Handgelenk stabilisieren?

2 Antworten

Hallo Achweiswassich,

mein Rat wird dir nicht gefallen, dass sage ich dir schon vorab. Bei empfindlichen Handgelenken sind Bögen mit starkem Handschock tabu. Nur die BEIDSEITIGEN Beschwerden passen nicht so ganz, den Bogen hält man ja immer nur in der einen Hand. Hast du evtl. auch berufliche Belastungen (PC-Arbeitsplatz)? Wenn die Beschwerden ohne das Schießen nachlassen, ist die Sache aber doch recht eindeutig.

Beim Schießen kann man auch mit der Zughand einiges verkehrt machen, bei vielen steht auch diese Hand immer unter unnötig hoher Spannung, (Krümmung der Hand zur halben Faust).

  • Natürlich wäre sicher zu stellen, dass die Bogenhand gerade ausgerichtet und ein guter Druckpunkt gewählt wird. Sehr oft werden viel zu hohe Druckpunkte gewählt. Dazu muss man natürlich wissen, wie ein Bogen in der Hand liegen sollte. Deine Beschreibung des wegknickenden Handgelenks spricht eher für eine falsche Handhaltung !
  • Dann wäre eine Finger- oder Handgelenksschlinge wichtig. Die Bogenhand wäre beim Schießen dann offen, der springende Bogen fällt allein in die Schlinge, wird erst danach(!) gegriffen. Es kostet Überwindung, die Bogenhand geöffnet zu lassen, erst recht, wenn ein traditioneller Schütze sich umgewöhnen muss. Diese verkrallen sich ganz oft in ihren Griff.
  • vor allem aber ist ein hohes Zuggewicht zu vermeiden, was bei Primitivbögen einher geht mit deutlich schwächeren Wurfleistungen als bei vergleichbaren Recurves.


Falls wirklich der Handschock die Ursache sein sollte, kommst du um
einen Bogenwechsel nicht herum. Es gibt hier im Grunde 2 Möglichkeiten
für dich:
- du schießt sehr gern Bogen und willst es nicht aufgeben
müssen. Dann solltest du auf einen Recurvebogen umsteigen, mit
Handschlinge natürlich und diese kosequent auch benutzen. Dieser Recurve sollte kein hohes Zuggewicht haben. Wieviel kann ich, ohne dich zu kennen, schlecht beurteilen. Aber Recurves (keine kurzen Jagdrecurves!!!) mit bis zu ca. 24 lbs schießen sich noch recht weich, haben mit leichten Pfeilen keine schlechten Wurfleistungen.

- oder das Bogenschießen läuft bei dir so nebenbei, wärst auch mit was anderem zufrieden. Dann mach so weiter wie bisher, mit allen nagativen Folgen für die Zukunft.
Die Basis für deine Entscheidung ist also, wie wichtig dir das Bogenschießen und deine Gesundheit ist . . .

Bedenke aber, dass du deine Handgelenke auch für deinen Alltagsleben brauchst, die Gesundheit sollte immer an erster Stelle stehen. 

Das Problem hab ich nur links, wo ich den Bogen halte und normalerweise auch erst nach so etwa 25+ Pfeilen wo es dann langsam mehr wird. Mache ich dann Pause geht es wieder eine Zeit lang. es tut auch nicht wirklich weh, ich kann es nur nicht steif halten. Zwiebeln tuts erst nach 80+ Pfeilen so langsam.

Über die Handhaltung haben schon ein paar erfahrene Leute aus dem Verein drüber geschaut, die passt wohl, ich halte auch nicht sehr feste, ist bei dem leichten Bögelchen gar nicht nötig.

Mein Böglechen hat 20lbs, ist so ein Mittelding aus Reiterbogen und Jagdrecurve. In der Probephase (7 Wochen) hab ich einen 20lbs Takedown geschossen, da hatte ich neben einer schmerzenden Schulter das selbe Problem mit der Hand. Weniger stark aber vorhanden. Mit der Reichweite meiner Pfeile bin ich zufrieden, hab schon bis auf 40m noch ganz gut getroffen, auch wenn ich dann echt hoch zielen muss.

