Haltet ihr Ablösen von 200+ Mio in ein paar Jahr(zehnt)en für realistisch (Fußball)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Vielen ist überhaupt nicht klar, wie die zum Teil exorbitanten Ablösesummen zu Stande kommen. Daher sind dreistellige Millionensummen für Messi auch nicht ungewöhnlich.

Im Rahmen der Ausbildung unserer kaufmännischen AzuBi´s haben wir einmal eine Recherche durchgeführt wie diese Summen in der Vereinsbilanz verbucht werden. Als Nebeneffekt hatten wir dabei noch das Aha Erlebniss, wie diese Summen zu stande kommen.

Vorab zunächst einmal Dank an den BVB, den FC StPauli, und den FC Bayern, die uns hier einmal erklärt haben wie diese Summen gebucht werden und wie sie zu stande kommen.

Beginnen wir mit der kaufmännischen Buchung, denn dies ist die Grundlage:

Rein Buchungstechnisch werden Ablösesummen als immaterielle Vermögensgegenstände gebucht. Die Abschreibung erfolgt Linear über die Vertragslaufzeit. (Daher sind Spieler nach Ablauf des Vertrags auch meist Ablösefrei)

Nun zu den exorbitanten Summen:

Profi Fusballer sind streng genommen (meist) keine Angestellten des Vereins, sondern (im weitesten Sinne) Freiberufler, mit denen eine Art "Werkvertrag" ausgehandelt wird.

An diese Verträge sind oft auch Werbe und Sponsorenverträge gekoppelt.

Möchte ein Spieler nun vorzeitig den Verein wechseln, muss sein Werkvertrag sowie alle daran gekoppelten Verträge aufgelöst werden. Hier sind zum Teil auch Konvetionalstrafen zu zahlen.

Ein hypothetisches Beispiel: Sollte Thomas Müller (vorzeitig) zum  BVB wechseln, hat MüllerMilch die Herausforderung, das alle Werbefilme in dennen T.Müller ein FCB Trikot anhat nicht mehr ausgestrahlt werden können. Die Kosten dafür fallen als Entschädigung an - in der Werbebranche kommen da schnell einige Millionen zusammen.

Die Kosten aus der Vertragsauflösung zuzüglich des imateriellen Buchwertes sowie Handgelder, Vermittlungsprovisionen, (Vertrags) Anwaltshonorare, sowie Umzugskosten etc. fliessen dann in die Verhandlungen über den Spielerwechsel ein. Zusätzlich noch der Ausfall für den Verein, der ja mit einem Einsatz über die Vertragslaufzeit rechnet.

Ob Messi nun Tatsächlich die 200 Millionen (die hier ungeprüft im Raume stehen) tatsächlich auch spielerisch Wert ist sei einmal dahingestellt.

Fakt ist, das seine Werbe- und Sponsorenverträge, sowie das gesamte Drumherum  eine derartige Summe ergeben.

Wer sich jetzt einmal Betriebswirtschaftlich damit auseinandersetzt, wird feststellen, das die Ablösesumme eines Spieler alleine durch ständige Wechsel während nicht abgelaufener Verträge steigt, ohne das der Spieler noch etwas dazu tun muss.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum in einigen Jahrzehnten? 200 Mio. sind exakt der Betrag der in Messis neuem Vertragsangebot von Barcelona als Ablöse definiert sind. Jetzt muss sich nur noch ein verpeilter Scheich finden, der bereit ist, den Betrag zu bezahlen. Und bei denen kommt es bekanntlich ja nicht drauf an, solange wir ihr Öl kaufen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Nachfrage bestimmt den Markt. Je mehr Geld in Umlauf ist umso höher werden die Ablösesummen sein. Je mehr Vereine sich für einen Spieler interessieren, je höher wird die Ablösesumme. Sofern Messi eines Tages wechselt oder Ronaldo, oder Neymar usw. wird der Preis der sein, der einer bereit ist zu zahlen oder der der höchste ist von allen Bietern. Ob und wann dies sein wird bleibt abzuwarten, aber sicherlich wird auch dieser Betrag aufgerufen, wenn es jmd. gibt, der ihn zahlt.

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es so weiter geht auf jeden Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese ablösesummen machen den fussball kapputt finde ich...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?