Haltet ihr mit dem Fahrrad an roten Ampeln?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

ich hasse fahrradfahrer die auf der straße fahren und dann bei einer roten ampel mal eben auf den fußgänger überweg wechseln, wo dann die fußgängerampel vll grün ist. das ist wirklich sowas von nervig. wenn man abbiegen will, kein mensch weit und breit über die straße will und dann irgend ein bekloppter radfahrer aus dem toten winkel über die fußgängerampel "rollt". und dann werden sie noch patzig weil man ihnen nicht noch den roten teppich ausgerollt hat...

entweder man will auf der straße fahren und als vollwertiger verkehrsteilnehmer behandelt werden - oder man lässt es bleiben und geht zu fuß. ein zwischending gibt es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von claushilbig
23.11.2015, 23:16

Das "Lustige" daran ist: wenn Radler über einen Fußgängerüberweg radeln, haben sie gar nicht den Vorrang, den sie in Anspruch nehmen wollen ... :)

0

Ja ntürlich! Auch als Radfahrer ist man Teilnehmer am Straßenverkehr und hat sich an die Entsprechenden Regelnzu halten. Außerdem bin ich auch gern an einem Stück und hätte keine Lust auf Probleme mit der Versicherung, wenn es dann mal zu einem Unfall kommt, den ich dadruch verursacht hätte.

Wenn nachts oder in verkehrslosen Gegenden mal weit und breit keine anderer Verkehrsteilnehmer ist, dann fahr ich auch schonmal so drüber, aber nur wenn keine Gefährdung für mich oder andere besteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, klar halte ich. Man wird dadurch doch auch gar nicht langsamer, denn die Fahrzeit wird ganz wesentlich durch die eigene Kondition bestimmt. An Ampeln erhole ich mich und fahre danach umso schneller wieder weiter. 

Ich habe das schon öfters quer durch die Stadt in kleinen Privatrennen mit Desperados, die auf keine Regeln achten, ausgetestet. Ich hole sie wieder ein.

Viele Radfahrer fahren dazu Manöver, die nicht nur für die Autofahrer völlig unberechenbar sind, sondern zusätzliche Energie kosten. Bremsen müssen die ja doch an den Kreuzungen, an den Bordsteinen und für Fußgänger. Naja - Physik ist halt nicht jedermanns Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn keine anderen Verkehrsteilnehmer vorhanden sind, die ich dabei gefährden könnte (Sonntag früh um 7, nachts halb 3 u.ä.) ist es mir echt zu blöd einsam und allein an der Kreuzung rum zu stehen und darauf zu warten, das irgend eine grüne Leuchte leuchtet.

Auch sonst fahr ich ab und zu bei rot. Allerdings verzichte ich sicherheitshalber auch ab und zu auf meine Vorfahrtsrechte, wenn ich grün hab, und fahren dürfte. Die Gefahr beim "Rot fahren" ist die, durch den "Stress", den man hat, weil man weiß, etwas falsch zu machen, wichtige Kleinigkeiten zu übersehen. Erstaunlich schnell, deshalb mach ich es auch immer seltener...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich halte ich als Radfahrer an roten Ampeln. Ich fahre auch mit Helm und im Dunkeln mit Licht, und zwar richtigem Licht, nicht dieser Baustellenbeleuchtung (Blinklicht). Auch meine Klingel ist nicht nur Deko, wenn ich eine gefährliche Situation im Verdacht habe, klingel ich lieber zu viel und gehe den Leuten auf den Sack, fahre dafür aber sicher. Auf Gehwegen fahren? Ein No Go bei mir. Das Einzige, woran ich mich nicht halte, ist die Höchstgeschwindigkeit :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also die meisten Rotfahrer, die ich in letzter Zeit gesehen habe, hatten 4 Räder unterm Sitz - soviel zur Aussage: "... Als Autofahrer ist es ja selbstverständlich das man an roten Ampeln hält... ". Viele Autofahrer kennen neben den drei üblichen Fahrben (grün, gelb, rot) noch "Kirschorange", die neben dem Überqueren noch zum maximal möglichen Beschleunigen berecht.. ööööh verpflichtet.

