Handwerker: Heizung-- Einbau 3 Wochen verspätet, was tun

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zunächst ist mit völlig unverständlich, wie man den Austausch eines Heizkessels denn nun ausgerechnet in die Heizperiode legen kann :-(

Was kann der Handwerker dann aber für Lieferengpässe?

Entweder weicht ihr auf ein verfügbares Ersatzmodell aus oder wartet. Denn selbst Entzug des Auftrages nach Fristetzung liesse den Kessel nicht anderweitig schneller beschaffen, oder?

Da der Handwerker die Verzögerung nicht zu verantworten hat, haftete er auch nicht für Verzögerungen oder Schadensersatzforderungen, die sich daraus unverschuldet ergeben.

Und wenn ihr zu geizig seid, bereitgestellte Heizer zu nutzen, schon mal garnicht.

G imager761

onefineday 25.01.2013, 10:01

Herrlich, danke - ich werde diese Antwort als überaus hilfreich auszeichnen und mich dann von dieser Plattform verabschieden.

Wieso es ausgerechnet in die Heizperioden fällt spielt doch gar keine Rolle, oder? Der Auftrag wurde vor Monaten gestellt, dieser Termin wurde angeboten und wir haben akzeptiert. Der Handwerker kann sehr wohl einschätzen, ob die Kessel lieferbar sind, immerhin er ja der Fachmann, der Kontakte zu Lieferanten hat...

Sorry aber der einzige Punkt, indem ich dir zustimme ist der, dass es für uns keine andere Wahl gibt als warten...alles andere ist absoluter bullshit.

0

Den Auftragnehmer in Verzug setzen und schriftlich mitteilen, wenn der Einbau nicht bis zum (Frist setzen 14 Tage) ausgeführt wird, werden alle durch die Verspätung entstandenen Kosten dem Auftragnehmer in Rechnung gestellt.

Das ist eine Kette von Ansprüchen.

  1. Die Mieter dürfen die Miete um 100% kürzen. Dadurch entsteht dem Vermieter (Ihnen) ein finanzieller Schaden.

  2. Da den Vermieter hier keine Schuld trifft, kann er diesen Schaden gerichtlich beim säumigen Handwerker geltend machen als Schadensersatz.

  3. WENN den handwerker kein verschulden trifft, weil der Lieferant pennt, dann kann der handwerker wiederum SEINEN schaden gerichtlich als Schadensersatz beim Lieferanten geltend machen.

Bei jeder Stufe fallen eine Menge Kosten an, die mit in die Schadensersatzsumme fließen... der Letzte (Lieferant des Kessels) darf dann das Vielfache blechen!

ich würde als Vermieter umgehend zum Anwalt und den handwerker auf Schadensersatz angehen. Dann den Mietern Radiatoren stellen, die Leihkosten (Anschaffunfgskosten) für diese Gerräte und für Zwischenzähler sowie den verbauchten Strom ebenfalls vom Handwerker fordern.

Die Beschaffung von radiatoren durch den vermieter zeiogt den Gerichten, dass dieser einfach nur seiner verpflichtung nachkommt... und die Mieter sind dann auch nicht auf Krawall gebürstet und kündigen reihenweise!

UNBEDINGT beim Anwalt beraten lassen... da ist eingies zu beachten, beginnend damit, den Handwerker in verzug zu setzen!

onefineday 25.01.2013, 09:23

Vielen dank erstmal, die Mieter sind Familienmitglieder, die aber tatsächlich Miete zahlen und einen ordentlichen Vertrag haben. Die sind zum Glück nicht auf Krawall gebürstet, da sie die ganze Kommunikation mitbekommen. Die Radiatoren hat der HANDWERKER angeboten. Wir lehnten ab, da ja mit baldiger Ankunft des Kessels gerechnet wurde und wir nicht unnötig Stromkosten zahlen wollen. Ich rufe jetzt einfach nochmal dort an... Vielen Dank erstmal an alle für die sehr interessanten Antworten.

0
imager761 25.01.2013, 09:53

Da den Vermieter hier keine Schuld trifft

Tatsächlich? Wer hat den den Heizkesselaustausch mitten in der Heizperiode und durchaus erwartbaren Minustemperaturen im Januar beauftragt?

diesen Schaden gerichtlich beim säumigen Handwerker geltend machen als Schadensersatz.

Falsch. Schadensersatzanspruch setzt ein Verschulden gem. § 276 BGB voraus.

0

Das BGB kann helfen. Die halten sich nicht an den Vertrag, dazu sagt das BGB sicher einiges. Dann eine neue Firma beauftragen.

Hallo,

wenn die Firma belegen kann, das der Kessel noch nicht geliefert ist, kannst du nur Druck machen, das sie diesen Kessel vielleicht bei einem anderen Lieferanten bestellen.

Man hat dir Heizungen angeboten. Somit hat die Firma, wie man so sagt, alles Mögliche getan, dir über diese Zeit, ohne Heizung zu helfen.

Auch mit einem Anwalt sehe ich keine Chance.

Gruß

Was möchtest Du wissen?