Hamster? warum tut er sowas?

5 Antworten

Hamster fiepen/schreien/kreischen nur unter massivstem Stress, in Todesangst oder bei starken Schmerzen.

Nach fünf Tagen ist die Eingewöhnung des Hamsters keinenfalls abgeschlossen, diese kann an die zwei Wochen dauern.

Wenn man sich einen Hamster zulegt, muss man immer damit rechnen, dass der Hamster ein reines Beobachtungstier bleibt. Viele werden handzahm, die meisten futterzahm, aber auch viele nichtmal das.

Mein damals noch achtjähriger Sohn hat mal einem Freund, der unbedingt mit einem unserer Hamster "spielen" wollte, erklärt: "Ein Hamster ist eigentlich nur sowas wie ein Fisch mit Fell". Mit dieser Erklärung hat mein Sohn es kurz und kapp absolut auf den Punkt gebracht.

Schon von daher ist es extrem wichtig, dass der Hamster ein verhaltensgerechtes Gehege über dem Mindestmaß hat, auf gar keinen Fall einen Gitterkäfig. Dass es einem Hamster in einem solchen Gehege besser geht als in einer Gitter- oder Plastikröhren-Hölle, liegt auf der Hand, aber auch für den Besitzer ist es um Längen schöner, den Hamster bei seinen natürlichen Beschäftigungen zu beobachten als z. B. von nächtlichem Gitternagen o. ä. geweckt zu werden.

Ich kopiere Dir hier noch ein, was der User "Rechercheur" mal zum Thema Zähmen von Hamstern geschrieben hat:

"Die ersten ein bis zwei Wochen lass ihn ganz in Ruhe. Abends Futter ins Gehege, Wasser wechseln und ihn zu seiner natürlichen Wachzeit beobachten. Ruhig mit ihm sprechen kannst du auch. Aber nicht hochheben, nicht streicheln, nicht anpacken. Er braucht Eingewöhnungszeit. Neues Revier, neue Gerüche, neue Geräusche ...

Nach der Eingewöhnungszeit legst du deine Hand jeden Abend mit einem Leckerchen darauf ins Gehege. Immer an dieselbe Stelle, nicht direkt vor seine Nase und nur ein paar Minuten. Lass sie einfach liegen. Er wird sich daran gewöhnen, dass jeden Abend ein Reviereindringling kommt und nichts weiter macht als ein Leckerchen darzubieten. Ritualisier das! Nicht mal, dann wieder nicht, sondern wirklich regelmäßig machen, und zwar egal, wie er darauf reagiert.

Verfolg den Hamster nicht mit der Hand, auch nicht wenn er zur Hand kommt und dann wegrennt. Lass ihn entscheiden, wann und wie viel Kontakt er haben möchte. Es kann dauern, Tage, Wochen, vielleicht sogar Monate. Mein Dsungare brauchte ein halbes Jahr, bis er von selbst auf meiner Hand sitzen blieb, dort das Leckerchen fraß und dann nicht wegrannte. Erst dann ist er handzahm.

Hamster sind Beobachtungstiere. Eine Garantie für Zahmheit gibt es nicht. Körperkontakt ist nicht so ihr Ding. Das Revier wird vehement verteidigt. Wenn man sie greift, um sie hochzuheben, fühlt es sich für sie an, wie der Griff eines Raubtiers.

Wenn er naggelt, zieh dich zurück. Wenn er richtig zubeißt, schrei nicht, beweg dich nicht hektisch, zieh die Hand nicht schnell zurück, sondern versuch möglichst ruhig zu bleiben, befrei dich aus dem Biss, setz ihn ins Gehege zurück und lass ihn für den Abend komplett in Ruhe.

Und wichtig: Beschäftige dich nur zu seiner natürlichen Wachzeit mit ihm, also am späten Abend/nachts. Auch wenn er mal am Tag wach sein sollte, lass ihn da einfach in Ruhe. Zumeist sammeln Hamster dann nur kurz etwas Futter und legen sich dann wieder pennen."



Vielleicht stimmt die Chemie zwischen euch beiden nicht. Tiergeschenke sind halt immer ein bisschen doof. Auch wenn du dir einen gewünschst hast, hättest du dabei sein sollen. Dann hättest du ihn dir raussuchen können. Warte doch noch ein bisschen, vielleicht wird er ja noch "warm".

Ja , danke für deine Antwort . Meine Eltern wollten halt nicht das ich etwas davon mit bekomme . ... 

0

vielleicht hast du zu fest angefasst, das merken die Tiere, da haste bei ihm verkac.kt

Was möchtest Du wissen?