Halte es Zuhause nicht aus und kann nicht ausziehen - was tun?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

@ sarah3452

Da bist du nicht alleine, so geht es vielen die in einer Familie leben.

Du bist 20 und bist Volljährig und du hast zwei Möglichkeiten:

dir einen Job suchen und evtl. nach einem WG Zimmer zu suchen oder mit der gesamten Familie zusammensitzen und für klare Regeln sorgen.

Oder du ziehst das durch, andere schaffen das auch.

Wenn du nächstes Jahr studieren willst, da gibt es auch günstige Wohngelegenheiten. In vielen Städten vermieten Senioren sehr günstig Zimmer, wo man sich dann etwas um die Älteren Menschen nebenbei kümmert. So profitieren beide, die Studenten und die Senioren, besser als nichts.

Vielleicht könntest du das jetzt schon finden, bis du studierst und dann das Zimmer behalten kannst..

Allgemeines wurde ja schon viel geschrieben- rein auf die rechtlichen Aspekte bezogen kannst du in der Regelschule aktuell keine Leistungen von staatlicher Seite zum Lebensunterhalt erwarten. Deine Eltern sind darüber hinaus zwar unterhaltsplichtig, das bezieht sich aber auf Lebensmittel und die zur Verfügung stellen von Wohnraum (also in ihrer Wohnung)- darüber hinaus gibt es keine Ansprüche in Form von Barunterhalt. Wenn du studierst kannst du BaföG beantragen und dir eine eigene Wohnung suchen, dann wirst du sicherlich auch noch Nebenjobs machen müssen, zig tausend Studenten schaffen es so aber in Deutschland auch sich ohne Unterstützung der Eltern eine eigene Wohnung zu finanzieren (auch wenn es dann in der Regel knapp wird).

Strategien, dass andere dich nicht mehr nerven:

- Entspannungsübungen, nicht alles so verbissen nehmen

- Klare, freundliche Kommunikation, was du auf keinen Fall möchtest und darum bitten, dass das berücksichtigt wird

- die Ansprüche herunterschrauben, so lange dir dein Lebensunterhalt finanziert wird

- Vereinbarungen treffen, sachlich, freundlich, sicher, bestimmt - und dabei nicht nur Forderungen haben, sondern auch selbst etwas anbieten

- dich auf deine eigene Wohung und deine eigene Lebensgestaltung freuen, die auf dich wartet, sobald du dein eigenes ausreichendes Geld verdienst

Wenn du es nicht aushälst muss du ausziehen. Nebenbei arbeiten, Hobbies und Freunde eben reduzieren deswegen. Bekommst evtl Unterstützungen wie Wohngeld. 

Später ab ins Studentenwohnheim und Bafög beantragen oder/und weiter nebenbei arbeiten. Evtl kostet das 1-2 Jahre Studienzeit mehr. So machen das tausende andere aus finanziell schwachen Familien auch, denke ich mal.

Ansonsten, was soll man dir da antworten. Rede mit deiner Familie wegen Ruhezeiten in deinem Zimmer oder schliess einfach die Tür ab und ein "Bitte nicht stören" Schild an die Tür.

Du bist eigentlich schon fast zu alt, um noch daheim zu wohnen, gerade, auch, weil eure Wohnung dem Anschein nach ziemlich klein ist und keine Rückzugsräume bietet und weil deine Mitbewohner deine Privatsphäre nicht genügend respektieren und dich immer noch als das kleine Mädchen ansehen, das du vor Jahren mal gewesen bist und das man nach Belieben stören und abknuddeln kann.

Wenn es dir (jetzt noch) nicht möglich ist auszuziehen, solltest du mal zuhause ein deutliches Wort reden und auf die Einhaltung deiner Privatsphäre pochen.

Vielleicht kannst du in einer ruhigen Minute mal das Gespräch mit deinen Eltern suchen und so eine Art Vertrag schließen, der erstens deine Rechte und zweitens deine Pflichten im Haushalt regelt.

Langfristig musst du dir aber Gedanken über die Verwirklichung deiner Selbstständigkeit machen. Das heißt, dass du dich um deine schulische, berufliche oder sonstige Ausbildung (Studium) und einen Job kümmern musst, der dir ermöglicht auf eigenen Füßen zu stehen.

Du könntest dir beispielsweise schon jetzt einen Minijob besorgen, wo du dann ein bisschen was zusammensparen kannst, was dir später eine finanzielle Basis für die erste eigene Wohnung verschafft.

Nur Mut! Das haben auch andere schon geschafft.

Hast du mit deinen Eltern und deinen Geschwistern schon über deine Bedürfnisse nach Freiraum und Ruhe gesprochen. Kannst du sicher sein, dass es klar und deutlich übermittelt wurde und angekommen ist?