Ich mache den Sport nur nebenher, eigentlich vor allem weil mein Mann begeistert dabei ist (mit nem Compound *grusel*) und ich den Kram vom Mittelalter Hobby noch da hatte, hab nur die alten Holzpfeile durch Carbon ersetzt weil die doch spürbar besser sind.

Ab April gehts wieder nach draußen, da gibt mir das Training einen guten Grund mich ein bisschen an der frischen Luft zu bewegen und unter Leute zu kommen. Irgendwelche Tunierambitionen hab ich nicht, bin sogar auf der Vereinsmeisterschaft lieber am Grill als auf dem Platz^^ Für mich ist es eher eine Möglichkeit die Gedanken abzuschalten, zur Ruhe zu kommen und für einen Moment aus dem Trott auszubrechen.

Ich werd es mal mit ner simplen Bandage ausprobieren, hab grade eine gefunden die ich mal fürn Schaukampf gekauft hab, die geht sogar unter die Armschiene und hat mir damals gute Dienste geleistet. So ein Anderthalbhänder ist ja auch keine Hutnadel :)

0
@Achwasweissich

hallo wasweissich

bin gerade durch zufall auf dein post gestossen. nach dem du keine wettkampfambitionen pflegst brauchst du dich auch nicht an die wettkampfregeln. also eine sportordnung, zu halten.

im orthopädischen Bereich gibt es für solche fälle Manschetten, die das handgelenk vor knicke und somit vor Belastung des carpaltunnel schützen können. vllt wäre das eine lösung für dein Problem.

diese mannschette werden der Hand angepasst. vom Arzt verschrieben kosten sie nur eine zuzahlung. nur bleibt es zu probieren ob du den bogen dann noch ordentlich greifen kannst. da ich jetzt nicht weis wie die griffe deines reiterbogens geformt sind.

bei meinem recurve blank passt das super

1
@Achwasweissich

Bandagen/Manschetten sind natürlich eine Möglichkeit, aber nur unterstützend! Ganz entscheidend ist es, die Ursache der Schmerzen abzustellen.

Bei einer wegknickenden Bogenhand kann nach meiner Überzeugung die Handhaltung nicht stimmen. Wenn der Bogengriff auf dem Daumenballen liegend, mit gerade ausgerichtetem Handgelenk und gestrecktem Bogenarm in Linie gehalten wird, dürfte es kein wegknicken geben. 

Einen Handschock beim Schuss kann man zwar nicht verhindern, er kann aber für das Handgelenk ohne Auswirkungen bleiben: in dem man eine Fingerschlinge benutzt ! Ich kann mich da nur wiederholen. Wie auch schon gesagt, kann der Wechsel auf einen Recurve auch was bringen, der Griff ist da viel besser für eine entspanntere Handhaltung geformt. Und es darf eben KEINEN festen (verkrampften) Griff am Bogen geben. Das belastet zusätzlich.

Wer immer nur geklammert hat, braucht für die Umgewöhnung zuerst meist einen Trainer, der konsequent darauf achtet. Es gibt auch Übungen, den Kopf in dieser Beziehung  wieder "frei zu schalten". Grundsätzlich schnappen geöffnete Händer immer wieder zu, trotz Schlinge :-)

0
@Bogenfreund

Die Ursache ist bekannt, chronische Sehnenscheidenentzündung. Dickes Danke dabei nochmal an meinen Exchef, der meinte das ein Aufzug albern ist (er trägt ja nix schwereres als ein Taschentuch) und der Arbeitsschutz für esoterische Spinnerei hielt.

