Haltet ihr Gaming für Zeitverschwendung? Warum gibt es so viele negative ,,Nerd/Gamer''-Klitsches?

Das Ergebnis basiert auf 74 Abstimmungen

Ich liebe Gaming 69%
Ab und zu ein wenig ist okay 26%
Langweilig bzw. ich kann damit nichts anfangen, nichts besonderes 5%

22 Antworten

Ab und zu ein wenig ist okay

Ich zocke seit 40 Jahren. Habe auf einem C64 angefangen und hatte viele nette Zeiten.

Es gab aber auch Phasen, da war es einfach zuviel. Am Ende hat man ja nichts verwertbares. Man hat ein paar virtuelle Items, die weg sind, wenn die Server abgestellt werden, was bei jedem Spiel früher oder später passiert.

Ich zocke auch heute noch ab und zu, aber es ist nicht mehr der Mittelpunkt meines Lebens. Wenn es das wird/ist, dann hat man ein Problem finde ich.

Vor allem bei MMORPGs habe ich teilweise nicht gespielt, weil ich in dem Moment wirklich Lust hatte, sondern weil die Gilde da Raids/Gildenkriege etc. angesetzt hat und mich im Grunde benötigt haben um die erfolgreich zu absolvieren oder weil irgendein Event lief und man bestimmte Items nur in dieser Zeit bekommen konnte.

Bei lets Playern ist es mittel Punkt des Lebens 😁 Domtendo oder LPM und so weiter.

Dein korrywurst 😎

0
@korrywurst

Ja, aber die verdienen auch Geld damit.

Wenn man es schafft damit Geld zu verdienen ist es wieder etwas anderes. Ich gehe auch zur Arbeit, wenn ich mal keine Lust habe, weil ich irgendwie auf Nahrung und Obdach stehe.

Zocken und die Videos dazu erstellen ist dann halt ihre Arbeit.

1
Ab und zu ein wenig ist okay

Gaming macht Spaß, als Hobby und Zeitvertreib. Mehr als 3 Stunden täglich halte ich aber für fragwürdig.

Auch wenn viele Gamer sagen "Aber ich spiele ja mit Freunden online" kann man das trotzdem nicht als soziale Interaktion bezeichnen.

Wenn du allein wanderst ist es auch keine soziale interaktion, also auch schlecht?

0
@CiaoMietbremse

Was fürn Vergleich. Ich wander ja nicht allein, telefonier wärenddessen mit andere die wandern und behaupte dann, wir machen was zusammen. Merkste selber?

1
@Rolajamo

Ich nehm das beispiel mal auf:

Nehmen wir an du und ein freund wandern. Er ist schon oben am berg und will dir helfen auch hochzukommen. Damit das sicher geschieht müsst ihr zusammenarbeiten und dadurch natürlich kommunizieren.

Wäre das für dich eine soziale interaktion oder nicht?

Ähnlicher ergleich: Fußballer auf dem platz in einem team während des spiels müssen ja auch miteinander kommunizieren. Wäre das für dich ne Soziale interaktion?

Falls eine der beiden frage mit ja beanwortet wird:

Was ist für dich der unterschied zur kommunikation im gaming im vergleich zu der situation die du mit ja beantwortet hast?

Angesichts deiner argumentation kann ich davon ableiten das social media für dich auch nicht sozial sind. Stimmt diese vermutung?

1
@Rolajamo

darum geht es mir nicht, wie sie es rechtfertigen, es geht mir darum ob hobbys per se sozial sein müssen

was ist mit einem modellbauer, der 8h im keller sitzt und eine eisenbahn, schiff, was auch immer bastelt?

auch so schlecht wie gaming?

0
@FouLou

Das ist beides Kommunikation, da gebe ich dir recht. Sobald jedoch die Kommunikation über ein digitalen Kanal erfolgt, verliert sie deutlich an persönlicher Note. Ich treffe mich mit meine Freunden lieber persönlich.

Habe selbst Menschen in meinem Bekanntenkreis die nur Zocken, aber meinen sie würden viel mit Freunden machen. Hocken aber 7 Stunden am Tag allein im Zimmer.

0
@Rolajamo
Das ist beides Kommunikation, da gebe ich dir recht. Sobald jedoch die Kommunikation über ein digitalen Kanal erfolgt, verliert sie deutlich an persönlicher Note. Ich treffe mich mit meine Freunden lieber persönlich.

Klar.

Es gibt mir hier aber um die frage obs soziale interaktion ist.

Ich schliesse aber aus deiner antwort das die antwort auf allen gestellten fragen ein nein ist oder?

