Hallo,darf der Vermieter dem Hausmeister einfach den Lohn um 20% erhöhen,ohne uns zu informiere?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Der darf das und Dich geht es eigentlich nichts an. Schließlich handelt es sich um eine vertragliche Beziehung zwischen Vermieter und Hausmeister, bei der die Mieter vollständig außen vor sind.

Entscheidend ist allenfalls, ob es eine Möglichkeit gäbe, die Arbeit des Hausmeisters z. B. durch einen anderen Hausmeister oder einen Hausmeisterdienst wesentlich günstiger erledigen zu lassen.

Der Nachweis dürfte Dir allerdings sehr sehr schwer fallen. Kannst es ja mal versuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Teile Deine Kosten des HM pro Monat  durch die Anzahl der qm Wohnfläche Deiner Wohnung. Dann hast Du den Betrag in Cent pro qm. Ob der üblich ist kannst Du evtl. beim Mieterschutzbund nachfragen. Soweit mir bekannt berechnen wir 19 Cent/qm Wohnfläche, ich habe aber auch schon von 29 Cent gehört. Grünpflege im Aussenbereich gehört nicht dazu. Das Gehalt des HM geht Dich nichts an, der Vertrag besteht nur zwischen ihm und dem Vermieter, ebenfalls die Anzahl der geleisteten Std. sind für Dich uninteressant, kannste ja nicht nachprüfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heb schon mal den Mittelfinger und weise die Abrechnung zurück. In §556 BGB Absatz 3 steht "dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten."

Dann soll mal der Vermieter erklären, in wie fern hier die Wirtschaftlichkeit gegeben ist. 20% Lohnerhöhung ist für mich alles andere als wirtschaftlich. Verlange umfassende Auskünfte, warum es zu dieser Erhöhung kam und warum es keine günstigere Alternative gab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
26.02.2016, 10:11

Dann soll mal der Vermieter erklären, in wie fern hier die Wirtschaftlichkeit gegeben ist. 

Anders rum wird ein Schuh draus.

Der Mieter muß die Unwirtschaftlichkeit nachweisen.

0

zudem der bisherige Lohn 10 € und jetzt 12 € sind. Und wie bereits erwähnt, saßen wir Juli 2015 bzgl. der Abrechnung 2014 zusammen und da hat niemand etwas von Lohnerhöhung gesprochen. Nur von diesem Zeitpunkt mußte sie die Std eingrenzen. Also weniger Arbeit, dafür mehr Lohn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht klar erkennbar ob es sich um eine Mietwohnung oder Eigentümergemeinschaft handelt. Der Mieter kann zwar Einspruch erhehben aber er kann den Vermieter nicht vorschreiben was er wem bezahlt weil er den Vertrag mit fremden Gewerken macht. Wenn ein Mieter mit der Sauberkeit der Reinigung nicht zufrieden ist, besagt es gar nichts. Der Vermieter muss die Arbeit des Reinigers überprüfen und wenn der Vermieter mit der Arbeit zufrieden ist, hat der Mieter es auch zu sein. Denn Sauberkeit ist ein subjektives Gefühl. Der eine möchte es Sauber haben der andere Rein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Höhere Betriebskosten muß der Vermieter nicht ankündigen. Kann er i. d. R. auch gar nicht.

Vielleicht war es gar keine Lohnerhöhung, sondern einfach nur Bezahlung nach Mindestlohn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lokicorax
26.02.2016, 10:20

Ja, dass kam mir auch in den Sinn.

Bei den Vergleichsuntersuchungen gehen die Experten ja oft von ca. 5 Stunden weniger Arbeit im Sektor "geringfügig Beschäftigte" aus.

0

Umgehend Widerspruch einlegen. Am besten auch die anderen Mieter informieren. Über die Erhöhung von Nebenkosten entscheidet normalerweise die Eigentümergemeinschaft, nicht die Mieter. Man hätte mit euch reden müssen, da ihr ja die Arbeitsleistung des Hausmeisters gerügt habt. Da ist es üblich, sich Gegenangebote einzuholen und evtl. den Hausmeister zu wechseln und nicht einfach seinen Lohn zu erhöhen. Hier scheint es eine Verbindung von Vermieter und Hausmeister zu geben und das nennt man Vetternschaft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
26.02.2016, 10:13

Über die Erhöhung von Nebenkosten entscheidet normalerweise die Eigentümergemeinschaft,

Nö, die tatsächlichen Kosten entscheiden das.

Wie kommst Du darauf das es hier um eine Eigentümergemeinschaft geht?

0

Wie gross ist den das Objekt? Sind es Eigentumswohnungen...? Dann bedarf es eines Mehrheitsbeschlusses in/bei einer Eigentümerversammlung. Ein einzelner kann und darf garnichts!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rotesHexle
01.03.2016, 09:58

nein, es sind alles Mietwohnungen und die Reinigung wird von einer Mitmieterin übernommen. Der Vermieter wohnt weiter weg und wir haben den Eindruck, er akzeptiert alles von ihr, so lange er nichts damit zu tun hat. Es sind auf jeden Fall 3 Mieter von 7, die dies so nicht hinnehmen. Einer ist "gut Freund" mit der Putzfee und die anderen beiden sind erst neu eingezogen

0

Was möchtest Du wissen?