Hallöle.....ich möchte ein Nebengewerbe gründen und mir neben meinen richtigen Job bissel Geld dazu verdienen..reicht da einmal im Jahr die Umsätze vorzuzeigen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo texelchris,

im Grunde genommen hast Du vollkommen recht. Die erreichten Umsätze Deiner selbstständigen Arbeit führst Du bei Deiner jährlichen Einkommensteuererklärung unter selbstständige Arbeit mit auf. Hierzu genügt dann auch eine einfache EÜR, solange die Umsätze nicht über 24.500 EUR liegen. Hier hast Du dann auch die Möglichkeit Deine Ausgaben gegenzurechnen, was den Gewinn dann wieder minimiert.

In meiner Gründercheckliste habe ich hierzu bereits einen entsprechenden Artikel verfasst, der Dir Deine Frage ausführlich beantworten sollte. Diesen findest Du unter:

https://www.gruenderlexikon.de/ratgeber/formlose-gewinnermittlung-bei-kleingewerbe-korrekt

Liebe Grüße

Thorsten vom Gründerlexikon

gruenderlexikon 10.10.2016, 08:40

Hier haben sich ein paar Fehler eingeschlichen, eine Umsatzgrenze gibt es natürlich nicht und der Gewinn wird in ihrer Einkommensteuererklärung als Einkunftsart aus Gewerbebetrieb erfasst.

Eine Umsatzgrenze könnte man insofern im Sinne der Umsatzsteuer sehen, die lautet jedoch 17.500 Euro und ab dieser Umsatzgrenze müssten sie Umsatzsteuer berechnen. Da sie aber, wie Sie selber schreiben, keine hohen Gewinne/demzufolge auch keine Umsätze erwarten, dürfte das kein Problem sein. Im Zweifel fragen Sie bitte einfach einen örtlichen Steuerberater und legen Sie ihm Ihre Unterlagen vor.

0

Was möchtest Du wissen?