Handelt es sich hierbei um üble Nachrede? Was würdet ihr machen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

IMHO erfüllen eher deine Aussagen den Tabestand der üblen Nachrede ("zeigt keinen Willen (!) ordentliches Deutsch zu lernen", "eine Schande (!) in einem Restaurant"), weil diese Behauptung nicht erweislich wahr ist - er könnte ja seit Jahren einen Kurs besuchen, es eben nur langsamer lernen, als dir lieb ist und jemanden als "Schande" zu bezeichnen, geht definitiv zu weit :-O

Dagegen sind eure wechselseitigen Beschimpfungen Tatsachenfeststellungen: Zwischen "stinkend faul" und "langsam arbeiten" vermag ich jedenfalls keinen Unterschied der Aussage nach zu entdecken :-)

G imager761

Üble Nachrede ist das nicht, weil diese Tatbestände nicht geeignet sind, jemanden in der Öffentlichen Meinung zu diskreditieren. Dazu müsste müsste man schon Flugblätter in der Stadt verteilen.

Aber so beginnt Mobbing. Gemobbt werden ohnehin nicht die Faulen, sondern die Fleißigen, die sich nicht wehren. Gut, dass es dir jetzt bereits aufgefallen ist, denn noch kannst du dich wehren.

Ich empfehle: Rede mit deinem Chef präventiv, bevor er es tut. Wenn du nämlich erst dann mit dem Chef redest, nachdem er es tat, sieht das nur wie ein Racheakt aus.

Siehe aber zu, dass du möglichst emotionslos und ohne dich aufzuregen mit dem Chef redest. Sprich von einem "klitzekleinen Problem". Sag ihm, dass du dich unwohl fühlst, weil ein Kollege sich dir gegenüber immer sehr aggressiv verhält, wenn er getrunken hat. Erwähne den Nebensatz "wenn er getrunken hat" nur beiläufig und sage auch, dass er sonst unheimlich nett ist und du gern mit ihm zusammenarbeitest. Das wird den Chef beeindrucken und ihn Glauben machen, dass du keinen persönlichen Greuel gegen ihn hegst. Die Sache muss langsam vorbereitet werden. Stück für Stück.

Auch wenn sich der andere Kollege hinterher beim Chef über dich beschweren sollte - nach dem Motto: Die kann mich sowieso nicht leiden - wird der Chef sagen: "Nein, das stimmt nicht. Sie arbeitet gern mit Ihnen zusammen." Das ist taktisch klug, weil dann er als Unruhestifter beim Chef feststeht, nicht du.

Sag deinem Chef, dass du eben nur immer dann ein Problem hast, wenn der Typ angetrunken ist.

Die Sache mit dem "Getränke mitnehmen" würde ich gar nicht erwähnen. Es könnte sein, dass du gem. Arbeitsverteilungs-Regelung gar keinen Anspruch darauf hast, dass er Getränke mitnimmt. Sicher wäre es höflich und nett, aber worauf man keinen rechtlichen Anspruch hat, das sollte man gar nicht erst versuchen durchzusetzen. Ansonsten könnte auch beim Chef der Verdacht aufkommen, dass du nur deswegen deinen Kollegen anschwärzt, weil er keine Getränke für dich schleppt. Du solltest in dem Gespräch nicht den geringsten Verdacht aufkommen lassen, dass es um etwas persönliches oder anderes geht.

Das ist zwar eine etwas hinterlistige Taktik, aber Mobbingopfer sehen sich selbst hinterhältigen Taktiken ausgesetzt. Hier kann man nur etwas machen, wenn man zuerst handelt.

Du musst vom Chef auch nicht gleich erwarten, dass er den Kollegen rausschmeißt. Das wird er nicht tun. Evtl. wird er sagen: "Wenn das öfter passiert, dann sagen Sie mir Bescheid." Und das tust du dann auch. Mache kein großes Aufhebens um die Sache. Wie gesagt: Lasse den Chef nur beiläufig wissen, dass er wieder getrunken hat und es dich nur ein wenig stört. Das aber oft. Steter Tropfen höhlt den Stein.

