nicht zahlen, bis der Beweis da ist, 42 m² als verschnitt zu berechnen, ist Wucher, da es keine Hinweise gibt das nur ein "Mustervorlage" ist

es gibt ein Handwerker Spruch, "beim Zusetzen, ist der größte Verdienst"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michaela1958
05.06.2016, 13:33

gegen den Verschnitt will nicht mal was einwenden weil u.a. 4 Träger, mehrer Wegecken umschnitten wurden.Dazu mussten 6 einbetonierte Leuchtsäulen umgangen werden und eine 2m breite Treppe..was mich neben der Qualitätsabweichung ärgert , ist der qm Preis.Ich habe 82€ a qm bezahlt, welcher im Baumarkt 11€ kostete.Berücksichtige ich einen Gewinn des Baumarkt mit nur 50% können die Platten doch nur Schrott sein..Gerade das wiederum wollte ich ja mit einem Fachmann vermeiden und erreichen das in 10 Jahren nicht wieder erneuern muss.

0

Da der Vertrag offenbar erfüllt wurde, bleibt dir nur die Rechnung zu begleichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verbraucherzentrale informieren, Anwalt einschalten. Rechnung aber erstmal bezahlen sonst bist du der böse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michaela1958
05.06.2016, 14:04

ich werde zunächst die Verlegearbeit wie vereinbart zahlen , schließlich war der abgemacht und ist auch geleistet worden.Was die Platten betrifft zahle vorerst den Einkaufspreis von 1650€ des Baumarktes. Diesen exakt zu bestätigen hilft mir eine meiner Platten als Vergleich. Damit werde den alles weiter (m)einen Anwalt übergeben. Sein MA meint nur: ein anderer Kunde fand heraus, dass dessen berechneten Fensterbänke a 320-400€/Stck, im Baumarkt 32-40€ kosteten.Die Anwälte einigten sich per Vergleich auf 80€/Stck.  Auf sowas möchte könnte ich mich hingegen nur schwer einlassen, weil wissen möchte wie ein Gericht gegen solche Praktiken Geschäftspraktiken entscheidet..denn diese Billig-Platten liegen ja immer noch in meinem Garten...

0
Kommentar von bluetiger2
05.06.2016, 18:06

Da er die Platten besorgt hat, hat er auch ein recht einen gewissen Teil drauf zu schlagen! Da spielt es keine Rolle woher er das Material hat! Aber das was er getan hat geht garnicht! Er kann bei solchen Platten maximal bis zu 60 Prozent aufschlagen. Gehe zum Anwalt und der Nacht das beste! Aber ich komme selber aus einer ähnlichen brange! Wie zum Teufel kann man für den qm so einen Preis ausgeben? Sicherlich gibt es Unterschiede vom Material glasierung oder ähnliches aber das kann selbst ich nicht verstehen! Ich schlage Max bis zu 40 Prozent auf Fliesen die ich liefer auf! Aber ich berrechne den Verschnitt, die Entsorgung von Bauschutt und das anliefern usw damit ein!

1

was ja erstmal zu beweisen ist...nehm dir nen anwalt und hoffe das der mitarbeiter gegen seinen chef aussagt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michaela1958
05.06.2016, 12:40

Sein MA erzählt u.a. : Bei anderen Kunden bezog der Chef sich im nachhinein (!), dass der Premiumkatalog nur Musterbeispiele diene.Fragt aber ein Kunde nicht explizit nach , gäbe er nie Hinweise das Materialen aus Baumarkt geholt würden. Fragt ein Kunde der zudem schlau genug ist und es sich schriftlich bestätigen lässt , bekommt er auch diese den ausgewählten..Ob er gegen seinen Chef aussagen hängt davon ab , ihn als Informant nicht zu erwähnen..

0

Was möchtest Du wissen?