Halter eines kupierten Hundes beim Vet Amt melden, bringt es was?

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das bringt was, denn das ist nicht umsonst verboten! Bitte melde die beim Vet. Amt!!! Ich habe selber einen Vollkupierten Dobermann vom Tierschutz übernommen und finde es eine Sauerei, einem Tier gesunde Glieder abzutrennen!!!

Zur Info auch für die Mitleser hier: Seit 1987 ist es in Deutschland verboten Ohren und seit 1998 Ruten von Hunden ohne medizinische Notwendigkeit zu kupieren. Als einzige Ausnahme gilt das Kupieren von Ruten bei jagdlich geführten Gebrauchshunden.

Beim VDH gilt seit 2002 ein Ausstellungsverbot für Hunde aus dem In- und Ausland, deren Ohren nach dem 1. Januar 1987 oder deren Rute nach dem 1. Juni 1998 amputiert wurden.

Früher gab es verschiedene Gründe, bestimmte Rassen zu kupieren, so kupierte man z. B. im Mittelalter Jagd- Wach- oder auch Kampfhunde, damit sie nicht am Schwanz gepackt, oder sich andere Hunde in ihre Ohren oder Ruten verbeissen konnten und so zusätzliche Schmerzen vermieden werden sollten. Beispielsweise gab es zudem Regionen, in denen vom Adel befohlen wurde, den Bauernhunden die Ruten zu kupieren, da kupierte Hunde der damals vorherrschenden, irrigen Meinung nach, nicht mehr wildern würden. Auch wurde wohl bereits im Mittelalter in einigen Gegenden eine sog. Schwanzsteuer erhoben, so dass viele Hundebesitzer ihren Hunden die Ruten einfach abschnitten, um diese nicht zahlen zu müssen.

Doch ist inzwischen das Kupieren von Hunden nur noch eine reine Modeerscheinung, es hat keinerlei Funktion oder Sinn mehr. Dennoch werden zahlreiche Welpen i l l e g a l kupiert, oder aus dem Ausland nach Deutschland gebracht.

Viele Züchter haben versucht, das Kupierverbot anzufechten, sind damit aber zum Glück gescheitert. Oft wird die Meinung vertreten, die Welpen spürten in diesem Alter noch kein Schmerz. Ein Annahme die medizinisch nicht haltbar ist!!!

Oft angeführte Äußerungen wie die Hängeohren, werden immer wieder als Grund für eine Entzündungsneigung angegeben und zum Teil als Grund für das Kupieren genannt. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Temperatur im Gehörgang bei Hängeohren und Stehohren dieselbe ist. Einzig die Luftfeuchtigkeit ist bei Stehohren geringer als bei Hängeohren.

Schwerwiegender Nachteil der kupierten Ohren für den Hund liegen in der Reduzierung seines Ausdrucksverhaltens und in einer teilweisen Einschränkung des Ortungsvermögens von Geräuschen, da die Ohrmuschel ihre Aufgabe als Schalltrichter einbüßt.

So hat man z. B. durch Zuchtselektion beim ursprünglich kupierten Bullterrier, ein natürlich aufrecht getragenes Stehohr erreicht.

Trotz der OP haben die Welpen Wundschmerz und oft entzünden sich die Wunden auch. In der heutigen Zeit ist es absolut unnötig Hunde kupieren zu lassen, sofern keine medizinische Notwendigkeit besteht.

Nachtrag...zu schnell gelesen ^^ wenn die Frau keine Zucht hat, die nicht selbst kupiert, dann frag einfach wo sie den Hund her hat und WARUM er kupiert ist ;-) Vielleicht hat die den auch vom Tierschutz... . Sorry, kommt davon, wenn man zu schnell liest ^^

Erstmal erkundigen bevor hier Gerüchte entstehen. Viele Hunde aus dem Tierschutz sind kupiert.....ein tolles Gefühl für die Halter plötzlich solche Anschuldigungen zu hören.

Natürlich gibt es immer noch jene Menschen, die solche Tiere bewusst im Ausland kupieren lassen, allerdings: Hier in Deutschland werden sie nichts mit ihren Hunden was Zucht betrifft. Aber das Ausland hält die Türen noch weit genug offen.

Das VET-Amt wird dir mit diesen Anschuldigungen auch was husten....berechtigt in meinen Augen.

