Hallo,ich bin 17 Jahre alt und würde mir gerne eine Fibit Uhr kaufen. Diese kostet ca. 160€. Ist das erlaubt oder müssen dafür meine Eltern dabei sein?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Um deine Frage lang zu beantworten:

Unter
einem Kaufvertrag versteht man zunächst ein rechtliches Geschäft
zwischen mindestens zwei Personen, welches auf die Herbeiführung eines
bestimmten rechtlichen Erfolges gerichtet ist. Dieses Rechtsgeschäft
besteht aus zwei übereinstimmenden Willenserklärungen, nämlich aus dem
Angebot und der Annahme. Nun stellt sich die Frage, ob ein Kaufvertrag
auch rechtlich wirksam ist, wenn zwar zwei korrespondierende
Willenserklärungen vorhanden sind, aber beispielsweise die Annahme durch
eine minderjährige Person erfolgt ist?

Eine Minderjährige Person, die das siebte Lebensjahr noch nicht
vollendet hat, ist geschäftsunfähig, dass heißt sie kann keine
Rechtsgeschäfte abschließen, denn diese sind unwirksam. Ein Kind,
welches das siebte Lebensjahr vollendet hat, nicht aber das 18., wird
als beschränkt geschäftsfähig angesehen und kann somit unter bestimmten
Voraussetzungen rechtlich bindende Geschäfte tätigen.

Kauft ein neunjähriges Kind beispielweise in einem
Spielwarengeschäft einen Dinosaurier aus Plastik für 10 Euro, für
welchen er sich sein Taschengeld der letzten zwei Monate zusammen
gespart hat, so kann dieser Kaufvertrag wirksam sein, obwohl das Kind
erst neun Jahre alt und damit nur beschränkt geschäftsfähig ist. Die
Voraussetzungen hierfür sind, dass:

•die beschränkt geschäftsfähige Person durch den Vertrag lediglich
einen rechtlichen Vorteil hat, beispielsweise weil er den Kaufpreis
nicht zahlen muss und ihm etwas geschenkt wurde

•sich das Kind die Einwilligung, also die vorherige Zustimmung der Eltern zum Kauf eingeholt hat oder

•dass die Eltern dem Kaufvertrag nachträglich durch eine Genehmigung zugestimmt haben

•dass die Kaufsache vollständig bewirkt wurde, dass heißt dass das Kind
den Dinosaurier komplett bezahlt hat und keine Ratenzahlung beantragt
hat

•dass der Neunjährige den Dinosaurier mit eigenen Mitteln, also durch
sein eigenes Geld, wie beispielsweise von seinem Taschengeld, dass ihm
ja von den Eltern zur freien Verfügung überlassen wurde, bezahlt hat.

Im obigen Fall hat das neunjährige Kind zwar nicht nur einen
rechtlichen Vorteil durch den Kaufvertrag, denn es hat sich ja dazu
verpflichtet den Kaufpreis für die Sache zu zahlen, jedoch hat es den
Dinosaurier von seinem eigenen Taschengeld vollständig bezahlt, ob die
Eltern gegen oder für den Kauf waren ist fraglich. Jedoch ist der Dino
nicht besonders teuer und befindet sich mit 10 Euro im Rahmen des
Vernünftigen. Der Kaufvertrag ist folglich wirksam.

Handelt es sich allerdings nicht um eine Sache die nur zehn Euro
kostet, sondern um ein Fahrrad, welches 1000 Euro kostet, so befindet
sich dieses nicht mehr im Rahmen des Vernünftigen und der Kaufvertrag
zwischen dem Verkäufer und dem Kind ist zunächst nur schwebend
unwirksam. Wirksam werden kann der Vertrag, indem die Eltern des Kindes
dem Kauf des Fahrrades noch nachträglich durch eine Genehmigung
zustimmen. Tun sie dies nicht, ist der Kaufvertrag unwirksam. Ebenso ist
das Geschäft unwirksam, wenn das Kind im Geschäft beispielsweise 200
Euro anzahlt und für den Restbetrag eine Ratenzahlung beantragt, denn
dann wurde die Kaufsumme nicht vollständig gezahlt.

Hoffe ich konnte helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darfst du kaufen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist erlaubt aber eine fibit uhr ernsthaft pack lieber 40 euro drauf und hol dir eine diesel uhr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Toni30799
29.11.2016, 19:21

Ja,aber ich möchte sie ja auch mit zum laufen und trainieren mitnehmen. Welche Uhr von Diesel würdest du denn vorschlagen?

0

Was möchtest Du wissen?