Hallo,ich bin Alleinerziehend mit 4 Kindern. Da ich selbständig bin, konnte ich mit meinem Verdienst nicht die Krankenkasse bezahlen.Können Sie mir Tips geben?

3 Antworten

du solltest mit der Barmer Kontakt aufnehmen und einen Antrag auf Ratenzahlung stellen.

im Vorfeld sollte aber versucht werden, einen Vergleich auszuhandeln; also dass ein Teil der Schuld erlassen wird und der Rest dann in Raten abgezahlt wird. 

darüber Verhandlungen zu führen, ist bei einer solch hohen Summe durchaus angeraten. denn eine Rückzahlung in Raten sollte in Relation zum Beitragsrückstand stehen. auf lange Ratenzahlungen von mehr als 12 oder 18 Monate lassen sich die Kassen nämlich seltenst ein. zumal die Ratenzahlung zusätzlich zum laufenden Betrag bedient werden muss. und das muss man erstmal stemmen.

Du kannst nur eine Ratenzahlungsverienbarung treffen- derzeit hats du nur Anspruch auf Notfallbehandlung und darfst die Krankenkassekarte nicht verwenden.

Einen Erlass der Schulden wird es nicht geben, das darf die Krankenkasse im Interesse der Solidargemeinschaft nicht.

Eine Regelung hättest du schon vorher treffen können.

Du kannst mit der Krankenkasse sprechen. Die können mit dir eine Ratenzahlung vereinbaren.

Was passiert bei nicht bezahlen der Krankenversicherung?

Ich konnte diesen Monat zum ersten Mal meine Krankenversicherung nicht bezahlen und werde es auch in Zukunft nicht können, da ich in finanzielle Schwierigkeiten geraten bin und nun abzüglich der Miete gerade mal 90 Euro im Monat zur Verfügung habe. Davon kann ich ja nicht noch eine Krankenversicherung zahlen. Was passiert nun? Ich erhalte sicher irgendwann eine Mahnung und dann eine zweite Mahnung. Kann meine Versichertenkarte gesperrt werden? Also kann es mir passieren, dass ich zum Arzt gehe und meine Karte dann nicht mehr angenommen wird? Oder kann ich einfach aus der Krankenversicherung austreten? Und dann ohne Krankenversicherung leben? Ausserdem benötige ich verschreibungspflichtige Medikamente. Habe ich irgendwelche Möglichkeiten an diese kostenlos ran zu kommen, wenn sie alle sind? Ich bin übrigens bei der AOK.

...zur Frage

Kann ich die Krankenkasse rückwirkend kündigen?

Hallo, ich bin selbständig seit 3 Jahren. Im Juni bekam ich zum letzten mal das Geld des Existenzgründerzuschusses. Einen Monat vorher bekam ich ein Schreiben meiner Krankenversicherung mit einem Fragebogen zum Gewinn um den neuen Beitragssatz zu berrechnen. Den Fragebogen habe ich ausgefüllt zurückgesandt. Nun kam ERST Anfang September ein Schreiben mit dem neuen Beitragssatzes, der einfach so bestimmt wurde, weil mein Steuerbescheid von 2007 noch nicht da ist und der Krankenkasse vorliegt. Mein monatlicher Gewinn ist aber viel geringer als die Krankenkasse es berrechnet hat. Also habe ich rückwirkend ab Ende Juni 2009 mit der Frist von 2 Monaten bis Ende August 2009 gekündigt und die Beitragsabzüge auf meinem Konto zurückbuchen lassen. Die Krankenkasse ist da aber anderer Meinung. Eine Mitarbeiterin von der Kasse sagte mir noch am Telefon, dass die Kasse unterbesetzt gewesen sei und der Beitragssatz erst später errechnet wurden konnte. Nun habe ich wieder ein Schreiben erhalten, dass ich doch meine Beiträge zu zahlen hätte und für jeden Säumnistag einen Säumniszuschlag zahlen sollte. Dies wollt ich mir auch nicht gefallen lassen und habe versucht diese Bearbeiterin telefonisch zu erreichen, aber die ist im Urlaub, d. h. meine Akte liegt wieder unbearbeitet auf dem Schreibtisch der Krankenkasse. Und da soll ich noch Säumniszuschläge zahlen??? Ich fühle mich da etwas verarsch

...zur Frage

Hallo! Kann mir jemand sagen, wie ich die Lohnpfändung loß werde?

Die Lohnpfändung hat was mit Unterhaltschulden zu tun. Nachdem ich nach 9 Jahren Selbständigkeit, leider Insolvenzantrag stellten musste, bin ich zum RA gegangen. Die 664€ Unterhalt für zwei Kinder konnte ich dann nicht mehr zahlen. Später habe ich ein Job gefunden, wo ich 1260€ netto verdiene. Das Problem ist- mein RA hat versäumt rechtzeitig eine Abänderungsklage zu beantragen. Später hat er das gemacht und laut Gerichtsurteil sind 270€ zu zahlen. Aber Unterhalt muss ich, trotzdem auch für die Monate wo ich arbeitslos war zahlen. Momentan kriege ich von 1260€ nur 653€ überwiesen. Mit Nebenjob klappt auch nicht weil ich kein Auto besitze. Zu Arbeit fahre ich mit Kollegen, muss auch 80€ monatlich zahlen. Ich fühle mich regelrecht in die Ecke getrieben und manchmal habe ich schlimme Gedanken im Kopf, wie ich das alles beenden kann.

