Hallo,habe ein Problem nach eigener Kündigung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja,der Arbeitgeber möchte Dich nach Deiner Eigenkündigung nicht länger als gesetzlich notwendig beschäftigen.Das ist sein Recht.Die Kündigungsfrist hält er ein.Wenn Du einen Arbeitsvertrag unterschrieben hast und eine Ausfertigung besitzt ,macht es keinen Sinn für eine Meldung beim Amt.Du würdest nichts bekommen,da nur ein Wochenende zwischen Beendigung und Neuem Arbeitsverhältnis liegt,.Theoretisch,wenn Du eine sechs Tage Woche hättest,könntest ein paar Euro bekommen.^^ Es gilt Deine Kündigung,allerdings die Kündigungsfrist der erwiderten Kündigung.Es gibt schlimmeres.Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von karl222
13.10.2016, 11:37

Ja,den neuen Arbeitvertrag hab ich schon unterschrieben...

1

Besser wäre gewesen, wenn deine Kündigung am 17.10 erst beim Arbeitgeber eingetroffen wäre. Das ist jetzt ärgerlich, aber wegen 3 Tagen würd ich mich nicht krumm legen. Viel Glück für den kommenden Job! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jerkfun
13.10.2016, 11:44

Ja,oder so rum.Aber wer weis das schon? Jeder denkt,er kündigt zum Monatsende und fängt dann gleich wo anders an.

0

Wenn die Kündigung des AG fristgerecht war, ist diese gültig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jerkfun
13.10.2016, 11:25

Nur hinsichtlich der Frist,dem letzten Arbeitstag.Inhaltlich gilt die Eigenkündigung.Dies wäre relevant,sofern es (doch nicht) zur Arbeitsaufnahme am 1.November kommen würde,bzw.,wenn kein Neuer Arbeitsvertrag geschlossen wurde.

0

Wenn der Arbeitgeber die Kündigungsfrist eingehalten hat, gilt der 28.10.

sollte ich mich wegen drei tagen beim amt melden?

Wozu? ALG bekommst du sowieso nicht und ab 01.11. hast du ja schon wieder Arbeit. Du musst dich nur darum kümmern, dass deine Krankenversicherung über den Zwischenraum weiter läuft.

Wirklich ärgerlich ist allerdings, dass du jetzt ein "krummes" Datum beim Ende des Arbeitsverhältnisses in den Papieren hast. Das signalisiert künftigen möglichen Arbeitgebern, dass es erhebliche Differenzen gab. Ich gehe mal davon aus, dass solches auch im Arbeitszeugnis angedeutet wird. Auch wenn du jetzt schon wieder Arbeit hast, kann dich das zu einem späteren Zeitpunkt noch mal einholen und du bist dann eine Erklärung schuldig.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?