Handgelenk stabilisieren?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Achweiswassich,

mein Rat wird dir nicht gefallen, dass sage ich dir schon vorab. Bei empfindlichen Handgelenken sind Bögen mit starkem Handschock tabu. Nur die BEIDSEITIGEN Beschwerden passen nicht so ganz, den Bogen hält man ja immer nur in der einen Hand. Hast du evtl. auch berufliche Belastungen (PC-Arbeitsplatz)? Wenn die Beschwerden ohne das Schießen nachlassen, ist die Sache aber doch recht eindeutig.

Beim Schießen kann man auch mit der Zughand einiges verkehrt machen, bei vielen steht auch diese Hand immer unter unnötig hoher Spannung, (Krümmung der Hand zur halben Faust).

  • Natürlich wäre sicher zu stellen, dass die Bogenhand gerade ausgerichtet und ein guter Druckpunkt gewählt wird. Sehr oft werden viel zu hohe Druckpunkte gewählt. Dazu muss man natürlich wissen, wie ein Bogen in der Hand liegen sollte. Deine Beschreibung des wegknickenden Handgelenks spricht eher für eine falsche Handhaltung !
  • Dann wäre eine Finger- oder Handgelenksschlinge wichtig. Die Bogenhand wäre beim Schießen dann offen, der springende Bogen fällt allein in die Schlinge, wird erst danach(!) gegriffen. Es kostet Überwindung, die Bogenhand geöffnet zu lassen, erst recht, wenn ein traditioneller Schütze sich umgewöhnen muss. Diese verkrallen sich ganz oft in ihren Griff.
  • vor allem aber ist ein hohes Zuggewicht zu vermeiden, was bei Primitivbögen einher geht mit deutlich schwächeren Wurfleistungen als bei vergleichbaren Recurves.


Falls wirklich der Handschock die Ursache sein sollte, kommst du um
einen Bogenwechsel nicht herum. Es gibt hier im Grunde 2 Möglichkeiten
für dich:
- du schießt sehr gern Bogen und willst es nicht aufgeben
müssen. Dann solltest du auf einen Recurvebogen umsteigen, mit
Handschlinge natürlich und diese kosequent auch benutzen. Dieser Recurve sollte kein hohes Zuggewicht haben. Wieviel kann ich, ohne dich zu kennen, schlecht beurteilen. Aber Recurves (keine kurzen Jagdrecurves!!!) mit bis zu ca. 24 lbs schießen sich noch recht weich, haben mit leichten Pfeilen keine schlechten Wurfleistungen.

- oder das Bogenschießen läuft bei dir so nebenbei, wärst auch mit was anderem zufrieden. Dann mach so weiter wie bisher, mit allen nagativen Folgen für die Zukunft.
Die Basis für deine Entscheidung ist also, wie wichtig dir das Bogenschießen und deine Gesundheit ist . . .

Bedenke aber, dass du deine Handgelenke auch für deinen Alltagsleben brauchst, die Gesundheit sollte immer an erster Stelle stehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Achwasweissich
08.02.2017, 14:41

Das Problem hab ich nur links, wo ich den Bogen halte und normalerweise auch erst nach so etwa 25+ Pfeilen wo es dann langsam mehr wird. Mache ich dann Pause geht es wieder eine Zeit lang. es tut auch nicht wirklich weh, ich kann es nur nicht steif halten. Zwiebeln tuts erst nach 80+ Pfeilen so langsam.

Über die Handhaltung haben schon ein paar erfahrene Leute aus dem Verein drüber geschaut, die passt wohl, ich halte auch nicht sehr feste, ist bei dem leichten Bögelchen gar nicht nötig.

Mein Böglechen hat 20lbs, ist so ein Mittelding aus Reiterbogen und Jagdrecurve. In der Probephase (7 Wochen) hab ich einen 20lbs Takedown geschossen, da hatte ich neben einer schmerzenden Schulter das selbe Problem mit der Hand. Weniger stark aber vorhanden. Mit der Reichweite meiner Pfeile bin ich zufrieden, hab schon bis auf 40m noch ganz gut getroffen, auch wenn ich dann echt hoch zielen muss.

Ich mache den Sport nur nebenher, eigentlich vor allem weil mein Mann begeistert dabei ist (mit nem Compound *grusel*) und ich den Kram vom Mittelalter Hobby noch da hatte, hab nur die alten Holzpfeile durch Carbon ersetzt weil die doch spürbar besser sind.

Ab April gehts wieder nach draußen, da gibt mir das Training einen guten Grund mich ein bisschen an der frischen Luft zu bewegen und unter Leute zu kommen. Irgendwelche Tunierambitionen hab ich nicht, bin sogar auf der Vereinsmeisterschaft lieber am Grill als auf dem Platz^^ Für mich ist es eher eine Möglichkeit die Gedanken abzuschalten, zur Ruhe zu kommen und für einen Moment aus dem Trott auszubrechen.

Ich werd es mal mit ner simplen Bandage ausprobieren, hab grade eine gefunden die ich mal fürn Schaukampf gekauft hab, die geht sogar unter die Armschiene und hat mir damals gute Dienste geleistet. So ein Anderthalbhänder ist ja auch keine Hutnadel :)

0

schieße doch einen Sportbogen mit hohem Griffstück, also Hand nahezu waagerecht, Handgelenk hoch, Kleiner Finger hoch, wie die Leistungssportler den Griff gerne aufpolstern, dann ist die Belastung ganz anders und viel natürlicher,

viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Achwasweissich
14.02.2017, 18:39

Wie oben gesagt schieße ich was da ist, bin auch nicht grade motiviert (oder reich genug) mir was neues zuzulegen. Den Griff polstern könnte aber noch ne gute Idee sein, mal schauen was ich das so an MA-tauglichem Zeugs hab^^

0

Was möchtest Du wissen?