Hallölee, bin auf der Suche nach den Beiträgen für Sozialabgaben in Dänemark, kann mir einer helfen? Danke im Voraus :)

2 Antworten

Hej mrlovealex3,

falls Du mit Sozialabgaben die Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung meinst, passt mein nachfolgender Beitrag.

Falls Du Dänisch verstehst, findest Du die Antwort unter folgendem Link:

http://da.wikipedia.org/wiki/Indkomstskat

Für den Fall, dass dem nicht so ist, umreiße ich es in Kürze: 

In Dänemark setzt sich die Einkommensteuer aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Arbeitsmarktbeitrag: 8 % der Lohneinkünfte ohne Grundfreibetrag. Dieser Beitrag entspricht aber nicht unserer Arbeitslosenversicherung!
  • Grundsteuer: 6,83 % der persönlichen Einkünfte (= Lohneinkünfte zzgl. verschiedener anderer Einkunftsarten, aber auch Abzugsmöglichkeiten), die über dem Grundfreibetrag liegen (2014: 42.800 kr)
  • Topsteuer: 15 % der persönlichen Einkünfte über 449.100 kr/Jahr (2014; bis 2022 auf 467.000 kr steigend). Dieser Prozentsatz sinkt, wenn die Gesamtsteuerbelastung 51,7 % überschreitet.
  • Gemeindesteuer: durchschnittlich 24,90 % für den den kommunalen Service
  • Gesundheitsbeitrag: 5,0 % (2014). Wird bis 2019 jedes Jahr um 1 % gesenkt, aber gleichzeitig steigt die Grundsteuer um 1 %. 2019 gibt's den also nicht mehr.
  • Weitere wesentliche Lohnabzüge gibt es nicht.


Wie Du siehst, lässt sich dieses Steuersystem also nicht direkt mit dem deutschen vergleichen und Sozialbeiträge finden sich direkt nicht wie vielleicht erhofft. Sie sind in diesen Steuersätzen nämlich bereits enthalten.

Liebe Grüße aus DK

Achim

Die merkwürdige Formatierung und Hervorhebung stammt nicht von mir - zumindest nicht gewollt - und ließ sich während der Bearbeitungszeit auch nicht ändern.

0

Krankenkassenbeiträge bei Teilzeit

Moin,

ich habe da eine Frage. Und zwar hatte ich bis jetzt immer einen 450€ Job gehabt und die Krankenkassenbeiträge immer direkt bei meiner Versicherung bezahlt. Wenn ich jetzt in Teilzeit gehe, dann zahle dort ja auch Krankenkassenbeiträge im Rahmen der Sozialabgaben. Was passiert dann mit den anderen Beiträgen? Zahle ich dann doppelt? Oder wie? :S

Liebe Grüße

...zur Frage

lohnt es sich in die Rentenversicherung einzuzahlen?

Hallo, ich fange einen neuen 450€ Job an, als ich heute am Ende des Probetags Unterlagen in die Hand gedrückt bekommen habe, welche ich am nächsten Tag ausgefüllt wieder bringen soll, wurde mir auch gesagt, dass ich bis morgen auch entscheiden soll, ob ich in die Rente einzahlen will. Das wären angeblich bei 450€ ca. 16€ weniger.

Da aber die gesetzliche Rente später eh nicht mehr als Harz IV Niveau sein wird, überlege ich ernsthaft, dieses Angebot abzulehnen. Wie seht ihr das?

...zur Frage

Kennt jemand gute Nordmanntannen Plantagen in Deutschland oder Dänemark?

Ich bin auf der suche nach Nordmanntannen Plantagen in Deutschland oder Dänemark. Wäre schön wenn mir jemand weiter helfen kann.

...zur Frage

Ich möchte keine Sozialversicherung bezahlen, da ich insgesamt im Jahr unter 5000 Euro verdiene!

wie stell ich das an?? Reicht eine Schulbescheinigung? Ich war dieses Jahr arbeitslos (hartz4 an meine Eltern), und werde August wieder zur Schule gehen!

...zur Frage

Arbeitsrecht - Selbstständigkeit - Betriebsprüfung - Nachzahlung des Arbeitgebers

Hallo liebes Gutefrage-Forum, dieser nachfolgend von mir geschilderte Vorgang ist echt passiert. Ich brauche euren Rat!

Sachlage:

  • Ein Arbeitnehmer arbeitet Selbstständig in einer Produktionsfirma
  • Er ist sehr fleißig, sehr effizient und sehr produktiv
  • Der Betrieb, der ihn beschäftigt wird einer Betriebsprüfung unterworfen
  • Es wird ermittelt, dass nach Deutschem Arbeitsrecht hier eine Scheinselbstständigkeit vorliegt
  • Der Geschäftsführende Gesellschafter muss nachzahlen (Sozialabgaben – Rückwirkend)
  • Wichtig: Der Arbeitnehmer hat kein Wissen über das hiesige Arbeitsrecht und bekommt ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Arbeitgeber
  • Er sagt seinem Arbeitgeber, dass er die Nachzahlung rückwirkend tragen möchte, damit die Firma nicht finanziell geschädigt wird
  • Der Arbeitgeber zieht aber gegen den Staat vor Gericht und verliert auf zwei Instanzen

    Nun kommt der Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer zu, der jetzt als Festangestellte dort weiter beschäftigt wird und möchte eine sehr hohe Summe ausgezahlt bekommen (Über 46 TEUR! - Der Arbeitnehmer verdient Brutto 3,5 TEUR!)

Zusatz:

  • Der Arbeitnehmer (Scheinselbstständige) wurde verhört
  • Es hat sich bestätigt, dass er keine Ahnung davon hatte, dass er Scheinselbstständig war
  • Es hat sich bestätigt, dass der Arbeitgeber davon wusste und es wurde auf zwei Instanzen gerichtlich bestätigt, dass der Arbeitgeber die Nachzahlung tätigen muss

Fragen:

  • Kann der Arbeitgeber auf Basis des "Versprechens" vom Arbeitnehmer die Nachzahlung verlangen?
  • Was sollte dabei weiter beachtet werden?

Ich bin allen Antworten sehr dankbar und ergänze gerne die Sachlage! Ich habe nur das Wichtigste genannt und kenne auch aus meinem Studium einiges. Es ist für mich einwandfrei erkennbar, dass der Arbeitgeber einen unwissenden Produktionsmitarbeiter, der sehr fleißig ist und positiv denkt, betrügen möchte!

Mit allerbesten Grüßen!

Takka!

...zur Frage

Wo finde ich einen Graphen mit Steuern und Sozialabgaben im Verhältnis zum Gehalt?

Ich Suche einen Graphen, der das Gehalt auf der x-Achse anzeigt, und Steuern und Sozialabgaben zusammen in Prozent auf der y-Achse. Idealerweise inkl. 9% Kirchensteuer.

Geltend für Westdeutschland, ledig ohne Kinder, 34 Jahre, alle gesetzlichen Pflichtversicherungen, Zusatzbeitrag, sagen wir, 1 % oder so. Also der "Normalfall"

Ich finde leider sowas nicht im Netz. Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?