hamster, laufrad ja oder nein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Laufrad ist ein Muss!

Gerade in der Anfangszeit, wenn Hamster sich noch im neuen Revier eingewöhnen müssen, ist oft das Laufrad ein guter Weg, Stress abzubauen. Na gut, die Zeit ist ja schon rum.

Wie auch immer, ein Hamster braucht ein Laufrad. Kein noch so großes Gehege kann die Weite der Natur ersetzen. Auch eine Stunde Auslauf hilft da nur bedingt. Denn Hamster laufen in der freien Natur jede Nacht bis zu 10 km.

Das Laufrad muss für einen Goldhamster min. 25 cm Durchmesser haben, damit er keinen Rückenschaden bekommt. Es muss eine geschlossene Lauffläche haben, damit er nicht mit den Füßen hängen bleiben kann. Und es darf keinen Schereneffekt haben, damit er sich beim Ein- und Aussteigen nicht einklemmen kann. Geeignet sind Holzlaufräder und das Wodent Wheel von rodipet.de.

Dennoch braucht ein Hamster natürlich den Auslauf. Gesicherter Auslauf ist gut. Lass ihn bitte nicht in der Wohnung frei rumlaufen. Das birgt zu viele Gefahren. Wenn dein Hamster nur an der Wand des Auslaufs entlang wuselt, verkürz zunächst die Auslaufzeiten. Normal lässt man den Hamster min. eine Woche in Ruhe, wenn er neu zu einem kommt, und beginnt dann mit höchstens 10 Minuten Auslauf, damit der Hamster lernt, dass er auch wieder in sein Revier zurück darf.

Dass dein Hamster am Gitter klettert und nagt ist schlecht! Wie groß ist der Käfig? Wie ist er eingerichtet?

Ich rate von Gitterkäfigen immer gerne ab. Gitternagen wird schnell zur krankhaften Stereotypie. Das Klettern am Gitter ist noch dazu gefährlich. Da Hamster keine Höhen abschätzen können und schlechte Kletterer sind (sie kommen gut rauf, aber schlecht runter), lassen sie sich fallen. Dabei können sie mit dem Fuß hängen bleiben und sich ein Bein brechen. Auch ist ein Sturz aus mehr als 15 cm Höhe durchaus schon gefährlich, vor allem, wenn er auf harte Einrichtungsgegenstände fallen kann.

Zudem haben Gitterkäfige oft eine zu flache Wanne. Hamster brauchen min. 15 - 20 cm tiefe Einstreu, tiefer ist besser.

Ich empfehle dir also, ein anderes Gehege zu besorgen. Ein Aquarium (nicht höher als tief und mit Gitterabdeckung) oder ein Nagerterrarium sind besser geeignet. Es muss min. 100 x 40 cm Grundfläche haben. Wenn es das schon hat, solltest du jetzt, wo er schon am Gitter nagt, eher größer denken.

Hamster brauchen also große, abwechslungsreiches Gehege mit tiefer Einstreu, Auslauf UND Laufrad. Alles drei zusammen ist wichtig.

Ich empfehle dir, diese Website zu lesen:

http://www.diebrain.de/hi-index1.html

erstmal danke, für deine immer sehr ausführlichen und kompetenten antworten. ich habe diese website schon gelesen, das mit dem laufrad werde ich also jetzt nachholen, auch wenns schon "zu spät" ist. was mich am wodent wheel laufrad etwas irritiert, sind die "einstiegslöcher", aber ich nehme an, dass die gegen rausfallen bei "überdrehen" sein sollen, ich hab ein wirklich "hässliches" video gesehen, wo der hamster im laufrad mitgedreht und dann rausgeschleudert wurde. wem sowas spass macht, den finde ich etwas "pervers", weil das nicht einmal sondern dauernd passiert ist.

0
@zauberinvonos

Danke für die Wahl zur hilfreichsten Antwort.

Zu spät ist es nicht. Es wäre halt ganz gut gewesen, wenn es von vornherein dagewesen wäre, aber er wird es ja auch jetzt noch verwenden jede Nacht.

Die Einstiegslöcher beim Wodent Wheel bieten auch Sichtschutz. In der freien Natur wuselt ein Hamster von Versteck zu Versteck. Weite freie Flächen sind nicht so beliebt. Manche Hamster laufen daher auch lieber in den Laufrädern, die etwas Sichtschutz bieten. Aber ob mal jemand ausgiebig getestet hat, ob Hamster lieber darin oder in offenen Laufrädern laufen, weiß ich nicht.

Mein Dsungare liebt sein Wodent Wheel. Er hat am Anfang auch gerne immer mal drin gesessen und von dort aus die Lage beobachtet oder auch mal ein Nickerchen gehalten, als er noch scheuer war. Auch im Sommer liegt er mal gerne drin, wohl weil das Material kühl ist.

Einen Nachteil bieten die Einstiegslöcher nur bei sogenannten "Futterradlern". Manche Hamster nehmen gern ihr Futter mit ins Laufrad. Aus dem Wodent Wheel fliegt es nicht raus, sondern klappert dann darin herum. Dafür hat es einen Vorteil bei "Laufradpinklern", da man es komplett zerlegen und reinigen kann.

Das Video kenne ich. Die meisten Hamster lassen sich nicht im Laufrad mitdrehen, sondern lernen schnell, wie man es abbremst. Keine Sorge.

0

Hamster brauchen extrem viel Bewegung, daher JA, unbedingt!
Allerdings sind sie nachtaktiv, und so ein Laufrad kann schon ziemlich nerven!
Am Besten eines aus Edelstahl kaufen, und das Ölen nicht vergessen

Bitte auf gar keinen Fall Metalllaufräder verwenden! Sie sind zu gefährlich für den Hamster.

Das Wodent Wheel zum Beispiel ist komplett zerlegbar, so dass man es wunderbar reinigen kann und bei der Gelegenheit auch etwas Vaseline an die Lager schmieren kann. Und es gibt kugelgelagerte Holzlaufräder. Beide machen keinen Krach.

0

Was möchtest Du wissen?