Hallo, fällt es unter "Mehrarbeit" wenn man täglich eine halbe Stunde früher anfangen soll, oder bedarf es dann einer Vertragsänderung?

5 Antworten

Dein Arbeitsvertrag muss nicht geändert werden. 

Diese "Mehrarbeit" oder "Überstunden" sind normalerweise im Arbeitsvertrag geregelt. Dort steht ob Du die Zeit bezahlt bekommst oder ob sie auf ein Zeitkonto geht.

In Betrieben mit Betriebsrat gibt es dazu auch oft eine Betriebsvereinbarung oder es ist in einem anwendbaren Tarifvertrag geregelt.

Kann man es denn eigentlich noch als Mehrarbeit bezeichnen, wenn die Arbeitszeitänderung nicht fallweise sondern regelmäßig angeordnet wird? Für mich ist das dann sehr wohl eine Änderung der Vertragsbedingungen.

0
@PeterSchu

@PeteSchu,

um dies beantworten zu können, bräuchte man mehr Infos.

Ich habe deshalb von "Mehrarbeit" und "Überstunden" geschrieben, weil ich die Arbeitszeiten des Fragenden nicht kenne. Wenn z.B. Teilzeit gearbeitet wird, ist ja "Mehrarbeit" die Zeit, die bis zum Erreichen der betriebsüblichen Vollzeit gearbeitet wird. Wird Vollzeit gearbeitet, sind das "Überstunden".

Sollte der Betrieb tarifgebunden sein, sehe ich ein Problem, die Wochenarbeitszeit bei einer Vollzeitkraft vertraglich zu erhöhen.

Wichtig wäre für mich mal zu wissen, ob diese Überzeit auch bezahlt wird oder auf ein Zeitkonto geht. Bei Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder an Feiertagen sowie beim Urlaubsentgelt muss sie sowieso eingerechnet werden.

0

Alles was über die vereinbarte Wochenarbeitszeit geht zählt als Überstunde (Pausen nicht mitberechnet), da die Arbeitszeit in den Betriebsvereinbarungen im Allgemeinen geregelt ist eine Vertragsänderung nicht nötig.

Betriebsvereinbarungen gibt es nur in Betrieben mit Betriebsrat. Die Arbeitszeit (Beginn und Ende der Arbeitszeit, Schichten oder auch Gleitzeitregelungen) ist normalerweise im Arbeitsvertrag vereinbart.

0

Warum fängst Du früher an, als vermutlich in Deinem Arbeitsvertrag festgehalten? Machen das andere auch? Arbeitest Du dann trotzdem 8 Stunden plus Pause oder machst Du tatsächlich die halbe Stunde mehrarbeit?

Du siehst, es fehlen einige Infos, die Du besser gleich in Deine Frage geschrieben hättest. Dann könntest Du auch wirklich sinnvolle Antworten erhalten.

Du früher an, als vermutlich in Deinem Arbeitsvertrag festgehalten?

Die Arbeitszeit wird in der Betriebsvereinbarung festgehalten, nicht im Arbeitsvertrag.

0
@tranks

Woher weißt Du, ob es eine Betriebsvereinbarung gibt? Kennst Du den Betrieb?

1

Pausenregelung bei ungeplanter Mehrarbeit?

Meine kollegin hat im Frühdienst nicht wie regulär vorgegeben von 8.15 - 14.00 Uhr (5,75 h - ohne Pause) gearbeitet, sondern zuzüglich eine halbe Stunde (unvorhersehbare/ ungeplante) Mehrarbeit (also bis 14.30Uhr) geleistet, weil es notwendig (soziale Einrichtung) war. Jetzt soll ihr, da die 6h Arbeitszeit überschritten sind, die halbe Stunde als Pause abgezogen werden - die hat sie ja aber nicht nehmen können (und auch, hätte sie nicht länger arbeiten müssen gar nicht gehabt)! Ist das rechtens? Dann würde das ja quasi total zum Nachteil derer sein, die Mehrstunden machen, obwohl man es nicht so plante...

Bitte nur antworten, wenn ihr es wisst/ begründen könnt, was stimmt...

LG :-)

...zur Frage

Kann ein Arbeitgeber im Rahmen struktureller Umstellungen der Gesellschaft einfach einen bestehenden Vertrag verändern?