Ich fahre mit dem Rad zu 99,x % auf der Fahrbahn und halte mich dort auch an die Ampelregelungen. Diese sind bisher immer nachvollziehbar und der Bedeutung der Straße angepaßt.

Verirre ich dann noch mal auf einen "Radweg" und komme mit den dort typischen "Bettelampeln" und/oder langen Rotpahsen usw. in Kontakt, kann ich es allerdings nachvolziehen, daß man den Pfad der Tugend verläßt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von treppensteiger
24.11.2015, 20:17

Bei uns in der Stadt gibt es mehrere Ampelanlagen, bei denen der Radfahrer/Fußgänger rot hat, während der Autofahrer parallel dazu fahrend grün hat und anders rum. Und das nicht nur 2sek vor dem umschalten oder wegen einer Rechtsabbiegerspur, die bekommen dort ein extra grün!

Man könnte sich dort jetzt jeden Tag hinstellen, und zuschaun, dass man noch 20 sek fahren kann oder... wechselt auf die Straße oder auf den Radweg, je nach dem.

Nervig so was, da verliert man auch jeden Respekt vor roten Lichtern.

0

Aber als Fahrradfahrer hat man ja nun keinen Verkehr der einem die Spur blockiert.

Für Fahrradfahrer gilt auch die StVO, was vielen anscheinend nicht bewusst ist.

Also kann man doch im Prinzip auch durchrollen?

Kann man zwar, nur dann kann es dich 60€ kosten, mit Gefährdung 100€ und mit Sachbeschädigung 120€.

Ist die Ampel als 1 Sekunde rot, dann kostet es 100€, mit Gefährdung 160€ und mit Sachbeschädigung 180€.

Bei allen Taten gibt es noch gratis 1 Punkt in Flensburg dazu, wenn du es willst bitteschön, bei 8 Punkten ist der Führerschein weg, wenn du keinen hast kannst du ihn erstmal vergessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich hält man an roten Ampeln. Wenn man es nicht macht und einen Unfall hat, dann ist man schuldig. Und wenn die Polizei sieht, dass man einfach die rote Ampel überfährt, dann gibt es richtig Stress!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Obwohl viele das nicht machen müsstest du an den ampel auch sthen bleiben, es gilt die strassenverkehrsordunug...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann alles machen, sollte man aber nicht. Auch als Radfahrer sind Verkehrsregeln zu beachten, denn wenn der "Polizei Kasper" verkehrswidriges Verhalten sieht, wird es teuer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"als Fahrradfahrer hat man ja nun keinen Verkehr der einem die Spur blockiert" - HÄ?

Die Fahrzeuge, die auf der Querstraße hinter der Ampel fahren, kollidieren nur mit Autos, die bei Rot drüber fahren, aber nicht mit Fahrrädern???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch Fahrradfahrer haben sich an gewisse Regeln zu halten wie die Autofahrer auch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fahre immer flüssig, wo es geht. Jedoch habe ich eine Regel: Wann immer Kinder an der roten Ampel stehen, warte ich mit ihnen, um bei grün über die Ampel zu gehen. Soviel Zeit muss sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur wenn kein anderer, und ganz speziell die Polizei, zuguckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt in der Tat Ampeln die für Radfahrer keinen Sinn ergeben... besonders an T Mündungen.... allerdings ist es so dass man auch an solchen Stellen blechen muss wenn man von der Polizei gefangen wird....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, man kann nicht einfach durchfallen und sollte auch an Ampeln halten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich haltet man auch als Radfahrer.. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, 

auch wenn man auf der Straße ja theoretisch als Autofahrer gilt, hat man als Radfahrer doch meistens freie Bahn...

Ich probiere an Kreuzungen auch zu warten, aber um z.B. rechts abzubiegen, sollte das eig kein Problem sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?