Ich möchte aus Schokolade einen essbaren Lippenstift machen könnt ihr mir helfen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallöle DeadAlly,

ganz so verkehrt ist Deine Überlegung nicht: 

schmelze zuerst die am besten geraspelte Schokolade zusammen mit nur etwas(!) möglichst reinem Fett (am besten Fritierfett bzw. Palmin). Achtung: nicht kochen lassen! (Sonst gibt es weiße Absetzungen, die zwar unschön, nicht aber Geschmack verändernd o.ä. sind) Damit wird es dann geschmeidig. Machst Du zu viel Fett rein, wird alles zu matschig und/oder verliert seinen Geschmack. 

Damit die "Schoko-Farbe" etwas besser wird, kannst Du ggf. noch ganz wenig(!) reines Kakaopulver (also das, was man zum Backen nimmt, z.B. von Bensdorp o.ä., und nicht das für den Frühstückskakao, wie z.B. von Nesquik o.ä.), sowie etwa gleich viel Zucker dazu geben.

Wohlgelaunte Grüße und viel Erfolg,

(Kannst uns ja das perfekte Rezept dann verraten. ;-)

wölfin

Das wird schwierig!

Zuerst brauchst du eine Form die wie ein Lippenstift aussieht um deine Masse später dort hinein zu gießen.

Dazu brauchst du Silikon, das "Positiv"- also eine Lippenstift- und dann musst du die Form herstellen.

Wenn du eine Masser herstellen willst, die beim Benutzen auch abfärbt (schmilzt) wird der Griff ebenfalls weich sein und in der Hand schmelzen.

Du müsstest also den unteren Teil aus reiner Kuvertüre herstellen und den weichen Teil später aus einer anderen Mischung. Der feste Teil benötigt dann auch noch einen Überzug aus einer Masse, die bei Körpertemperatur nicht sofort schmilzt, denn er soll ja auf den Lippen schmelzen und nicht schon in der Hand.

Und ob die schmelzfähige Masse dann aus der Form kommt ohne zu brechen wäre dann auch noch eine Schwierigkeit.

Dazu müsstest du Proben herstellen, bis du das richtige Mischungsverhältnis raushast, dass auf der einen Seite fest genug ist nicht zu brechen (sowohl beim Lösen aus der Form, als auch beim Auftragen auf die Lippen, wo ja auch Druck ausgeübt wird), und auf der anderen weich genug um bei Körpertemperatur zu schmelzen.

Ich arbeite professionell mit Kuvertüre und würde mich selber nicht an diese Aufgabe ranwagen, weil das Ergebnis zu keinem Verhältnis zum zu erwartenden Arbeitsaufwand stünde.

Was möchtest Du wissen?