Hamsterbaby ohne Pfote?!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ohje, ein Etagenkäfig.
Die Etagen sind hoffentlich gesichert während der Welpenaufzucht?
Nach der Welpenaufzucht steig bitte auf ein Gehege ohne Etagen um, z. B. ein Aquarium mit Gitterabdeckung, min. 100 x 40 cm Grundfläche, min. 20 - 40 cm Einstreutiefe.

Was die Pfoten angeht:
Verwendest du Hamsterwatte? Dann könnten sie abgeschnürt worden sein.
Ansonsten kann es auch ein genetischer Fehler sein. Das passiert, wenn man ohne Stammbäume der Elterntiere und ohne Genetikkenntnisse vermehrt!
Versuch halt, ihn per Hand aufzuziehen. Vermutlich wird er dann schon zurechtkommen. Für ihn wird ein ebenerdiges Gehege noch wichtiger sein als es für Hamster ohnehin schon ist.

Denk auch dran, die Welpen mit 32 Tagen (Goldhamster bzw. 29 Tagen (Zwerghamster) nach Geschlechtern zu trennen. Mit 6 - 8 Wochen braucht dann jeder ein eigenes Gehege.
Vermehr dann nicht weiter, bitte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlinawillFragen
14.07.2013, 10:06

Ja also wir haben die etagen "gesperrt" d.h die können nmur in der unteren sein! Unser Käfig ist noch größer 100 mal 150cm! Und und die einstreu tiefe ist 48cm! #

Nein wir verwenden keinen Hamsterwatte und kennen die stammbäume der eltern! Mach ich auch! Der TA war ja da er ist mit 1 pfote auf die welt gekommen und diese wurde gefressen!

Klaro das weiß ich doch! Ja er kann ja auch später nicht krabbeln deswegn wollen wir mal sehen hat der TA gesagt!!

Wir haben schon mehrere würfe gehabt (schwnager ausm tierheim geholt..) und wissen wie das geht! Nun das war der ertse Problem hamster jemals den wir bekommen haben! Un dhätten wir diese hamsterdame bei ihrer vorbesitzerin im kinderzimmer in soeinem mini käfig verrecken lassen sollen?!"

0
Kommentar von AlinawillFragen
14.07.2013, 11:05

Im aquarium wird sie panisch und fängt an aggressiv zu werden

0

Das wird wohl ein Gendefekt sein. Überlebenschancen wird er wohl kaum haben. Selbst erfahrene Züchter schaffen kaum vor dem 8 Tag eine Handaufzucht. Und wie soll so ein Hamster auch leben...? Kennst du den Stammbaum der Elterntiere? Kommen vielleicht öfter mal solche oder andere Defekte vor? Jedenfalls würde ich diese Linie nicht weitervermehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Huhu

Sorry aber warum um alles in der Welt vermehrst du Tiere? Sind die Tierheime nicht schon voll genug?

Das könnte mehrere Gründe haben..

Wie sehen die Stammbäume von den Elterntieren aus? Ist eine Inzucht ausgeschlossen? Sind sonstige Krankheiten ausgeschlossen? Ist es der erste Wurf der Dame sodass sie die Beinchen versehentlich abgeknabbert hat? Ist das kleine sonst irgendwie krank sodass sie es auffressen wollte? Hat sie irgendwelche Mangelerscheinungen beziehungsweise wurde sie richtig gefüttert? Hatte sie bei der Geburt genug Ruhe?

Bitte fahr zum Tierarzt und lass das Würmchen ggf. einschläfern.

Bitte vermehre keine Tiere..

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlinawillFragen
13.07.2013, 17:03

Ähmmm........ja ne is klar

Die Hmaster bleiben in unserer Family in sher großen Käfigen! Ja eine Inzucht ist 100% ausgeschlossen!!! Ne dasist ihr 2 den ersten hatte sie bei ihrer alten besitzerin (da war sie in einem minikäfig), Ne der ist total gesund!, Ne hat sie nicht ja wir waren vorher noch beim ta und der hat extra futter empfohlen und daran haben wir uns gehalten! Ja diese hatte sie

0

Ich würd an deiner Stelle mal zu einem Kleintierarzt fahren! Ohne Pfoten wird er schwer überleben. Lass das vom TA abklären :)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlinawillFragen
13.07.2013, 17:00

Ja ne nachher kommt der kleintierarzt ja ich habe ja schon angerufen nur die nächste Praxis ist 1std entfernt und der ta ist in 1 1/2std hier!! Also kann ich mich schon mal von ihm sozusagen verabschieden? Und wie mach der ta das? Also schläfert der ganz normal ein?

0

wird ein gendefekt sein.

gibt ja auch ( menschen -) babys die mal mit 6 zehen geboren werden oder ohne arme und beine.

is zwar selten und niemandem zu wünschen, aber kommt leider vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?