Also nicht, " Die müssen doch wissen, dass..." oder "ist doch normal, jeder Mensch braucht..."

Wenn dass noch nicht sichergestellt ist solltes du es kurzfristig, freundlich aber klar und deutlich sagen.

Zu dem was dir zusteht: Wenn das Studium deine erste Ausbildung ist oder ein aufbauendes Studium nach einer fachbezogenen Ausbildung, dann stehen dir als volljährigem Kind in der Ausbildung 735€ monatlich zu.

Eine eventuelle Ausbildungsvergütung oder BaföG Zahlungen sind von diesem Betrag abzuziehen. Ebenso verhält es sich mit dem Kindergeld, wenn die Eltern dir das Kindergeld überlassen.

Kindergeld wird bis zum vollendeten 25. Lebensjahr gezahlt. Dir gegenüber unterhaltspflichtig sind deine Eltern bis zum Abschluss der ersten Ausbildung (siehe vorige Erklärung).

"Wenn das Studium deine erste Ausbildung ist oder ein aufbauendes Studium nach einer fachbezogenen Ausbildung, dann stehen dir als volljährigem Kind in der Ausbildung 735€ monatlich zu." Da nenn uns doch mal bitte deine Quelle

1
@DerJoergi

Quelle: http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/kind-volljaehrig.html

Quelle:http://www.finanztip.de/unterhalt-volljaehrige-kinder/

Ab dem 18. Lebensjahr sind beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet. Jeder Elternteil hat dann entsprechend seinem Einkommen einen Anteil zu zahlen.Die Höhe des Unterhalts eines volljährigen Kindes ergibt sich aus der Düsseldorfer Tabelle, wenn das Kind noch bei einem Elternteil wohnt.

Lebt das volljährige Kind nicht mehr bei einem Elternteil, beläuft sich der monatliche Unterhalt seit dem 1. Januar 2017 auf 735 Euro. Studiengebühren und die Kosten von Kranken- und Pflegeversicherung kann das Kind als Mehrbedarf zusätzlich verlangen.

0

Hallo, da gehts mir genau wie dir. Fange jetzt aber auch ein Studium an, dass ich selbst zahlen muss und hab somit kein Geld für eine Wohnung... ich glaub da bleibt uns nichts anderes übrig.

Deine Mutter und du scheint ein ungesundes Verhältnis zueinander zu haben (mit 20 noch kuscheln?!). Deiner Mutter hilft eine Therapie und dir leider nur ein Auszug. Hast du schonmal an eine WG gedacht? Vielleicht sogar in der Nähe deiner hoffentlich künftigen Uni?

Ach und nur so: Bis du 27 bist, MÜSSEN deine Eltern dir Unterhalt zahlen, sobald zu ausziehst.

??? machs wie jeder andere Student auch.

 Erwachsen werden, Job suchen, Bafög/KFW beantragen und fertig.

gibt auch duale Studiengänge. da wirst du dann auch bezahlt.

Ich meine willst du deine Eltern umerziehen?

----

Mach dein Handy aus, Sperr die tür zu. und benutze Ohrenstpöpsel. Rede mit deiner Familie das du gerne an bestimmten tagen in einem bestimmten zeitraum nicht gestört werden willst.

Beispiel Mittwoch von 16 bis 18 uhr.

Wird wahrscheinlich nicht klappen. deswegen siehe oben

Bin noch keine Studentin erst im Herbst nächsten Jahres. Ich arbeite Vollzeit seit 1 Jahr. Das Geld, das ich verdiene, spare ich zusammen, um mir das Studium zu finanzieren.

Ja das geht eben nicht. Wenn ich sie ignoriere oder es umabsichtlich tue mit Ohrstöpsel oder Sonstiges, dann rufen sie mich sogar an oder Klopfen an die Tür und so..

0
@sarah3452

deswegen mit Absprache. ein Zeitraum wo du eben deine Ruhe hast.

Ich weiß ja nicht wo und was du studierst. aber mit KFW Förderung und einem Minijob kommst du auf 1000€ Einkommen. wenn man 400€ Miete abzieht, 100€ Pauschale für Studienbeitrag und Material hast du noch 500€ übrig. das reicht.

Andere Studenten packen es ja auch.

0

Du hast deine Mutter falsch erzogen, ich würde der etwas anderes erzählen.
Ich hab immer richtig reagiert als meine Mutter ins Zimmer geplatzt kam, sie klopft jetzt nur noch und das sehr selten und wenn ich keine Antwort gebe, geht sie.

Du musst dich richtig durchsetzen

Sowas nennt man Familie....
Arbeiten ----> Ausziehen

Was möchtest Du wissen?