Hallo, ich fange eine neue Arbeitsstelle in einem anderen Bundesland an und möchte aber meinen Hauptwohnsitz in dem alten beibehalten. Geht das?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

wer miete regelmäßig zahlt , ist nicht verpflichtet die wohnung zu nutzen !

ob anderes bundesland oder drei dörfer weiter ist uninteressant , wenn sie sich zwei wohnungen leisten können . am neuen ort als nebenwohnsitz anmelden, über die alte adresse bleiben ausweise , versicherungen , verpflichtungen, kfz , erhalten.

doppelte haushaltführung wenn sie eigene familie dort haben .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also... Du würdest eine Ordnungswidrigkeit begehen die eine Geldbuße nach sich ziehen kann.

Merken es die Ämter wenn du dort wohnst?

Unter Umständen schon. Die Meldeämter sind mit dem neuen Bundesmeldegesetzt dazu berechtigt bei den Vermietern nachzufragen wer alles bei ihnen wohnt.

Die Meldeämter würden den Zweitwohnsitz nicht akzeptieren.

In den meisten Fällen fragen die Meldeämter nicht genau nach warum man hier einen Zweitwohnsitz anmelden will. Dein Begründung musst du denen also nicht unbedingt auf den Tisch legen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mangosteen12
08.02.2016, 11:42

Die Meldeämter sind mit dem neuen Bundesmeldegesetz dazu berechtigt bei den Vermietern nachzufragen wer alles bei ihnen wohnt.

Wenn ich aber in der neuen Stadt zB in einer WG wohne und dort nicht namentlich beim Haupt-Vermieter bekannt bin, da nur ein (mündlicher) Untermietvertrag besteht? 

Und: sollte die Meldebehörde einen Zweitwohnsitz akzeptieren, dann könnte ich das ganze ja auch steuerlich absetzen oder?

0

Fangen wir doch mal ganz vorne an. Der Vermieter deiner aktuellen Wohnung kann dich gar nicht kündigen, nur weil du dich nicht mehr ständig dort aufhälst. Damit kannst du dir den restlichen Zinnober schenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Melderecht ist Landes- und Kommunalrecht...

Du vergibst dir wiederum rein gar nichts, wenn du deinen HAUPTwohnsitz ummeldest. Die alte Wohnung kannst du doch auch als Nebenwohnsitz behalten.

Strafbar machst du dich nicht. Maximal begehst du eine Ordnungswidrigkeit.  Eventuell käme eine Zweitwohnungssteuer auf dich zu, Das hängt halt von den kommunalen Gegebenheiten ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PissedOfGengar
08.02.2016, 11:35

Falsch! Melderecht war bis zum 01.11.2015 Landesrecht, und ist seitdem Bundesrecht.

0
Kommentar von mangosteen12
08.02.2016, 11:44

dann sind wir jetzt beim Mietrecht ;-)

Der Mieterverein hat gesagt, daß es schlauer wäre, die Wohnung als Hauptwohnsitz zu behalten, wenn ich nicht riskieren möchte, daß der Vermieter Kündigungsgründe bekommt...

0
Kommentar von mangosteen12
08.02.2016, 11:56

Ach - und noch eine Frage zur Zweitwohnungssteuer: gilt die auch für Untermietverträge? Ich habe irgendwas gelesen, daß die nur bei Eigentum oder Hauptmietvertrag veranschlagt wird...??!?

0

Was möchtest Du wissen?