...zur Frage

Pleite abwenden,aber wie?

Moinsen,liebe liebe User. Hier mal ein paar Stichpunkte zu meinem Problem.

--vor Selbständigkeit (2008) habe ich Altschulden gehabt (Privat),die ich leider mit in die Selbständigkeit übernehmen mußte!(zahle jeden Monat so an die 900€ ab) -- Selbständigkeit seit Ende 2008 bis Dato lief am Anfang echt Super,jedoch wird der Umsatz immer weniger (nicht wegen Auftragsmangel sondern weil ich als SUB-SUB tätig bin und der Hauptautraggeber immer Geld abzweigt) --die betrieblichen Ausgaben sowie Steuern,priv Krankenversicherung etc. steigen Stetig -- Hauskauf in 2010,natürlich auf Pump (mtl.1200 €) -- Schieflage und Verbrauch der Rücklagen durch nicht gezahlte Rechnungen meines Auftraggebers,wurde aber bis Dato alles Nachträglich gezahlt,unterm Strich blieb aber ne 0€ Bilanz) --Bis dato konnte ich jedenfalls alle Rechnungen/Kredite begleichen,habe also noch keine Mahnungen erhalten! --Meine monatlichen Einnahmen reichen zwar aus,aber ich habe schon versucht das ganze Jahr neue Rücklagen für das FA zu bilden,weil mich die imensen Kosten auffressen habe ich noch nichts zurücklegen können!

Nun stehe ich kurz vor dem Kollaps! Die kommenden Forderungen des FA´s werde ich im Dez/2011 wohl nicht mehr bezahlen können! (Vorsteuer,ca.8000 Euro) Weiß jemand wie sich das FA verhalten wird,wenn die den Betrag nicht vom Konto abbuchen können?Bekomme ich eine neg. Schufa/Fändung dadurch? Durch meine Tätigkeit erwitschafte ich einen Umsatz (vor Steuern)von ca- 6-8000 € im Monat,habe aber eine Belastung von derzeit 5500-6500€ (inkl.Hypothek,Kredite,Versicherungen etc.)und von irgendwas muß mann ja auch noch Leben/Essen!) --Gehe auch schon schon seit 2 Jahren nicht mehr zum Artzt,mache keinen Urlaub und knauser mich so mit dem Trinkgeld durch die gefühlten zu kurzen Monate ! --Ich bin kurz davor alles hin zu schmeißen und hab dadurch viel gelernt,vor allem was Kredite angeht,nur würde ich dann auch alles Verlieren und vermutlich in den Bau müssen weil ich die Steuern nicht mehr zahlen kann!

-- Die Schuldnerberatung wies mich ab,da ich noch nicht auf der Staße lebe (Wort -wörtlich!)und schickte mir nur Infomaterial mit denen ich so wirklich nichts Anfangen kann! -- Von den kostenpflichtigen Anwälten(Insolvenzrecht) im WEB hab ich einen großen Bogen gemacht weil mir die als Abzocker vorkamen! -- ebenso verschleppe ich auch noch die Einkommenssteuer 2010,aus Angst was da auf mich zukommt!

--Hat hier jemand einen Rat für mich?Ich weiß nicht mehr weiter! -- Eines weiß ich mittler weile und das Stimmt! Je höher man Steigt (Anfangs) umso tiefer der Fall(Ende).-----

--Wäre es Klug einen zusätzlichen Kredit aufzunehmen um die mtl Kreditbelastung zu senken und durch Ablösung der Altkredite 400 € im Monat zu sparen? -- Aber welche Bank gibt mir noch Kredit? Meine Schufa ist jedenfalls noch positiv.

...zur Frage

Hilfe Kontopfändung durch Krankenkasse, wer weiß Rat?

Meine Krankenkasse die AOK hat mein Konto gepfändet. Anschließend schaute ich direkt bei der nächsten AOK Filiale vorbei, um die Situation zu klären. Ich zeigte mich sofort an zahlungswillig und schlug eine Ratenzahlungsvereinbarung vor, die noch geprüft wird. Ich bat auch direkt darum, die Pfändung ruhend zu stellen. Dies verweigerte man mir aber, da sie das nicht können /dürfen /wollen. Ein Anrecht darauf hab ich sicherlich nicht, aber wie kann ich dies erwirken? Ein P-Konto ist für mich eigentlich keine Alternative.

...zur Frage

Krankenversicherung nicht gezahlt. Kann ich einen Job annehmen? GKV?

Hallo, liebe Community. Ich bin 23 Jahre alt. Ich war 2 Jahre lang selbständig und konnte in dieser Zeit meine Krankenversicherung nicht zahlen (GKV). Ich habe monatlich maximal 600€ verdient. Ich möchte meine Selbständigkeit jetzt aber aufgeben weil der ganze Streß und die ganzen Probleme mir einfach zu viel wurden. Im Internet habe ich jetzt aber gelesen das man keinen Job annehmen kann solange die versäumten Beiträge nicht nachgezahlt wurden. Langsam kriege ich echt Panik. Mir ist schon klar das ich die Beiträge nachzahlen muss und mir ist auch klar das der Arbeitgeber meine versäumten Beiträge für mich nicht tilgen wird. Ich habe auch vor diese nachzuzahlen aber erstmal brauchen ich einen Job. Könnte mir bitte jemand helfen? Kann ich in so einer Situation einen Job annehmen? Oder eine Ausbildung? Ich wäre für eur Wissen und euren Ratschlag sehr sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?