Haltet Ihr es für schlimm oder verächtlich, wenn man keinen Bock hat zu arbeiten bzw. einer geregelten Tätigkeit nachzugehen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Alleine der Gedanke daran, jeden Tag für ein Taschengeld in die Arbeit
zu rennen, mir sagen zu lassen wann ich zu kommen habe und nach Hause
gehen darf, war für mich immer eine Horrorvorstellung.

Klingt wie mein Spiegelbild. Daher hab ich mich schon während meiner Berufsausbildung selbständig gemacht und werde dies auch niemals ändern.

Ist diese Einstellung wirklich so schlimm ? Wenn ja, warum ?

Sie ist so lange nicht verwerflich so lange kein anderer darunter leidet, ergo man nicht auf Kosten anderer, wie z.B. dem Steuerzahler lebt.

Die sozialen Sicherungssysteme sind für Arbeitssuchende und Arbeitsunfähige geschaffen worden, nicht für Arbeitsunwillige.

Nun bist du aber vermögend aka Privatier und liegst niemandem auf der Tasche von daher gibt es auch keine irgendwie geartete Pflicht, moralisch noch rechtlich, erwerbstätig zu werden, wenn du das nicht willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ich finde deine Denkweise und Lebensart auf mehreren Ebenen "schlimm" wie du es sagst.

1. ich kann verstehen das es vielleicht nervig ist ein normaler Arbeiter zu sein. aber was hält dich ab dich zu verwirklichen? ich kann ein job ausüben der mir wirklich wirklich Spaß macht. ich liebe ihn. ich kann mich verwirklichen. du kannst dich ja auch selbstständig machen. also in den Phasen meines Lebens wo ich nichts zu tun hatte über Monate hinweg habe ich mkch nur gelangweilt. Freizeit kann man nur dann auskosten wenn man vorher auch gearbeitet hat. wie Essen nach dem Sport. schmeckt ja auch besser. Belohnungseffekt usw.

2. wenn du autark leben kannst ist es natürlich eine privatAngelegenheit. aber Harz 4 beziehen obwohl man nicht müsste und darauf hinzielen macht dich in meinen augen zu abschaum. ein parasit. eine Kakerlake der sich genüsslich an der arbeit von anderen labt, und ohne gewissen menschen ausnutzt.

3. könntest du das zusätzliche geld dafür nutzen wirklich hilfsbedürftige menschen zu helfen. die alles für eine arbeit mit gehalt geben würden. und mit paar euro schon geholfen wird.

du könntest also auch einfach mal an andere Menschen denken. nicht nur an dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thomas19841984
11.07.2017, 23:16

Hartz4 hat mit Menschenwürde zu tun. die muss man sich nicht verdienen

0
Kommentar von 480pUndMentos99
11.07.2017, 23:17

Und hier haben wir einen perfekten, modernen Sklaven Kommentar vorzuliegen.

Noch einer?

0
Kommentar von Farrenpoint
11.07.2017, 23:33

Hartz4 würde ich natürlich nur dann beziehen wenn ich es nötig hätte, das ist doch klar.

Das scheinst Du falsch verstanden zu haben.

1

Durch meine jahrzehntelange Aussendiensttätigkeit habe ich viele Unternehmer, Angestellte usw. kennengelernt. Schulungen oder Event Reisen sowie Projektentwicklungen durch eigenes Zutun, haben für mich etwas positives bewirkt. Wäre das negative oder positive Erlebnis weggefallen, hätte mein Leben sicherlich einen anderen Verlauf genommen. Wenn ich so lse, das die glücklichsten Menschen in Dänemark wohnen und leben und dann hier geschrieben wird nach Thailand, weil billig ist, stimmt doch irgend etwas nicht. Im nachhinein kann vieles nicht mehr korrigiert werden, aber wenn die finanziellen Verhältnisse das zulassen, ist doch alles ok.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gratulation zum Vermögen! ;)

Grundsätzlich würde ich ebenso wie du keiner geregelten Tätigkeit mehr nachgehen. Nur noch das was ich mag, ggf. sogar mit meinem besten Freund eine eigene Werkstatt eröffnen weil es eher Hobby als Arbeit wäre.

Die Kunst ist eigentlich, dass dein Vermögen bis zum Ende des Lebens ausreicht, ohne dass du persönliche Einschnitte hinnehmen musst.

