hallöchen! Das ist eine ernstgemeinte Frage - also bitte nicht lachen. Ich weiß, dass sie zuerst...

68 Antworten

Ich glaube da man ja ganz genau weiß dass dieses Blut nicht von einer Verletzung stammt ist es was anderes und irgendwann gehört die Menstruation so zum Leben dazu dass man das irgendwann gar nicht mehr so wahrnimmt wenn man das hat. Ich kann auch kein Blut sehen aber das stört mich nicht;)

also ich habe meine periode jetzt auch seit ein halbes jahr, und hatte auch immer angst davor, weil ich kein blut sehen kann ( bin auch wegen blut oft in ohnmacht gefallen ) aber bei meiner periode ist das was anderes, ich hatte einmal dieses schwindel gefühl, aber das war nichts schlimmes. seitdem kann ich auch so blut sehen ( YEEEY ), also wenn jemand ein bisschen blutet, muss ich nicht weggucken, aber wenns ernster wird, hab ich ein problem !

Lieber Rinal. Das wäre dann quasi so, dass unsere bereits Bewusstlose immer wieder zu sich kommen würde um gleich darauf wieder in Ohnmacht zu fallen. Meines wissens nach hat es sowas noch nie gegeben, nichteinmal in einem Film. Besagte Patientin könnte keiner geregelten Arbeit nachgehen, Schule besuchen, usw. Jedenfalls ein Kuriosum. Labor omnia vincit! Genaueres dazu: Die Blutphobie (auch: Haematophobie, dt. "krankhafte Angst vor Blut" ist eine Angststörung. Sie kann zur Gruppe der Blut-, Verletzungs- und Spritzenphobien (Blood-Injury-Injection-Phobia) gezählt werden und wird im ICD-10 unter den spezifischen (isolierten) Phobien klassifiziert. Charakteristisch ist die ausgeprägte Angst davor, Blut zu sehen, und die Vermeidung entsprechender Situationen (z.B. Blutspenden).

Im Gegensatz zu anderen Angststörungen kommt es bei Blutphobien häufig zu Ohnmachtsanfällen. Die Betroffenen weisen – im Unterschied zu Panikpatienten – eine typische biphasische autonome Reaktion auf [2]: Nach einer sehr kurzen Phase mit einem Anstieg von Blutdruck und Herzrate folgt ein dramatischer Abfall dieser Funktionen, d.h. es kommt zu Hypotonie und Bradykardie. Dabei wird von einer Überreaktion des Parasympathikus ausgegangen, die zu einer vasovagalen Synkope führt. Bei der Panikstörung kommt es dagegen zu einer Überreaktion des Sympathikus. Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Blutphobie

ui DH, sehr wissenschaftlich. Ich würde mal gerne wissen, welche Übersetzung des ICD-10 du benutzt. Oder übersetzt du frei aus dem Englischen?

0

Man denkt von mir immer das ich ein schwacher Dummer Mensch bin? Wie ändere ich das jetzt?

Ich bin 16 und habe ein gepflegtes, nettes auftreten, ich war früher schüchtern, ein Mobbingopfer. Ein schwacher junge der immer bekommen hat, meine Freunde haben zu diesen Zeitpunkt noch zu mir gehalten, sie haben mich aber nie aufgemuntert sondern nur über mich lustig gemacht weil ich dumm war, das habe ich erkannt. Ich war depressiv und musste meine Psyche ganz allein Aufmuntern weil mir niemand geholfen hat, niemand war an meiner Seite, ich war so schwach das die Lehrer auch anfingen mich zu mobben... Nur weil ich schüchtern war und es zu meinen äußeren garnicht passt... Jetzt bin ich raus aus der Schule und mein Kopf ist klar weil ich mir Selbstbewusstsein angeschafft habe. Ich mache Kampfsport

Mein Problem ist das jeder aus der Kleinstadt mich als Opfer, Dummer Junge oder Lappen sieht, sie lachen wenn sie an mir vorbeigehen, das Opfer mit das man alles machen kann denken die sich... ich war ein Putzlappen den man über ihren Dreck gewischt hat.

es fällt mir sehr schwer Freunde zu finden als Lappen der Gegend weil mich jeder so kennt, meine größte liebe denkt ich sei noch ein Opfer, wie soll ich das ändern ohne umziehen (umziehen heißt Schwäche, ich lasse mich nicht vertreiben aus meiner geliebten Kleinstadt) meine Brüder denken ich wäre schwach und zerbrechlich wie früher, ich wohne allein in einen Wohnheim und trainiere meine Psyche, wie Beweise ich es den Leuten die mir wichtig sind ?(Bruder ,Familie) sie denken ich lasse mich mobben

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?