Handschriftlich punkte setzen

2 Antworten

Wenns um ne wichtige Note geht, lass sie nochmal neu drucken. Alles andere sieht unseriös aus. Fragt sich nur was schlimmer ist. sie handschriftlich verändern oder wenn sie fehlerhaft ist....

Meinst du fehlerhaft im sinne von nicht rechtmässig verändert oder im sinne von sie sieht unseriös aus? Danke für deine antwort

0
@Angsthase523

fehlerhaft meine ich, wenn du jetzt einfach nichts tun würdest.

Das Problem ist halt, dass man nicht in den Kopf von dem schauen kann, der sie korrigiert. Mag sein, dass einige das nicht schlimm finden, wenn man handschriftlich Punkte setzt (Vielleicht kriegst es mit nem guten Stift auch so hin, dass das gar nicht auffällt?! Das wär auch noch ne Idee, geh doch mal in nen Schreibwarenladen und frag nach nem Stift, der dann wie gedruckt aussieht bei nem Punkt). Es kann aber sehr gut passieren, dass der Prüfer das unseriös findet.

Wenn du sie neu druckst und nochmal binden lässt, bist du eben auf der sicheren Seite.

0

Okay ich versuche es einfach mal :) danke !

0

Nein. Uns ist das damals auch passiert. Wir haben meisten einen dunklen Bleistift genommen.

Ist das der tatsächliche Grund für die nervige Fragerei?

"Sammeln Sie Punkte?"

"Haben Sie eine Kundenkarte?"

Wer kennt sie nicht, diese aufsässigen Fragen an der Kasse. Und wenn man dann dem Kassenpersonal vorhält, es würde das doch nur fragen, um Kunden zu ködern und an ihr Geschäft zu binden, kann sich niemand zur Wahrheit durchringen und zugeben: "Ganz genau! Richtig erkannt, Kunden, die Punkte sammeln, kommen öfters als andere und das wollen wir damit erreichen. Die Kunden sollen zu uns kommen und nicht zur Konkurrenz gehen".

Stattdessen bekommt man schwülstige Antworten und unisono heißt es: "Das gehört bei uns einfach zum Service, das hat nichts mit Kundenfängerei zu tun." Angenommen das würde stimmen: warum werde ich dann, wenn ich Getränke in Flaschen kaufe, nicht automatisch gefragt: "Haben Sie einen Pfandbon"? Denn man kann doch davon ausgehen, wenn ich einen Kasten Getränke kaufe, daß ich vorher einen leeren abgegeben habe. Die Frage nach dem Pfandbon müßte dann doch auch zum Service gehören, damit ich den nicht versehentlich vergesse abzugeben und ihn uneingelöst mit nach Hause nehme. Das aber interessiert niemanden.

WARUM also werde ich gefragt, ob ich Punkte sammle / eine Kundenkarte habe, aber nicht, ob ich einen Pfandbon habe?

...zur Frage

Mathe 0 Punkte auf dem Zeugnis? Oberstufe (12) NRW

Also, Ich habe folgendes Problem. In Mathe bin ich wirklich keine Leuchte, ist mir schon klar - Ich habe im 1 Quartal der 12 die Klausur mit 0 Punkten geschrieben und im mündlichen hat mein Lehrer mir 1 Punkt reingewürgt. So bevor jetzt kommt "wer nix macht ist selbst Schuld" : Ich habe direkt zu Anfang des Schuljahres gefragt ob ich Hausaufgaben abgeben darf, Referate halten usw usw. mein Lehrer hat NEIN gesagt (und das ich lernen sollte schneller zu rechnen.... wtf) Mündlich stellt ein kaum Fragen und wenn doch spricht er gezielt die Kursbesten an.

Die zweite Klausur wird realistisch gesehen auch auf 0 Punkte hinauslaufen, aber darf er mir überhaupt nur 1 Punkt im mündlichen geben wenn ich wirklich Einsatz zeige und was machen möchte + alle Hausaufgaben mache ?? Widerspricht das nicht seinem Lehrauftrag ? Ich mache mir wegen meiner Abiturzulassung große Sorgen :(

Ps. In meinem restlichen 10 (!) Fächern habe ich nur 2en und 1en.

...zur Frage

Attraktivität und Fehlentscheidungen bei der Personalauswahl?

Guten Tag,

im Rahmen meines Studiums steht mir die Aufgabe bevor eine 5-seitige Hausarbeit zum Thema "Attraktivität und Fehlentscheidungen bei der Personalauswahl" zu schreiben.

Bin mir nicht im klaren darüber, was inhaltlich genau von mir verlangt wird und habe Schwierigkeiten damit einen Einstieg ins Thema zu finden. Geht es vielleicht um bestimmte Aspekte, die die Personalauswahl beeinflussen (Halo-, Sympathie-, Reihenfolgeeffekt, etc.)