Hallo zusammen,

meine Frau hat eine Festanstellung in einer Gesellschaft und arbeitet dort auf 100%. Nun hat die Großgesellschaft beschlossen, dass die Gesellschaften bis Anfang / Mitte 2018 umstrukturiert werden sollen. Ihre Gesellschaft hat vor, diese Umstellung bereits in den kommenden Wochen zu vollziehen. Aufgrund dessen soll sie dann nur noch auf 70% arbeiten können. Ist das rechtlich so einfach machbar? Was kann man dagegen machen?

Liebe Grüße und einen ganz lieben Dank!

...zur Frage

Änderung des Arbeitsvertrags rechtens?

Huhu ich habe eine Frage. Ein mündlicher Vertrag zwischen AG und AN kann bindend sein dies habe ich schon verstanden aber trotzdem frage ich mich ob dies so vertretbar ist.

Der AN hat einen schriftlichen 35 Stunden Vertrag. Eines Tages geht der AN zu seinem Vorarbeiter und lässt verlauten , dass er entweder seine Stunden reduzieren muss und sich einen Nebenjob suchen muss oder das Arbeitsverhältnis kündigt und sich etwas neues sucht.

Dies war Mitte Februar. Der Vorarbeiter geht zum AG und teilt ihm mit , dass voraussichtlich eine Stundenreduzierung gewünscht wird. Ende Februar wird vom AG ein neuer Vertrag aufgesetzt. Dieser Vertrag wurde vom AN weder gesehen noch unterschrieben und auch nicht mehr gewünscht. Der AN hat sich ein neues Arbeitsverhältnis gesucht und die Kündigung eingereicht. Auch wurde über eine Stundenreduzierung nicht mehr gesprochen , da der Vertrag nicht unterschrieben wurde.

Nun bekommt der AN seine Lohnabrechnung von Februar und März. Februar wurde korrigiert und trotzdem einer Stundenreduzierung angepasst. März wurde auch nach der Stundenreduzierung berechnet.

Ist dies rechtens ? Vorallem da der AN nie persönlich mit dem AG gesprochen hat.

...zur Frage

5 Tage- Woche vertraglich vereinbart, aber auf Dauer 6 Tage pro Woche gearbeitet

Der Arbeitsvertrag meiner letzteren Arbeitsstelle war auf eine 5 Tage-Woche ausgestellt, mit dem Vermerk das der Arbeitnehmer sich je nach betrieblichen Bedarf zu Mehrarbeit (Überstunden) verpflichtet. Soweit so gut und Vertrag unterschrieben. Doch schon in der ersten Arbeitswoche wurde ein Erscheinen für 6 Tage verlangt, was letztlich dauerhaft blieb. Jede Woche 6 Tage arbeiten, obwohl vertraglich 5 Tage vereinbart waren.Der Vertag war für ein halbes Jahr befristet, in dem halben Jahr bekam ich nur 1x frei und 1x durft ich wegen unaufschiebbaren Termin 2 Stunden früher gehen. Als alleinerziehende eines kleinen Kindes war es für mich mehr als ein Balanceakt das halbe Jahr durchzuhalten, denn eine Kündigung meinerseits kam nicht in Frage weil ich keine Sperre vom Jobcenter riskieren wollt. Kann ich rechtlich gegen das Nichteinhalten des Vertrages durch den Arbeitgeber vorgehen, selbst wenn ich unterschrieb Mehrarbeit zu leisten? Mehrarbeit bedeutet für mich eigentlich hin und wieder mal, aber nicht dauerhaft.

...zur Frage

Bei täglicher Mehrarbeit eine Vertragsänderung?

Hallo liebe Comunity, Ich arbeite täglich 4 Stunden (Mo - Fr). Vorletzte Woche habe ich "Urlaubsvertetung" gemacht und somit eine halbe Stunde früher angefangen. Nun möchte mein Chef aber, dass ich dies dauerhaft tue. Zwar habe ich damit Kein Problem, möchte nur wissen, weil mich bekannte davor warnen, ob es denn einer Vertragsänderung bedarf? Denn im Vertrag steht 20 Stunden die Woche. Arbeite ich aber 22 1/2 Stunden die Woche, bekomme ich aber im Krankheitsfall oder Im Urlaub als Lohnfortzahlung doch nur die 20 Stunden, oder? Weiterhin möchte er mich 2 mal im Monat samstags für 8 Stunden haben. Er sagt, ich soll in meinen Vertrag unter "Mehrarbeit" gucken, denn da würde es wohl drunter fallen. Stimmt das?? Lg Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?