0
@micompra

Der Griff (wenn man so will^^) geht bei mir nahtlos in den Bogen über, da ist auch egal ob rechts- oder Linkshand.Genau deshalb hatten wir vor Jahren den Bogen rausgepickt: Mein Mann hat das Führungsauge links, ich rechts und wir wollten ihn beide benutzen.
Ich hab allerdings aus nem alten Stückchen Suppenknochen eine Pfeilauflage gebastelt und muss nichtmehr über den Handrücken schießen. Nachdem da ne Feder drin gesteckt hat eine für mich wichtige Veränderung ;)

0

schieße doch einen Sportbogen mit hohem Griffstück, also Hand nahezu waagerecht, Handgelenk hoch, Kleiner Finger hoch, wie die Leistungssportler den Griff gerne aufpolstern, dann ist die Belastung ganz anders und viel natürlicher,

viel Erfolg

Wie oben gesagt schieße ich was da ist, bin auch nicht grade motiviert (oder reich genug) mir was neues zuzulegen. Den Griff polstern könnte aber noch ne gute Idee sein, mal schauen was ich das so an MA-tauglichem Zeugs hab^^

0

Suche gute Handgelenkbandagen?

Hey ho :) ich brauche dringend Handgelenkbandagen da ich oft und lange ja handstand trainiere....kennt ihr gute marken? die Bandagen sollten allerdings keine Schlaufen für den Daumen haben aber wenn es geht wäre ein Klettverschluss zum verwchließen toll :)

...zur Frage

Morgen aufnahme prüfung, ich muss zeichnen habe aber starke schmerzen!

Hallo ihr lieben,

also, ich hab jetzt schon seit fast 2 wochen eine sehnenscheidenentzündung am rechten arm. Ich trage auch eine schiene aber es wurde nicht wirklich besser, mein problem ist das ich morgen eine aufnahmeprüfung an einer Grafik designe schule habe, sprich, ich muss 8 stunden lang zeichnen. Durch die schiene kann ich nicht zeichnen weil ich sehr aus dem Handgelenk zeichne und die schiene die bewegungen verhindert, deshalb werde ich morgen einfach nur einen verband rum machen das es jedenfalls ein wenig gestüzt wird. Aber es tut trotzdem ziemlich weh, ich werd auch noch eine schmerztablette nehmen, aber hat jemand von euch einen guten hilfreichen tipp wie ich die schmerzen noch besser weg bekomme oder unterbinde?

Vielen dank für hilfreiche antwort^^

...zur Frage

bogenschiessen zu Hause

Hallo, ich will demnaechst mit dem Bogenschiessen anfangen. Dazu will ich mit einem Freund in einen Verein gehen. Ich weiss noch nicht genau mit was fuer einem Bogen ich anfangen will, denke aber eher an etwas traditionelleres wie Langbogen, Reiterbogen oder Blankbogen. Das liegt bei mir aber in dieser Frage nicht im Fokus, sondern folgende:

Die Grundausbildung bekomme ich im Verein. Waere es aber auch moeglich, wenn ich bei mir zu Hause im Garten Bogenschiessen koennte? Dazu braeuchte ich natuerlich Zielscheiben etc., aber duerfte ich das ueberhaupt? Vielleicht klingt das komisch fuer manche, aber ich hab keine Ahnung ob man das darf oder nicht. Falls das von Bedeutung ist: Hinter der Zielscheibe die ich dann aufbauen wuerde, ist ein ca. 2-3 Meter hoher Holzzaun (wie eine Wand)

...zur Frage

Zuggewicht Bogenschießen für 60 m

Hallo zusammen. Ich bin seid einem halben Jahr beim Bogenschießen und würde gerne wissen, wie stark mein Bogen sein muss, damit ich in den FITA Runden auf meine 60 Meter komme. Reichen da die 24 lbs aus oder muss ich noch ein wenig höher gehen? Ich würde mich sehr über eure eigene Erfahrungen freuen. Wie stark schießt ihr euren Bogen?

Vielen Dank im voraus

P.S Ich habe einen Recurve Bogen. Also mit Visier

...zur Frage

Bogenschießen wieviel lbs?

Hey

ich wollte mal fragen wieviel lbs zugkraft für mich richtig sind

ich wollte mir einen recurve Bogen kaufen

ich bin 184cm groß , 15 jahre und recht sportlich

wieviel sind richtig ? um die 20 oder eher gegen 30 ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?