Ich kenne deine genaue Situation nicht, aber ich selbst würde das ganze mit Immobilien und Dividenden Aktien absichern. Damit bekommst du im Prinzip ohne zu Arbeiten weitere monatliche Einnahmen, von denen du Leben kannst. Das einzige dabei ist, dass du dich vor dem Investieren sehr gut informieren musst um keine Fehler zu machen.

Konsumausgaben niedrig halten und vielleicht noch in ein Land gehen wo der Lebensunterhalt sehr günstig ist (z.B. Thailand) und einfach das Leben genießen und durch die Welt reisen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Farrenpoint
11.07.2017, 23:50

Vielen Dank für Deine Tipps zur Geldvermehrung bzw. Bewahrung des Vermögens, aber so "schlau" bin ich natürlich selbst auch.


0

ich halte es nicht verächtlich oder schlimm, aber auf Dauer doch utopisch, würden es alle so machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Farrenpoint
11.07.2017, 23:14

Es machen ja nicht alle so, darum geht es ja auch überhaupt nicht.

1

Ich habe genau die gleiche Einstellung wie du. Bin 20 und hab vor einem Dreivierteljahr nach abgeschlossener Ausbildung aufgehört zu arbeiten. Momentan lebe ich noch von meinen Eltern und (da meine Eltern mich ziemlich lieben) das wahrscheinlich, bis sie sterben. Somit habe ich jetzt noch ein wenig Luxus, aber wenn ich mir vorstelle, dass Computer, Tv, etc. irgendwann wegfällt, graust es mir überhaupt nicht. Ich lebe dann lieber von Hartz 4 weiter als arbeiten zu gehen.
Bei mir war der Grund fürs Aufhören, dass ich mit Chefs nicht klarkomme, weil sie alle extrem egoistisch sind und ehrlich gesagt habe ich einfach keinen Bock zu arbeiten. Wofür? Damit ich abends auf meinem UHD-70-Zoll-Fernseher mit integrierten Bose-Boxen einen tollen Film sehen kann und dabei daran denken muss, wie ich morgen wieder in der Arbeit dahin vegetieren muss? Nein, danke! Konsumverhalten ist schlimm und vor allem als männliches Wesen kann man dieses leicht bekämpfen. Ich brauche nur Essen und Trinken, Drogerie-Zeug, Strom, kleine hässliche Wohnung und halt ein paar erstmalige Anschaffungen (z. B. Bett) und das zahlt mir das Amt so ziemlich alles.
Und ich liege lieber 14 Stunden im Bett als zu arbeiten, das sage ich euch ganz ehrlich. xD Die restlichen 10 Stunden übersteht man dann auch noch mit wenig Geld. ^^ Ich sehe allgemein auch wenig Sinn im Leben. Erst arbeitet man, dann stirbt man.
Ich werde jetzt jedenfalls mein restliches Leben nicht vergeuden und ich bin dir dankbar, dass du dieselbe Einstellung hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nayes2020
11.07.2017, 23:20

man sollte die tage auch nicht totschlagen und "überstehen" wie du das nennst.

klingt so als würdest du dich oft langweilen. 

0
Kommentar von Ichha69eFrauen
11.07.2017, 23:21

Stimmt zwar, ABER Arbeit langweilt mich um einiges mehr.

0
Kommentar von Farrenpoint
11.07.2017, 23:31

Kann Deine Einstellung sehr gut verstehen

Und ja, das Leben hat de facto wenig bis gar keinen Sinn, auch das siehst Du richtig.

Das alles ist schon schlimm und trostlos genug, da sollte man sich nicht auch noch versklaven lassen und fremdbestimmt leben.

0
Kommentar von Ichha69eFrauen
11.07.2017, 23:32

Dann scheint Arbeit dein Leben zu sein (wie bei meiner Mutter).

0

Ist in Ordnung. Mache ich auch so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das heißt bei Schülern "Sommerferien"
Und nein das ist eigentlich nicht wirklich schlimm.
Nur wenn du kein Geld mehr hast wird es schwer sich wieder einzuarbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollte dein Vermögen auch für das Alter reichen , dann ist es OK. Wenn nicht, wirst du Probleme bekommen, zumindest im Rentenalter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessante Denkweise, nur bist du mit deinem Geld immernoch ein Teil des Systems.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Farrenpoint
11.07.2017, 23:19

Das stimmt natürlich, nur muss ich mir vom System nicht vorschreiben lassen, war ich zu tun und zu lassen habe.

0

Was möchtest Du wissen?