Und du soziale interaktion nur als solche siehst wenn sie persönlich stattfindet?

0
@FouLou
Und du soziale interaktion nur als solche siehst wenn sie persönlich stattfindet?

Ja, das tue ich.

Wenn das aber dein Anspruch ist, daheim zu sitzen und den sozialen Kontakt nur über irgendwelche Chats/Audiokanäle zu halten, passt das doch. Meiner ist es nicht.

0
@Rolajamo
Ja, das tue ich.

Gut danke. Wollte blos die Grundlagen für diese aussage verstehen. In Dem falle ist deine aussage durchaus nachvollziehbar.

0
@FouLou

Übrigens habe ich überhaupt nichts gegen Gaming/Gamer. Habe selbst ab und zu Leage of Legends oder Minecraft gesuchtet. Aber halt nur 2-3 Stunden am Tag, Wochenends oder auf Lanpartys auch mal 24 Stunden mit den Klassikern: Stronghold, CS, Age of Empires und so Zeug.

Das hatte nachgelassen und ich hab mich lieber in "echt" mit meinen Freunden getroffen. Seit Corona zock ich wieder so eine Stunde am Tag.

Ich halte nur nichts davon, wenn man seine Freizeit auschließlich damit verbringt und mit seinen Freunden nur über Audio und Chat kommuniziert. Aber die Entscheidung fällt ja jeder selbst.

0
@Rolajamo
Übrigens habe ich überhaupt nichts gegen Gaming/Gamer.

Habe ich auch nicht so gewertet. Ist nur manchmal interessant zu sehen wie bestimmte leute ticken die bestimmte meinungen haben und wie sie diese begrüden.

Ich selbst bin da eher unentschieden wie ich es werten soll. Auch wenn ich mich durchaus noch als gamer sehe. Und auch meine Hochzeiten hatte.

Wobei es mir da persönlich auch weniger um den Szozialen aspekt geht. Bin ein Mensch der nicht viel sozialkontakt benötigt.

0
@FouLou

Ja jeder was er möchte. Ich halte auch nichts von Kraftsport :D

0
Ab und zu ein wenig ist okay

Habe lange kaum Kontakt mehr dazu gehabt. Teilweise aus Desinteresse, teilweise auch aus anderen Gründen. Ab und zu kleine Spiele immer noch gern. Aber auch große Spiele sollte man nicht verwerfen. Nur tut die Community da oft nicht gut daran, dass der Ruf sich bessert.

Woher ich das weiß:Hobby – Schaue in meiner Freizeit gerne viele Anime.
Ich liebe Gaming

Ich zocke viel und gerne in meiner Freizeit und daher kann man schon sagen, dass ich Gaming liebe. Und diese Klischees kommen von von "Anti-Gamern" die durch die Klischees abwerten wollen und somit ihre Meinung bestärken.

Und diese Klischees sind auch oft falsch, doch es werden in Reportagen meistens Extreme gezeigt die diese Klischees nur bestärken

Woher ich das weiß:Hobby – Habe mich viel darüber informiert und lese das Neueste

Ich finde es schwierig wenn Leute sagen, dass gaming verschwendete Zeit ist. Meist kommt das auch nur von "nicht-gamern". Ich kenne das nur zu gut. Ich muss mir dann anhören, dass ich doch lieber Freunde treffen oder ein Buch lesen sollte.

Ich habe viele Freunde online und das teilweise schon lange und unter anderem echt gute Freundschaften, die ich nicht hätte, wenn ich nicht zocken würde. Man hat sich nach den Jahren auch schon im realen Leben kennen gelernt. Lesen kann ich auch online, da ich in vielen Foren unterwegs bin. Ich verstehe nicht, warum Zeit am PC oder auch zocken verschwendete Zeit sein sollte. Ich spiele mit Freunden, habe Spaß und manche Spiele bringen sogar viel fürs eingerostete Hirn. Zudem mache ich das ja nicht 24 Stunden also alles easy.

3
@Schokoblock

Stimme ich dir voll zu. Und das Ding ist auch, dass ich neben Zocken auch die Zeit finde, mich mit Freunden in RL zu treffen, das aktuell wegen der Pandemie sogar erschwert ist

4
Ich liebe Gaming

Gaming war schon immer ein Hobby aller Gesellschaften - Spiele gibt es schon so lange wie es den Menschen gibt.

Jetzt hat das Karten- oder Brettspiel in vielen Haushalten die Konsole oder der PC ersetzt - das Grundprinzip bleibt trotzdem das Gleiche. Menschen spielen einfach gerne :)

Woher ich das weiß:Hobby – Zocke seit den 90ern

Was möchtest Du wissen?