Hallo, beim Mann wird das Wasser lassen in der Nacht durch eine Errektion verhindert, aber wie wird das denn eigentlich bei einer Frau verhindert?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, die Überlegung ist falsch, 1. hat niemand eine Dauererektion, 2. erfolgt die Gliedversteifung nicht deshlab, um so Einnässen zur Nacht zu verhindern. Frauen wären ja dann ganz übel dran, sind sie aber nicht. Wenn der Penis stark errigiert ist, dann kann man gewiß kein Wasser lassen, doch das ist nur eine Folgerescheinung, nicht der Zweck einer nächtlichen Gliedversteifung.

Um ein Bettnässen zu verhindern, reicht es vollkommen aus, einen intakten Blasenschließmuskel zu haben, der ein Einnässen normalerweise verhindert, sofern man keine Enuresis hat.


danke für den Stern

0

Gegenfrage:

Was nutzt dir eine Errektion oder ein trockenes Bett, wenn du keine vernünftige Frage "auf die Latte" bringst?

Nicht alle Ammenmärchen sind komplett falsch, aber das ist kein Grund, an sie zu glauben.

Ich kann auch im Schlaf und Traum unterscheiden, ob es sexuell ist, oder ich einfach nur auf's Klo muss.
Und wenn ich auf's Klo muss, gehe ich auf's Klo. So kann ich die seltenen erotischen Träume auch ohne bitteren Beigeschmack genießen.

Nächtliche Erektionen sind nicht dazu da, ein Urinieren zu verhindern, die haben einen anderen Grund.

Und ansonsten funktioniert der Blasenschließmuskel ohne eigenes Zutun, sonst würde man auch tagsüber einfach so einpullern. Wenn das nicht funktioniert oder nicht richtig, nennt man das Inkontinenz (oder Baby/Kleinkind...bei denen muss der Muskel erst noch lernen, wie es funktioniert).

Was möchtest Du wissen?