Hallo zusammen, sind Mahnkosten neuerdings einklagbar?

4 Antworten

Hier stellt sich erst einmal die Frage, ob die Höhe der Mahngebühren rechtens war.

Wie hoch dürfen Mahngebühren sein? - Deutsche Anwaltauskunft

anwaltauskunft.de › Magazin › Leben › Freizeit & Alltag

Mahngebühren: Diese Rechte haben Verbraucher bei Mahnungen ...

www.spiegel.de › Wirtschaft › Verbraucher & Service › Stimmt's oder hab ich Recht?

Überhöhte Mahngebühren sind unzulässig - Finanztip

www.finanztip.de/mahngebuehren/

Wenn du angemahnt wirst dann sind da Mahnkosten dabei. Daher den Gesamtbetrag der da steht zahlen. Ansonsten wird das immer mehr weil die ihre Auslagen ersetzt haben wollen also ja.

schon immer , sie sind immer teil der grundforderung ;

verursacht durch den säumigen zahler .

Gehe ich Recht in der Annahme, daß die Mail betrügerisch ist?

Sehr geehrte/r XY,

unsere Zahlungserinnerung blieb bis heute bedauerlicherweise ergebnislos. Nun gewähren wir Ihnen hiermit letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag unseren Mandanten Amazon AG zu überweisen.

Die vollständige Forderungsausstellung NR38427910, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei. Wir erwarten die gesamte Überweisung bis spätestens 16.02.2016 auf unser Girokonto.

Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie verpflichtet außerdem, die durch unsere Beauftragung entstandene Gebühren von 88,62 Euro zu tragen. Die Höhe der Gesamtforderung kann durch kürzlich berechneter Verzugszinsen abweichen. Bei Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Werktagen. Um zusätzliche Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen.

Mit verbindlichen Grüßen

Abrechnung Lennard Reichlich

Daneben noch ein ZIP-Order, den ich aber nicht geöffnet habe.

Mein Konto war nie ungedeckt, also könnte eine Amazon- Forderung eigentlich nicht zurückgegangen sein.

Ich frage nur mal nach, weil man von Paypal auch häufig solche Mails bekommt, einmal! war es abder tatsächlich ein ausversehen nicht bezahlter Betrag. Ich konnte das aber nicht erkennen. Riesige Inkassogebühren liefen auf - spätesten danach : nie wieder was, wo paypal beteiligt ist. Aber bei Amazon könnte sowas doch eigentlich nicht passieren, oder?

...zur Frage

Besteht eine generelle Nachweispflicht über Mahnkosten?

Hallo @all, mir sind Unterschiede in den AGB aufgefallen.

In einigen AGB ist der Zusatz: "Auf Verlangen des Kunden ist die Berechnungsgrundlage nachzuweisen, die pauschale Berechnung muss einfach nachvollziehbar sein und darf den nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge zu erwartenden Schaden nicht übersteigen. Dem Kunden ist zudem der Nachweis gestattet, solche Kosten seien nicht entstanden oder wesentlich geringer als die Pauschale."

Macht dies einen Unterschied in Bezug auf die Höhe der Mahnkosten und der Nachweispflicht? An vielen anderen Stellen liest man, dass Mahnkosten von diversen Gerichten und in bestimmten Höhen als Angemessen angesehen werden. Wenn man sich innerhalb dieser "Höhen" befindet, entfällt dann die Nachweispflicht wenn dies nicht in den AGB festgehalten wurde?

Müssten Mahnkosten auf Anfrage generell Nachgewiesen werden?

Danke

...zur Frage

wertminderung einklagbar

ich bin besitzer eines hauses im allgäu mit freiem blick auf die berge durch eine bebauung gegenüber verliert das haus an wert.

ist dies wertminderung einklagbar????

...zur Frage

Hilfe! Problem mit Inkasso wegen Exfreund was kann ich tun?

Hallo alle zusammen, ich muss leider meine Situation /Problem und frage im verlauf einfügen da hier leider nicht der platz für ausreicht! Ich bitte euch alle ,die helfen wollen bitte im verlauf zuschauen und zulesen was mein Problem genau ist! Ich bedanke mich im vorraus bei euch allen die helfen wollen und können! Lieben Gruss

...zur Frage

Rechnungs- bzw. Mahnungsverzug wegen Abwesenheit?

Hallo,

Wegen der Abwicklung eines unerwarteten Todesfalls in der nächsten Familie war ich 2 Monate nicht zuhause.

In der Zeit kam ein Schreiben der GEZ / Beitragsserivce von ARD & ZDF, das auf einen offenen Beitrag verweist (das Schreiben wurde am Tag meiner Abreise überhaupt erst erstellt).

Seither sind nun 5€ Mahnkosten angefallen. Die Firma besteht darauf, dass ich auch diese 5€ Mahnkosten begleiche. Frechheit, dass ich noch 60ct für den Anruf dort bezahle und dann aus der Leitung geworfen werde von denen, obwohl ich stets höflich war.

Ich sehe das allerdings nicht ein. Ich hatte doch keine Möglichkeit das Schreiben vom 1.8. überhaupt zu lesen aufgrund des Todesfalls, ich muss hier ein riesiges Haus durchwühlen & ausräumen. Man kann doch nicht von mir erwarten, das ich alle Firmen mit denen ich jemals zu tun hatte über meine Abwesenheit informiere, wenn ich im guten Glauben bin, mit meiner letzten Zahlung auf 0 zu stehen, oder? (Da ich in eine WG gezogen war, für die bereits der Beitrag bezahlt wird, konnte ich davon ausgehen, dass MICH keine Rechnung mehr erreicht)

Wer ist hier die rechtliche Lage?

Wer hat Recht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?