Kannst dir ja schon mal Gedanken darüber machen, wie du bei einer evtl. Konfrontation (Dreiergespräch) beweist, dass er trinkt. Heimlich Fotos machen, wie er die Flasche ansetzt oder die anderen Kolleginnen einbinden. Verbünde dich mit ihnen! Sprich möglichst oft mit ihnen und erzähle ihnen, dass er vorhin wieder unfreundlich war und frage sie was sie davon halten, ob sie das gutfinden, etc. Und betone immer, wie nett du ihn findest, außer wenn er Alkohol getrunken hat.

Du musst vorsichtig taktieren. Du weißt nicht, ob der Typ vielleicht Protégé deines Chefs ist und gewissen Schutz genießt.

Ich denke mal so... Zunächst muss man ganz klar sehen und sagen, dass üble Nachrede heute völlig normal ist. Manchmal aber auch entwickelt sich üble Nachrede zu mehr (Mobbing). NATÜRLICH ist üble Nachrede strafbar! ABER Beweise und damit DANN leben, ist eine andere Sache und ohnehin noch schwieriger. Was also bleibt, ist nichts. Du könntest nun versuchen die Sache zu klären... aber anscheinend ist da viel Neid. Und ist erst mal der Ruf und dass Betriebsklima ruiniert... dann Vorsicht. Ich denke aber auch mal, dass da die Kollegialität irgendwo beiderseitig aber auch auf der Strecke geblieben ist. Da hilft halt nur Augen zu und durch. Sich über andere aufzuregen, ob berechtigt oder nicht, dieser Schuss kann ansonsten auch mal schnell nach hinten los gehen. Gruss

Naja dies ist eher ein doofer fall... da dies eigentlich freie meinungs äußerung ist.. Wenn er dich beleidigen würde etc. dann könnte man was machen. Kannst du nicht mit deinem chef darüber reden?

Ich quatsche morgen eh mit meinem Oberkellner, wenn wir beim Training sind :D.

0

Entweder du redest mit ihm klartext wen das nichts bringt rede mit dem Chef .

Hast du unbefristeten Arbeitsvertrag ? Bist du Qualifizierter wie er? Wenn du bessere Leistung bringst wie er,kannst du dich über ihn beschweren. Entweder du oder er!

Einer von uns beiden

Die Üble Nachrede ist in § 186 Strafgesetzbuch (StGB) geregelt. Üble Nachrede meint in Beziehung auf einen anderen behauptete oder verbreitete Tatsachen, welche geeignet sind, denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist.

Also er trinkt auf Arbeit, ist stinkend faul, zeigt keinen Willen ordentliches Deutsch zu lernen (...) Hinzu kommt, dass er die Frechheit besitzt herablassend über mich zu reden.

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Elefanten werfen ^^

Heute hat er 2 Gin-Tonic während der Arbeitszeit getrunken und das ist nur was ich mitbekommen habe.

Er ist seit 4 Jahren in Deutschland und kann kein richtiges Deutsch und versucht es nicht zu lernen und das in einem Restaurant, eine Schande.

0
@muchael

Weißt Du, ich finde die Schande, so über Menschen zu sprechen, wie Du es hier machst um einiges Größer...

0
@Wolpertinger

Begründe!..

Es sind allgemein bekannte Tatsachen, was soll ich da machen?

0

Ganz ehrlich, du kannst dich mit anderen Menschen verbal verständigen, richtig?

Wieso um Gottes Willen sprichst du ihn nicht einfach an?

Freundchen ich habe kein Problem mit ihm etwas zu reden, darum geht es aber auch nicht.

0
@muchael

"Freundchen"...Auf dieses Wort reagiere ich allergisch.

Es kann doch keine Option sein, dass du ihn wegen so einer Bagatelle gleich anzeigst?

Die Beamten lachen dich aus, solche Dinge passieren üball hin und wieder.

0
@HeavensKinetik

Verzeihe bitte..

Er schädigt meinen Ruf, ich arbeite seit 8 Jahren dort und meine, dass ich mir sowas nicht gefallen lassen muss...

0
@muchael

... von einem Ausländer, der deine Sprache nicht gut genug spricht und dennoch für seine Arbeit (nicht schlechter als du?) bezahlt wird? Ja nee, is klar. Deutschland den Deutschen und weg mit dem Dreck - so zu reden oder denken ist ein Schande :-O

0

Was möchtest Du wissen?