Handschriften einer Perosn in verschiedenen Alphabeten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Puh, das ist schwierig zu erklären, vor allem weil ich nicht glaube, dass es sich auf einen spezifischen Punkt herunterbrechen lässt.

Zum ersten sind die Ursprünge der Schriften und deren Form natürlich sehr unterschiedlich. Ich würde fast schon behaupten, dass die lateinische Schrift viel mehr dazu verleitet in einer Wurst schnell zu schreiben, da sich unsere Buchstaben wunderbar untereinander verbinden lassen – und vor allem ältere Generationen das noch so gelernt haben. Ich bin selbst erst 24, aber ich habe die Druckschrift zum Beispiel nur für die Kalligraphie gelernt – sprich sie wurde bei mir im regulären Unterricht nie unterrichtet. Hinzu kommt natürlich das Gedrill möglichst viel und schnell in dieser Schrift aufs Papier bringen – vor allem bei Arbeiten – was es in unseren Breitengraden viel mehr dazu verleitet, diese Schrift "schlampig" zu schreiben und dadurch viel Charakter reinzubringen.

Dann kommt dazu, dass sie die zweite Schrift höchstwahrscheinlich viel später im Leben gelernt hat, was einerseits die Periode der Individualisierung verkürzt (und ich bin mir sicher, dass sie auch heute noch mehr in lateinischer Schrift schreibt, als in kyrillischer) und zum anderen neigt man dazu, Schriften, die man später im Leben lernt, viel akribischer zu lernen. Zumindest sagt mir das meine persönliche Erfahrung. Man achtet viel mehr darauf, dass man die Striche richtig setzt, als zum Beispiel ein Kind, das einfach nur glücklich ist, endlich seinen Namen schreiben zu können – egal wie das aussieht.

Ein dritter Gedanke, der für manche vielleicht ein wenig seltsam klingt, ist der Charakter den jede Sprache mit sich bringt. Eine Sprache wird durch die Lebensumstände der sprechenden Bevölkerung geformt, was sich nicht nur in Wortkreationen sondern auch in der Wortwahl niederschlägt. Man übernimmt diese Charakterzüge auch oftmals unbewusst beim Sprechen und wenn man Graphologen fragt, dann schlägt sich der eigene Charakter auch in der Schrift durch. Wenn man jetzt miteinbezieht, dass sich der persönliche Ausdruck und der "Charakter" (ich meine hier nicht, den eigentlichen Charakter, sondern den Charakter, den man beim Kommunizieren nach außen trägt) mit der Sprache verändern kann, dann kann sich meiner Ansicht nach auch die Graphologie der Person in einer anderen Sprache ändern. Um mein wirres Geschwafel etwas zu verdeutlichen: Ich spreche englisch zum Beispiel weit gefühlsbetonter, als deutsch. Ich kann mich selbst und meine Gefühle in Englisch viel besser ausdrücken, während ich bei Sachverhalten oftmals meine deutschen Wörter vermisse. Und ich weiß, dass sich das auch in meiner Handschrift durchschlägt (vor allem in längeren Texten; Anmerk: Ich bin englisch-deutsch aufgewachsen, deshalb der Vergleich).

Wenn man das alles in Betracht zieht, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die Schriftbilder in verschiedenen Sprachen sehr unterschiedlich aussehen – vor allem, wenn es sich dabei um verschiedene Alphabete handelt.

Es hängt sicher davon ab, in welchem Alter man eine Schrift erlernt hat, wie vertraut man mit ihr ist und wie oft man sie benutzt.

Ich habe in der Schule Russisch und an der Uni Arabisch gelernt und kann beide flüssig schreiben, aber meine deutsche Schrift ist deutlich "ausgeschriebener", d.h. individueller und damit schwerer lesbar als die anderen.

in zwei Alphabeten so unterschiedlich zu schreiben?

WEIL es eben zwei verschiedene Alphabete sind!?

Wenn jemand eine Schrift nicht richtig beherrscht, was ich bei Deiner Lehrerin vermute, dann ist dieser Jemand darauf bedacht, möglichst keine Fehler zu machen, weil er damit seine Unsicherheiten zugeben bzw. demonstrieren würde.

Weil sie also bei der Kyrilliza evtl. unsicher ist, schreibt sie sehr klar und "wie gedruckt"!

Johann242 21.02.2017, 16:39

Sie ist nicht unsicher, das musst du mir einfach mal glauben.

Und auch weiterhin ist die Argumentation sinnlos. Ich spreche mehrere Sprachen mit unterschiedlichen Alphabeten, trotzdem sieht man in kyrillisch und Griechisch und auch in den deutschen Alphabeten wie Kurrent und Sütterlin immer wieder meine Sauklaue. Insofern ist es wohl kaum davon abhängig, dass die Alphabete unterschiedlich sind, das ist zumindest kein Ansatzpunkt.

0
666Phoenix 21.02.2017, 18:48
@Johann242

ich glaube dir, dass sie nicht unsicher ist. a) solltest du das sagen, b) war das nur eine von möglichen erklärungen.

auch ich darf die kenntnisse mehrerer sprachen in wort und schrift vorweisen. eine davon kann ich nicht so gut, deswegen ist da meine handschrift besonders gut, eben weil...siehe oben. also evtl. doch ein ansatzpunkt??

die "sinnlosigkeit" verbuche also bitte auf deiner haben-seite.

du hast die verehrte leserschaft übrigens nicht darüber aufgeklärt, in welcher deiner vielen sprachen man deine sauklaue nicht sieht.

0

Was möchtest Du wissen?