Außerdem fällt es mir schwer eine Gewichtung festzulegen (beleuchtet man einen Punkt speziell oder mehrere Punkte oberflächlich?) Diesbezüglich stellt sich die Frage, welcher Punkt es überhaupt Wert ist beleuchtet zu werden.

Ebenso irritiert mich die maximal zu verwendende Seitenzahl, da 5 Seiten meiner Meinung nach nicht gerade viel für so ein umfangreiches Thema sind.

Habe bereits viel Zeit in die Recherche investiert, bin aber leider immer noch unschlüssig. Hoffe Jemand kann mir weiter helfen, vielen Dank im voraus.

MfG Alias05

...zur Frage

Note anfechten möglich?

Mein Spanisch Lehrer hat eine der schlimmsten Notenbewertungen, diese Variante der Notenvergabe ist einfach nur ungerecht in jeder Perspektive. Er sagt immer mit seinem "gebrochenem" Deutsch dass es doch sehr transparent sei. Hier die Liste:

Notenwertung mit 25 Punkten:

25/24(1); 23(1,3); 22(1,7); 21(2); 20(2,3); 19/18(2,7); 17(3); 16(3,3); 15(3,7); 14(4); 13(4,3); 12(4,7); 11(5); ALLES UNTER 11 PUNKTE automatisch eine 6.

Notenwertung mit 100 Punkten (gekürzt):

100/97(1); 84(2); 71(3); 53/50(4); 39(5); Alles unter 29 ist eine 6. (nichtmal die Punktewertung bei einer Prüfung ist so schlimm)

Jedesmal reden mit ihm endet nur in Geschreie von ihm(zu mir), man kann also schonmal nicht mit ihm reden, und ja ich weiß jeder Lehrer darf seinen Unterricht so gestalten wie er/sie möchte. Die Schulleitung bei uns ist zu inkompetent etwas zu machen weil sie sich um nichts wirklich kümmert...(bin auf einer Privatschule ironischer weise). Klassenlehrer welcher sogar ehemaliger Rektor einer anderen Schule war kann auch nichts machen.

Die letzte Option für mich persönlich ist die Note anzufechten damit meine ungerechte 5 in Spanisch weg kann, und nein normal werde ich diese 5 niemals los.

Kann ich etwas dagegen unternehmen? Wenn ja was, und wenn nicht dann trotzdem danke fürs antworten.

...zur Frage

Studium - aufhören oder durchhalten?

Hallo! Ich habe zwei Semester Jura studiert und komme nun in's dritte.

Das wollte ich eigentlich immer machen, also war es kein 'Verlegenheitsstudium'. Am Anfang hab ich noch viel mit Freunden gemacht, die Stadt kennengelernt und alles - was ich nicht wusste - dass man für Jura gleich am erste Tag am besten den ganzen Tag lernt. Habe alles gut bestanden, eine Hausarbeit geschafft, dann kam eine Klausur im Strafrecht - die ich zweimal vergeigt habe. Und die macht die Hausarbeit ungültig. Also 5 Wochen 12 Stunden am Tag Arbeit für nichts. In diesen Ferien schreibe ich nun 3 Hausarbeiten in ähnlichem Umfang, eine sehr große. Sitze also schon seit letzter Woche jeden Tag 12 Stunden in der Bib, muss dauernd Leute fragen, weil ich etwas nicht weiß, hab niemanden, der mir mal etwas erklärt und bin wirklich fertig.

Ich hab das Gefühl, mir beim besten Willen nicht die tausend Definitionen und Schemata und alles merken zu können. Wenn ich einen Zusammenhang lese, verstehe ich den zwar, aber ich wüsste nie, wie man etwas prüft und hab ein furchtbares Gedächtnis.

Leider kommt es bei Jura auf die Note im Examen an. Ist man sehr gut, bekommt man einen Job, ohne 'Vollbefriedigend' (haben bei uns 8% der Abgänger) kann man es wirklich vergessen. Und erstmal dorthin kommen - die Noten sind Glückssache - wenn zwei verschiedene Korrektoren eine gleiche Klausur korrigieren, gibt der eine 2 Punkte, der andere 12 (wirklich passiert).

Ich weiß nicht weiter - lieber früh aufhören und nicht Jahre mit etwas verschwenden, was man am Ende nicht besteht - oder lieber irgendwie durchziehen und das große Risiko eingehen, mittendrin rauszufliegen und dann waren 5 Jahre umsonst?

Ich hab leider keine Alternative. Interessiere mich für Englisch, will aber nichts mit Lehramt machen, ich mag Innenarchitektur, aber so wirklich als Beruf..? Ich wüsste sonst nichts.

Was soll ich tun? :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?