Also erst denken, dann handeln...und mal nachfragen bevor du Menschen hier regelrecht beschuldigst......

Mit Grüssen,Anke und ich frage immer nach, und wenn Schwachsinn wie: sie brechen sich sonsst beim Wedeln den Schwanz etc dann gibt es verbales und fachgerechtes Paroli........und fertig

Den kann sie aus dem Tierheim oder sonstwo her haben.Frage sie doch einfach mal.Melden kannst du das immer noch.Du kannst ihr auch den Tierschutzverein auf den Hals schicken.

Man kann niemandem den Tierschutzverein auf den Hals hetzen.

0

Hallo zusammen, ich selbst habe auch eine kupierte Dobi-Hündin. Es war eigentlich mehr Zufall, dass ich zu einem Dobermann gekommen bin. Sie kam aus schlechter Haltung und wurde 2003 in Frankreich kupiert.

Was ich wirklich schlimm finde, ist wenn Leute hinter meinem Rücken tuscheln.. Am besten fand ich den Spruch: Schau mal, dem armen Hund hat die Frau den Schwanz abgeschnitten.

Leider werd ich dann immer sehr agressiv (ich halte mich aber zurück), warum sprechen mich die Leute nicht einfach direkt an?

Ich liebe meinen Hund. Selbst würde ich nie einen Hund kupieren lassen, aber warum müssen die Hunde, die ein solches Schicksal nun mal haben, noch so schräg angeschaut werden??

Am Liebsten würde ich sagen: Ja sie ist kupiert. Soll sie deswegen eingeschläfert werden, nur damit die Leute diesen Anblick nicht mehr sehen müssen?

Grr.. ja und am Anfang habe ich auch gewartet, bis ich die erste Anzeige bekomme wegen dem Kupieren.

Also bitte, vielleicht einfach mal fragen und dann entscheiden, ob man den jenigen anzeigen wird oder oder oder oder..

Gruß

Tam

Wikipedia sagt:

"Rechtliche Bestimmungen [Bearbeiten]

In vielen Ländern Europas ist das Kupieren bei Hunden mittlerweile verboten, in der Schweiz seit 1997, in Deutschland seit 1987 (Ohren) bzw. 1998 (Schwanz), in Österreich seit 2000. Ausnahmen sind Amputationen aus medizinischer Indikation (z. B. Tumore, Schwanzabriss) oder in Deutschland bei jagdlicher Nutzung nach § 6 TierSchG. Dieses Kupierverbot gilt auch dann, wenn der Eingriff in den Ländern durchgeführt wird, wo dies noch erlaubt ist. In die Schweiz und einige andere europäische Länder dürfen kupierte Hunde auch nicht mehr eingeführt werden (Ausnahmen sind Kurzbesuche von Ausländern, ein Nachweis der Amputation infolge medizinischer Indikation oder nachweisliches Kupieren vor Inkrafttreten der Bestimmungen).Das Kupieren der Ohren eines Dobermann fügt dem Tier langanhaltende Schmerzen zu, die nicht auf einem vernünftigen Grund beruhen. Die Maßnahme ist deshalb tierschutzwidrig und strafbar. Dies gilt auch dann, wenn der Eingriff an den Ohren nicht in Deutschland, sondern im Ausland vorgenommen wurde, wo dies noch erlaubt ist. Denn wer seinen Hund nur deshalb kurzfristig ins Ausland bringt, um dort die Ohren kupieren zu lassen, macht sich strafbar, weil der Hund die Schmerzen nicht nur unmittelbar beim Eingriff hat. Diese Schmerzen dauern vielmehr noch mehrere Wochen während der Nachbehandlung (2-4 Wochen) an. Ein vernünftiger Grund für das Kupieren der Ohren liegt im Sinne des Tierschutzgesetzes nicht vor (AG Neunkirchen, Az. 19.536/93)."

Hoffe, das hilft weiter (Dir und dem Hund).

Naja in Deutschland ist vieles verboten, was aber niemanden interessiert.

0
@Sternenbande

Unseren Vet. Amt hat es immer interessiert und die sind immer der Sache nachgegangen, wenn es hieß, dass ein Hund kupiert wurde. Ich würd es auf jeden Fall versuchen!

0

Was möchtest Du wissen?