Handrechnung zur FEM- Computerberechnung (Geschossdecke)

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo!

Also ich glaube für so einen Grundriss ist die FEM Berechnung schon genauer(sofern du alles richtig gemacht hast).

Andere Methode (ungenau, aber meist auf der sicheren Seite):

  1. Ich hätte vielleicht jetzt grob gerechnet ein Einfeld System angenommen mit der Spannweite 4.64m. Dann setzt du deine Lasten auf einen Meterstreifen der Deckenplatte an und kriegst dann ein Moment kNm/m raus. Könnte man in beide Richtungen rechnen, wobei das nicht so genau zu erfassen ist, da sich die Lasten immer eher über die kurze Spannweite abtragen. Aber kannste ja mal gegenrechnen und gucken was in die eine Richtung rauskommt.

  2. Es gibt die sog. Pieper/Martens Methode, mit denen kannst du ebenfalls die Momente berechnen, musst du mal danach googlen. Da wirst du unterscheiden müssen wie die Platte gelagert ist (was du bei FEM ebenfalls richtig beachtet haben musst).

An der Ecke bekommst du ja ein negatives Moment. Ob man dafür irgendwie mit Ersatzsystemen arbeiten kann bin ich nicht sicher. Da wird dein FE Programm schon genauer sein.

Aber ich würds erstmal mit nem Einfeldsystem probieren, sofern du nicht die volle Drillsteifigkeit ansetzen kannst.

MfG

Hallo! Danke für deine Antwort! Ich hab das mit dem Pieper/Martens Methode gerechnet und es kommen leider andere Ergebnisse raus. Hab es dann mit dem Czerny Verfahren probiert und das sieht schon besser aus. Danke für den Guten Tipp!

Bei der Einspringenden Ecke bin ich noch nicht weitergekommen....

0
@BauIgel0815

Mit den Czerny Tafeln kriegst du aber doch keine Momente raus? Damit bekommst du ja Auflagerkräfte für Randunterzüge, da kann glaube ich irgendwas nicht stimmen...

0

Hier noch den Anhang

Grundriss - (Studium, bauen, Statik)

Was möchtest Du wissen?